VERSCHWÖRUNGSTHEORIEN

Die Corona-Parallelgesellschaft

Europa steht am Rande einer gesundheitlichen Katastrophe. Trotzdem gibt es immer noch Menschen, die die Corona-Epidemie kleinreden und Verschwörungstheorien streuen. Wer sind diese Leute?
Corona-Zweifler Wolfgang Wodarg im Interview mit Verschwörungstheoretikerin Eva Herman.
Corona-Zweifler Wolfgang Wodarg im Interview mit Verschwörungstheoretikerin Eva Herman. Screenshot Youtube
Neubrandenburg.

„Ich möchte etwas erzählen über die Coronavirus-Epidemie, die wir angeblich haben sollen. Ich dachte erst, dieser Hype geht wieder vorbei.” So beginnt ein Youtube-Video des ehemaligen Amtsarztes und Ex-SPD-Bundestagsabgeordneten Wolfgang Wodarg. In dem Video, das am vergangenen Freitag veröffentlicht und in den ersten fünf Tagen fast eine Million Mal angesehen wurde, zählt Wodarg eine ganze Reihe von Zahlen, Daten und Fakten zum Coronavirus auf, die alle auf ein Ziel hinauslaufen: Das Ausmaß der Corona-Krise kleinzureden, den Virus mit einer normalen Grippe gleichzusetzen und die Maßnahmen, die derzeit weltweit im Kampf gegen die Ausbreitung der Krankheit getroffen werden, als „Panikmache” zu diskreditieren.

Mehr lesen: Mehr als 13.900 Coronavirus-Nachweise in Deutschland

Vollbildanzeige

Wodarg argumentiert, dass es Coronaviren schon seit Langem gebe und jedes Jahr in rund 7 bis 15 Prozent der grippeerkrankten Bevölkerung nachweisbar seien. Natürlich würden auch einige dieser Personen an Grippe sterben. Bisher habe man noch nie speziell das Coronavirus dafür verantwortlich gemacht. Dies aber, so Wodarg, geschehe momentan – weil Politik und Wirtschaft in Panik gerieten oder Kapital aus der Situation schlagen wollten.

Chef-Virologe Drosten widerspricht Wodarg

Es ist nicht das erste Mal, dass Wodarg sich in den vergangenen Wochen zu Wort meldete. Immer wieder tauchen Beiträge in Zeitungen oder diversen Internetseiten auf, in denen er das Coronavirus mit einer normalen Grippe gleichsetzt und nicht vor der Erkrankung, sondern vor den Folgen der gesellschaftlichen Einschränkungen warnt: „Dem Corona-Hype liegt keine außergewöhnliche medizinische Gefahr zugrunde”, schreibt er in einem Gastbeitrag für das Flensburger Tageblatt. Der Hype verursache „aber eine erhebliche Schädigung unserer Freiheits- und Persönlichkeitsrechte durch leichtfertige und unberechtigte Quarantänemaßnahmen und Verbotsregelungen”.

Der Chef-Virologe der Berliner Charite, Christian Drosten, widerspricht Wodarg in aller Deutlichkeit: „Es gibt natürlich Coronaviren, die kommen vor allem dann vor, wenn auch Grippezeit ist. Die haben mit dem neuen Coronavirus aber nichts zu tun, das kommt als Pandemie zu uns”, sagte Drosten in einem NDR-Podcast zur aktuellen Corona-Lage. Er fügt hinzu: „Wenn ich anfange zu rechnen, dann muss ich anerkennen, dass es schlimm kommen wird, wirklich schlimm”.

Sozialdemokraten sind empört

Bei den Sozialdemokraten ist man ebenfalls empört über den Alleingang des Parteigenossen: „Ich halte Aussagen wie die Wolfgang Wodargs für grob fahrlässig”, sagte die stellvertretende SPD-Bundestagsfraktionsvorsitzende Bärbel Bas dem Nordkurier. Wodarg ignoriere „aktuelle Schätzungen, die davon ausgehen, dass ein Prozent der mit Sars-CoV-2 Infizierten sterben könnte. Man geht von einer zehnfach höheren Letalität im Vergleich zu Grippeviren aus.” Außerdem übersehe Wodarg, dass es bisher weder eine spezifische Behandlung noch eine Impfung gegen das Corona-Virus gebe. Das Problem der derzeitigen Epidemie sei eine „drohende Überlastung des Gesundheitssystems durch eine schnell ansteigende Zahl beatmungspflichtiger Patienten mit Lungenentzündung beider Lungenflügel”. Im Notfall könnten diese nicht mehr behandelt werden. „Wir sehen gerade in Italien, was passiert, wenn die Ausbreitung nicht verlangsamt wird.”

Wodargs Thesen verbreiten sich in den sozialen Medien derzeit wie ein Lauffeuer. Der Ex-Politiker wurde so zu einem Sprachrohr einer ganzen Reihe einflussreicher Verschwörungstheoretiker, die als Multiplikatoren dieser Aussagen fungieren. Unter dem Titel „Krieg gegen die Bürger: Coronavirus ein Riesenfake?” wurde Wodarg etwa von der geschassten ehemaligen Tagesschau-Sprecherin und heutigen Verschwörungstheoretikerin Eva Herman interviewt. Auch hier verbreitete er seine Corona-Thesen, das Video erreichte innerhalb von weniger als drei Tagen 1,2 Millionen Zuschauer.

Es hat sich eine Parallelgesellschaft gebildet

Unterstützung erhält Wodarg von Esoterikern, Impfgegnern, Reichsbürgern und einer ganzen Bandbreite an Verschwörungstheoretikern und sogenannten „alternativen Medien”. In der öffentlichen Debatte um die Corona-Epidemie hat sich eine Informations-Parallelgesellschaft gebildet. Sie alle verbreiten in Artikeln, Interviews und Videoberichten Lügen und gefährliches Halbwissen. Der Homöopath und Impfgegner Rolf Kron behauptete vor einer Woche zum Beispiel, dass die Bevölkerung bezüglich Corona „unentwegt verarscht” werde und die „Seuchenerfinder gesponsort werden durch Riesen-Pharmakonzerne”. Die Corona-Epidemie sei noch harmloser als eine normaler Grippewelle. Die „Corona-Geschichte” werde Ende März völlig ausklingen und danach werde man davon nichts mehr hören.

Der Esoteriker Rüdiger Dahlke spricht im Zusammenhang mit Corona von „Inszenierungen” und behauptet, dass die „Mainstream-Medien und Öffentlich-Unrechtlichen” absichtlich Angst und Panik verbreiten würden. Letzten Endes ginge es nur um die Interessen der Pharmakonzerne. Noch einen Schritt weiter geht der bekannte Verschwörungstheoretiker Gerhard Wisnewski, der gar vor einem Nazi-Vergleich nicht zurückscheut: „Was wir hier erleben ist 1933 auf globaler Ebene, also die totale Machtergreifung” durch die WHO und „chinesische Strukturen”, sagte Wisnewski in einem Interview, das innerhalb von vier Tagen von knapp 230.000 Menschen gesehen wurde. Es werde „psychologische wirtschaftliche Kriegsführung” angewandt, Ziel sei die Abschaffung der Bürgerrechte, die durch Ausgangssperren, Internierungen und das Verbot von Veranstaltungen bereits vorbereitet seien.

Auch AfD-Funktionäre teilen die Theorien

Diese Thesen erreichen in den sozialen Medien vor allem in rechten Kreisen innerhalb kürzester Zeit Millionen Menschen. Zu den Weiterverbreitern der kruden Theorien gehören nämlich auch zahlreiche Funktionäre und Anhänger der AfD. Einer von ihnen: Hans-Jörg Müller, AfD-Bundestagsabgeordneter und Flügel-Mann. In einem auf Youtube verbreiteten Video behauptet Müller, dass die „Corona-Hysterie” gesteuert sei, um „von den wahren Schuldigen des Zusammenbruchs des Weltwirtschaft abzulenken, von der globalen Finanz-Oligarchie, von den Marionetten in den Regierungen”. Er fährt fort: „Wann ich rausgehe, wohin ich gehe, ist mein urdemokratisches Recht als Bürger. Und das ist jetzt beim Teufel damit – unter der schönen Ausrede Quarantäne”. Müller ist nur einer von vielen AfD-Funktionären, die Corona-Verschwörungstheorien streuen.

Was in einer Demokratie in Friedenszeiten aushaltbar sein muss, kann in Zeiten einer Epidemie der Vorbote einer drohenden Katastrophe sein: Denn jeder, der die Corona-Epidemie für eine große, staatliche gelenkte Übertreibung hält, wird zu einer Gefahr für seine Mitmenschen, für Alte, Kranke, für die Schwächsten der Gesellschaft. Ein Blick nach Italien, wo bereits rund 3000 Menschen an Covid-19 starben, zeigt dies ganz deutlich. Wenn wir nicht gesellschaftlich geschlossen und solidarisch handeln, könnte uns unsere eigene Katastrophe erst noch bevorstehen, betonen Ärzte, Wissenschaftler und Politiker dieser Tage immer und immer wieder.

Noch können wir etwas ändern

Denn von den 28.000 Intensivbetten in Deutschland waren schon vor Corona rund 80 Prozent belegt. Etwa fünf Prozent der erkrankten Bevölkerung wird intensivmedizinische Betreuung benötigen und jüngst hat sich die Zahl der Erkrankten in Deutschland alle zwei bis drei Tage verdoppelt. Wenn man nun bedenkt, dass die typische Inkubationszeit – also von der Infektion bis zum Ausbruch der ersten Symptome – zwischen 5 und 14 Tagen beträgt, dann kann man sich leicht ausrechnen, dass es bei der derzeitigen Ansteckungsrate nur noch eine Frage von wenigen Wochen ist, bis unser Gesundheitssystem unter der Last der Erkrankten zusammenbricht. Deshalb bauen überall in Deutschland Kliniken jetzt schon Notzelte auf, weil sie befürchten, dass ihre Intensivbettenkapazitäten wohl nicht ausreichen.

Nicht umsonst hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum ersten Mal in ihrer Amtszeit außerplanmäßig in einer Fernsehansprache an die deutsche Bevölkerung gewandt und an das Verantwortungsbewusstsein der Bürger appelliert. „Die Lage ist ernst”, sagte sie, „nehmen Sie sie auch ernst”. Man würde sich wünschen, dass sie mit ihren Worten zu allen durchgedrungen ist.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (4)

diese ganzen Rechtsradikalen sind die größten Virenschleudern. Halten sich nicht an Gesetz und Ordnung, sondern handeln egoistisch, verbrecherisch und mörderisch. Vllr brauchts mal in deren Reihen Todesopfer damit die mal das Hirn einschalten. Aber Rechtsradikale haben kein Hirn

Also wenn ich hier welche sehe, die sich nicht an Gesetz und Ordnung halten und Virenschleudern sind. Denn sind das eher die "linken Party-peoples" in den Parks usw. Die Videos überall zeigen, wer da egoistisch ist.
Und auf indymedia wird zu Plünderungen aufgerufen um den Staat den Rest zu geben ... verbrecherisch.
Das man nicht auf jedes YT Video reagieren sollte ist auch klar. Aber da sind wir wieder beim Hirn einschalten. Und das Problem, es richtig zu nutzen, geht wohl durch alle Schichten und politischen Richtungen.

... arbeitet nicht in einer Arztpraxis oder in einer Klinik. Deshalb kann er viel Blödsinn von sich geben. Fehlt nur noch die Verschwörung, alle Kliniken haben deshalb Besuchsverbot, weil geheime Menschenversuche stattfinden und sämtliches Klinikpersonal in ganz Deutschland ist eidesstattlich zum Schweigen verdammt und hält sich auch daran.

was die Politik aus der Situation macht, wie entschlossen sie handelt und was sie zulässt - frühzeitige Ausgangssperren, zusätzliche militärische Versorgungspunkte für Medikamente / Intensivstationen - Geld - und Grundversorgung könnten erhebliche Abhilfe schaffen - für militärische Einsätze oder militärtechnische Spenden in andere Länder ist ja genug Geld da