An den Zapfsäulen in Neubrandenburg - hier die Tankstellen Aral und Total in der Oststadt - kostete der Diesel am Montagmorgen mehr als 1,50 Euro.
An den Zapfsäulen in Neubrandenburg - hier die Tankstellen Aral und Total in der Oststadt - kostete der Diesel am Montagmorgen mehr als 1,50 Euro. Felix Gadewolz
Tankstellen

Diesel mehr als 1,50 Euro – bleibt das jetzt so?

Benzin und Diesel sind an deutschen Tankstellen derzeit so teuer wie lange nicht. Der Diesel-Preis reißt nun sogar flächendeckend die Marke von 1,50 Euro.
Neubrandenburg

Es ist noch keine zwei Jahre her, da kostete der Diesel an deutschen Zapfsäulen weniger als einen Euro – im Frühjahr 2020 nämlich, als der erste Corona-Lockdown für Turbulenzen an den Rohstoffmärkten sorgte. Inzwischen kann davon keine Rede mehr sein: Schon seit vielen Monaten klettern die Preise kontinuierlich, in den vergangenen Wochen hat sich die Entwicklung beschleunigt. Auch in der MV-Landespolitik sorgte das Thema bereits für Wirbel.

Mehr lesen: Zwangs-Kamera auf dem Parkplatz – geht das zu weit?

Opec will Fördermenge nicht erhöhen

Mit der Konsequenz, dass seit dem Wochenende der Preis für Diesel im Nordosten Deutschlands flächendeckend über 1,50 Euro liegt. Auch Superbenzin war am Montagvormittag mit circa 1,65 Euro für Liter E10 bzw. rund 1,70 Euro für den Liter „klassisches” Super E5 teuer wie lange nicht.

[Pinpoll]

Und das schlimmste ist: Es sieht nicht danach aus, als würde sich der Trend in den kommenden Wochen und Monaten grundsätzlich umkehren. Zwar ist es möglich, dass die Preise in den kommenden Tagen wieder etwas fallen. Aber: Grundsätzlich sieht es nicht nach einer Trendumkehr aus – unter anderem, weil das mächtige Kartell Opec+ vorige Woche mitgeteilt hätte, die Fördermengen trotz hoher Nachfrage nicht zu erhöhen.

Höchste Ölpreise seit etwa drei Jahren

Es bleibt also erwartbar knapp auf dem Ölmarkt – sodass sich der Höhenflug der Preise in den vergangenen Tagen fortsetzte. An diesem Montag erreichten sowohl Nordseeöl aus auch US-Erdöl mehrjährige Höchststände. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 83,66 US-Dollar. Das waren 1,27 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,53 Dollar auf 80,88 Dollar.

Lesen Sie auch: Steigende Energie-Preise treiben Inflation in die Höhe

Derzeit kostetet Brent-Rohöl so viel wie seit etwa drei Jahren nicht mehr. Der US-Ölpreis notiert sogar auf dem höchsten Niveau seit sieben Jahren. Ausschlaggebend bleibt die angespannte Versorgungslage im Energiesektor, nicht nur am Ölmarkt. Weil die Preise für Gas und Kohle in den vergangenen Monaten stark gestiegen sind, kommt Öl als Alternative zunehmend in Betracht. Das treibt die Erdölpreise ebenfalls stark an.

Hoher Preis hängt auch mit neuer CO2-Abgabe zusammen

Dass die Preise an den deutschen Tankstellen sogar noch höher sind, als beim letzten Ölpreis-Höchststand vor drei Jahren, hängt auch mit den gestiegenen Abgaben auf Treibstoffe zusammen: Seit Anfang 2021 werden an den Zapfsäulen einige Cent mehr pro Liter fällig, weil die Bundesregierung eine neue CO2-Abgabe eingeführt hat. Die Preissteigerung dürfte vielen Verbrauchern erst jetzt so richtig auffallen, weil die Benzin- und Diesel bei der Einführung der neuen Abgabe allgemein relativ niedrig waren.

Das könnte Sie auch interessieren: Spritpreise im Nordosten klettern auf Rekordhoch

zur Homepage