Union im Umfragekeller

:

Erster Politikprofessor für CDU-Koalition mit der AfD

Politikwissenschaftler Werner J. Patzelt von der TU Dresden.
Politikwissenschaftler Werner J. Patzelt von der TU Dresden.
Arno Burgi

Noch beteuert die CDU, dass für sie eine Koalition mit der AfD niemals in Frage kommt. Aber wie lange halten diese Schwüre noch? Für Sachsen zumindest fordert jetzt der Politikprofessor Werner Patzelt, dass die Union ernsthaft eine rechte Regierung prüfen sollte.

Prof. Werner Patzelt ist aus velen Talkshows bekannt. Als einer der ersten politischen Analytiker des Landes wandte er sich entschieden dagegen, AfD-Wähler und Pegida-Demonstranten als unbelehrbare Rechte abzuurteilen, sondern sie als konservative Stimmen ernst zu nehmen. Er erntete damit Entrüstungsstürme, ein Teil seiner Thesen ist inzwischen allerdings im Mainstream angekommen. Jetzt rückt der Professor mit der nicht zu bändigenden Lockenfrisur wieder in den Fokus. Als erster seiner Zunft fordert er, dass die CDU von ihrem Koalitions-Tabu mit der AfD abrückt.

Hintergrund sind die desaströsen Umfragewerte der CDU in Sachsen, dort kommt sie derzeit nur noch auf 32 Prozent der Stimmen. Die AfD würde aktuell bei 24 Prozent landen und damit zweitstärkste Kraft werden. FDP und Grüne kämen laut dieser Insa-Umfrage auf je sechs Prozent, die Linke auf 19, die SPD auf unfassbar niedrige neun Prozent. Ein gängiges Regierungsbündnis wäre damit unmöglich.

Professor Patzelt rät der sächsischen CDU deshalb in der Bild-Zeitung, eine Koalition mit der AfD zu prüfen, um sich nicht „von den Parteien links des CDU erpressbar zu machen”. Und weiter: „Es gibt offenbar eine rechte Bevölkerungsmehrheit. Und solange die keine rechte Regierung bekommt, steigt der Drang weiter, die AfD zu wählen.”

Allerdings, so Patzelt, müsste sich die AfD von einer systemablehnenden Protestpartei zu einer mitregierungswilligen Gestaltungspartei entwickeln.