CORONA-MAßNAHMEN

Erstes Gericht bestätigt Beherbergungsverbot für Urlauber

In Baden-Württemberg wurde das Beherbergungsverbot gerichtlich gekippt, in Schleswig-Holstein sagt ein Gericht das Gegenteil. Wie passt das zusammen?
dpa
In Baden-Württemberg und Niedersachsen ist ein Beherbergungsverbot rechtswidrig, in Schleswig-Holstein ist es erlaubt.
In Baden-Württemberg und Niedersachsen ist ein Beherbergungsverbot rechtswidrig, in Schleswig-Holstein ist es erlaubt. Swen Pförtner
Schleswig.

Das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht hat einen Eilantrag gegen das Beherbergungsverbot in dem Bundesland abgelehnt. Eine Familie aus dem Kreis Recklinghausen (Nordrhein-Westfalen), die ab Freitag auf Sylt Urlaub machen wollte, hatte den Antrag gestellt, wie das Gericht mitteilte.

Lesen Sie auch: CDU-Chef Michael Sack - Einheimische sind selbst schuld an Corona-Ausbrüchen

Würde der Vollzug des Beherbergungsverbotes jetzt ausgesetzt, könnten Menschen aus inländischen Risikogebieten zu touristischen Zwecken unkontrolliert nach Schleswig-Holstein kommen, hieß es in der Begründung der Richter. In Anbetracht der am Donnerstag veröffentlichten Zahlen über den Anstieg der Neuinfektionen könne dies zu Gefährdungen für das öffentliche Gesundheitswesen führen, „zumal eine Weiterverbreitung des Coronavirus oft unentdeckt und schwer kontrollierbar erfolge.”

Mehr lesen: Schwesig greift Corona-Hotspot Berlin in ARD-Talkshow an

In Baden-Württemberg und Niedersachsen hatten Verwaltungsrichter das Verbot am Donnerstag hingegen für rechtswidrig erklärt.

Am Oberverwaltungsgericht Greifswald wurden ebenfall drei Eilanträge gegen die Quarantäneregeln Mecklenburg-Vorpommerns für Urlauber eingereicht. Sie stammen von Hoteliers beziehungsweise Beherbergungsbetrieben, teilte ein Sprecher am Donnerstag mit. Zu den Klägern gehört der Usedomer Hotelier Thilo Naumann, der unter anderem das Hotel „Admiral” in Bansin betreibt. Er halte die Regelungen, wonach Touristen aus Corona-Risikogebieten für mindestens fünf Tage in Quarantäne müssen, für nicht zumutbar, sagte er. I

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schleswig

Kommende Events in Schleswig (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (1)

In Schleswig-Holstein kann man eine Weiterverbreitung eines Virus kontrollieren? Kennt man denn Patient Null in Schleswig-Holstein und hatte ihn erfolgreich isoliert? Wer hat die weiteren Infizierungen verursacht? Einheimische Urlauber, andere Urlauber, gar keine Urlauber, unvernünftige Jugendliche, die sich in einem Corona-Labor absichtlich infizierten, um Spass zu haben? Hat man in Schleswig-Holstein potenzielle Superspreader vorsorglich weggesperrt? Geschah und geschieht die Verfolgung der tödlichen Grippeviren in Schleswig-Holstein ebenso?