Bildung

EU will Klimawandel als Unterrichtsstoff

Schüler sollen nach dem Willen der EU-Kommission schon in jungen Jahren lernen, dass sie „daran mitwirken müssen, unseren Planeten zu schützen”, so die zuständige Kommissarin.
dpa
Die EU will den Klimawandel in Schulen lehren lassen.
Die EU will den Klimawandel in Schulen lehren lassen. Philipp von Ditfurth
Brüssel

Klimawandel, Umweltschutz und Nachhaltigkeit sollen nach dem Willen der EU-Kommission Kernthemen in Schulen, Universitäten und anderen Bildungseinrichtungen werden. „Alle Lernenden müssen vom frühen Kindesalter an verstehen, dass ökologische Nachhaltigkeit eine Notwendigkeit ist und dass sie daran mitwirken müssen, unseren Planeten und unsere Zukunft zu schützen”, sagte die für Bildung zuständige EU-Kommissarin Marija Gabriel am Freitag.

Mehr lesen: Experten: Weiße Weihnacht wegen Klimawandels immer seltener

Vorschlag nicht rechtlich bindend

Konkret fordert die Kommission die EU-Länder dazu auf, den Zugang zu entsprechenden Bildungsangeboten für alle Altersklassen zu erleichtern und Investitionen in diesen Bereich zu erhöhen. Rechtlich bindend wäre der Vorschlag jedoch nicht.

Die nationalen Regierungen der EU-Staaten müssen ihn noch annehmen. Die EU-Kommission wolle dann Unterstützung bei der Umsetzung leisten, indem sie etwa beim Austausch zwischen den Beteiligten helfe, heißt es in der Mitteilung der Brüsseler Behörde.

Auch interessant: Wie der Klimawandel Afrika noch ärmer macht

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Brüssel

zur Homepage