FDP-Vize Christian Dürr spricht sich für eine breite Einwanderung von Gastarbeitern aus.
FDP-Vize Christian Dürr spricht sich für eine breite Einwanderung von Gastarbeitern aus. Michael Kappeler
Einwanderungspolitik

FDP-Fraktionschef fordert Einwanderung von Gastarbeitern

Wegen des Arbeitskräftemangels in Deutschland hat sich der FDP-Vorsitzende Dürr für eine breite Einwanderung ausgesprochen.
dpa
Berlin

Angesichts des schweren Arbeitskräftemangels in Deutschland hat sich der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Bundestag, Christian Dürr, für eine breite Einwanderung nach Deutschland ausgesprochen.

+++Rund 10 Prozent Menschen mit Migrationshintergrund in MV+++

„Nach der Phase der Gastarbeiter in den Sechzigern und Siebzigern hat sich der Arbeitsmarkt abgeschottet. Diese Haltung ist nie wirklich aufgebrochen worden”, sagte Dürr der „Welt am Sonntag”. Es seien sogar Hunderttausende von Menschen aus dem Arbeitsmarkt ferngehalten worden, die seit Jahren in Deutschland leben.

Deutscher Arbeitsmarkt soll für Gastarbeiter zugänglich werden

„Das Gegenteil muss der Fall sein. Heute muss die Devise lauten: Jeder, der von seiner eigenen Hände Arbeit leben kann, muss sofort arbeiten dürfen”, forderte Dürr. Da habe die von der Union geführte Regierung einen historischen Fehler gemacht.

„Wer von eigener Hände Arbeit leben kann, der ist willkommen.”, sagt der FDP-Vize

Wenn die Babyboomer in den Ruhestand träten, kämen Jahrgänge in den Arbeitsmarkt, die noch halb so groß seien. „Es geht um dringend nötige Einwanderung auf allen Ebenen in den Arbeitsmarkt. Wer von eigener Hände Arbeit leben kann, der ist willkommen. Denn der zahlt schließlich Steuern und in die Rente ein.”

Ebenfalls interessant: Kubicki fordert RKI-Chef Wieler zu entlassen

zur Homepage