OFFENER BRIEF AN KANZLERIN MERKEL

Fitness-Kette McFit klagt gegen Schließung von Outdoor-Gyms

Fast zwölf Millionen Menschen in Deutschland sind Mitglieder in Fitnessstudios. Diese sind weiterhin geschlossen. Die Fitness-Kette McFit fordert Kanzlerin Merkel und die Politik zu Öffnungen auf.
In Zehn Städten Deutschlands hatte McFit Outdoor-Gyms auf Parkplätzen errichtet, unter anderem in Berlin.
In Zehn Städten Deutschlands hatte McFit Outdoor-Gyms auf Parkplätzen errichtet, unter anderem in Berlin. JOHN MACDOUGALL
Ein Fitnessgerät auf einem Feld am Stadtrand von Berlin: Die Fitnesskette McFit hat sie für das Training unter freie
Ein Fitnessgerät auf einem Feld am Stadtrand von Berlin: Die Fitnesskette McFit hat sie für das Training unter freien Himmel für jeden aufgestellt, der hier trainieren möchte. Damit soll gegen die anhaltenden Schließungen von Fitness-Centern protestiert werden. Jens Kalaene
Berlin ·

Im Februar hat die große Fitness-kette McFit Schlagzeilen gemacht, als sie in zehn Städten in Deutschland Outdoor-Gyms auf Parkplätzen eröffnete. Wenige Tage später waren diese durch die Behörden wieder geschlossen. McFit klagt jetzt gegen diese Entscheidung vor dem Verwaltungsgericht Berlin. "Über einen Zeitraum von insgesamt weit mehr als einem halben Jahr ist uns bis heute der Betrieb unserer Studios untersagt. Das können und wollen wir nicht tatenlos hinnehmen”, teilte die Fitness-Kette, die allein in Deutschland 165 Studios betreibt, mit.

+++Die Klageschrift von McFit ist hier nachzulesen.+++

Jahrelang erlebten die knapp 10.000 Fitnessstudios in Deutschland einen Aufschwung, 2019 verzeichneten sie gut 11,6 Millionen Mitglieder. Mit den Schließungen aber macht sich Ernüchterung breit. McFit mit europaweit rund 1,7 Millionen Mitgliedern preschte vor und eröffnete im Lockdown in Deutschland Fitnessstudios auf Parkplätzen. Damit es nicht zu Infektionen mit dem Coronavirus kommt, mussten sich Mitglieder digital anmelden, um Warteschlangen und Überbelegungen zu vermeiden sowie Kontakte digital nachzuverfolgen, sollte es nötig sein. Ebenso wurde das Hygiene-Institut Berlin beauftragt, das Hygienekonzept der Fitness-Kette zu prüfen und freizugeben.

Maskenpflicht, Abstand und Hygienekonzept vorgesehen

„Wir haben es mit Outdoor Flächen und einem weiterentwickelten Hygienekonzept versucht, welches laut Hygiene-Experte Dr. Klaus-Dieter Zastrow dazu führt, dass 'bei Einhaltung der Funktions- und Organisationsabläufe(n) eine Weiterverbreitung von Corona-Viren ausgeschlossen ist'", zeigte sich McFit jetzt enttäuscht. Maskenpflicht, ein Mindestabstand von zwei Metern unter den Sportlern, geschlossene Toiletten und Duschräume und nur Individualsport an regelmäßig desinfizierten Geräten war vorgesehen.

Mehr lesen: Ordnungsamt schließt erste McFit-Fitnessstudios auf Parkplätzen

Anwalt Philipp Schröder-Ringe, der McFit vor Gericht vertritt, sagte gegenüber der Wirtschaftswoche, dass beispielsweise das Land Berlin lasse „Sport auf öffentlichen und privaten Sportanlagen“ zulässt. Fußballanlagen und Open-Air-Fitnessparks würden dazu zählen. „Wieso dort Sport getrieben werden darf ohne Aufsicht und Hygienekonzept, aber nicht auf den Freilufttrainingsplätzen von McFit, können wir nicht nachvollziehen“, so Anwalt Schröder-Ringe.

Fitness-Branche befürchtet Pleitewelle

„So sehr wir uns für alle Friseure, Nagelstudios und Baumärkte, die wieder öffnen dürfen, auch freuen, fragen wir uns: Wo bleiben die Fitnessstudios?”, teilte McFit mit. Die Fitness-Branche brauche ebenfalls Öffnungsperspektiven, die Menschen bräuchten Sportmöglichkeiten für ihre eigene Gesundheit. „Dabei liegt uns nichts ferner, als die aktuelle Situation und das Corona-Virus herunterzuspielen, ganz im Gegenteil: Wir nehmen das sehr ernst, aber möchten trotzdem dafür plädieren unsere große Community nicht zu vergessen.” Er warnt vor einer Pleitewelle der ganzen Branche.

Mehr lesen: Schrittweise Lockerungen für deutschen Sport beschlossen

Um nicht vergessen zu werden schrieb McFit-Inhaber Rainer Schaller einen offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder. Er bittet um Gesprächsbereitschaft der Politik, für die gesamte Fitness-Branche sei es bereits „5 nach 12. Es betrifft die Kleinen und auch die Großen der Branche”, schrieb Schaller. Er wünscht sich einen Dialog, wie Fitness im Freien, aber auch perspektivisch im Indoor-Bereich wieder ermöglicht werden kann – „zeitnah, kontrolliert, dauerhaft und mit umfassenden Sicherheits- und Hygienekonzept”, erklärte McFit-Chef Schaller.

Lesen Sie auch: Ueckermünder Sportler kämpfen für die Öffnung der Fitnessstudios

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

zur Homepage