RASSISMUS-VORWURF

Grünen-Chefin Baerbock droht Boris Palmer mit Rauswurf

Boris Palmer ist in der Corona-Krise zum Vorzeige-Bürgermeister der Grünen geworden. Nun droht ihm der Rauswurf. Der Grund: Palmers Äußerungen in einer Debatte um Fußball und Rassismus.
Boris Palmer machte sich einen Ruf als Krisen-Manager in der Corona-Krise. Nun brechen alte Konflikte zwischen ihm und seiner
Boris Palmer machte sich einen Ruf als Krisen-Manager in der Corona-Krise. Nun brechen alte Konflikte zwischen ihm und seiner Partei wieder auf. Palmer war in der Vergangenheit immer wieder vorgeworfen worden, mit Aussagen und Wortwahl rechtsextreme Klischees zu bedienen. Sebastian Gollnow
Ende der grünen Harmonie? Kanzlerkandidatin Anna-Lena Baerbock kündigte Konsequenzen für Palmers jüngste &
Ende der grünen Harmonie? Kanzlerkandidatin Anna-Lena Baerbock kündigte Konsequenzen für Palmers jüngste Äußerungen an. JOHN MACDOUGALL
Neubrandenburg ·

Es ist nicht das erste Mal das Tübingens Bürgermeister Boris Palmer (Die Grünen) Ärger mit seiner Partei bekommt. Seit Freitag steht der 48-Jährige erneut im Zentrum eines Shitstorms der sozialen Medien. Palmer hatte sich auf Facebook zur aktuellen Debatte um rassistische Aussagen des Ex-Fußball-Profis Jens Lehmann geäußert.

Palmers Wortwahl erregte am Freitagabend die Gemüter im Netz. Nun droht ihm die Parteivorsitzende und Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, mit einem Rauswurf.

Lesen Sie auch: Jens Lehmann fliegt bei Hertha raus

Palmer war in der Corona-Krise deutschlandweit zu einem medialen Vorzeige-Bürgermeister geworden. Sein Krisen-Management brachte ihm viel öffentliches Lob und zahlreiche Auftritte in bundesweiten Medien ein.

Rassismus-Debatte um Jens Lehmann

Was war geschehen? In dieser Woche wurde Ex-Nationaltorhüter Jens Lehmann beim Fußballverein Hertha BSC seinen Job, nachdem er den ehemaligen Fußball-Profi Dennis Aogo als „Quotenschwarzen“ bezeichnete. Kurz darauf wurden auch dem sprachliche Entgleisungen („Training bis zur Vergasung“) vorgeworfen. Der Fernsehsender Sky kündigte wiederum die Trennung von Aogo an.

Mehr lesen: Kein schneller Ersatz für Lehmann

Palmer kommentierte den Vorgang auf seiner Facebook-Seite. Er schrieb unter anderem: „Der Furor, mit dem Stürme im Netz Existenzen vernichten können, wird immer schlimmer. Cancel culture macht uns zu hörigen Sprechautomaten.“ In den Kommentaren wurde Palmer teilweise vorgeworfen, er verharmlose Rassismus. Der Tübinger Bürgermeister schrieb daraufhin: „der aogo ist ein schlimmer Rassist. Hat Frauen seinen negerschwanz angeboten.“ Vorwurf und Wortwahl versetzten das Netz am Freitagabend in Wallung.

Palmer: Wollte Vorwurf ins Groteske überzeichnen

Der Grünen-Politiker rechtfertigte sich am Samstagmorgen in einem weiteren Post damit, er habe sich auf entsprechende unbelegte Vorwürfe gegen Aogo bezogen. Es sei um die Frage gegangen, ob er Rassismus relativiere. „Die Struktur dieses Vorwurfs habe ich in meiner Antwort aufgegriffen und durch das Stilmittel der Ironie ins Groteske überzeichnet. Meine Kritik am Auftrittsverbot von Aogo und Lehmann mit Rassismus in Verbindung zu bringen, ist so absurd, wie Dennis Aogo zu einem ‚schlimmen Rassisten‘ zu erklären, weil ihm im Internet rassistische Aussagen in den Mund gelegt werden. Der Satz mit dem N-Wort ist nachweisbar ein wirtliches Zitat“, so Palmer.

Grünen-Chefin gibt sich erbost

Wenig Verständnis für Palmers Facebook-Posts zeigte indes Grünen-Chefin Anna-Lena Baerbock, die im Herbst Bundeskanzlerin werden will. Nachdem die Grünen zuletzt vor allem durch demonstrative Harmonie im Spitzenpersonal aufgefallen waren, attackierte auch sie ihren Parteifreund am Sonnabend. „Die Äußerung von Boris Palmer ist rassistisch und abstoßend. Sich nachträglich auf Ironie zu berufen, macht es nicht ungeschehen“, so Baerbock auf Twitter. Landes- und Bundesgremien der Partei würden nun über Konsequenzen beraten. Dazu gehöre auch die Möglichkeit eines Parteiausschlussverfahrens gegen den Tübinger Oberbürgermeister.

 

 

+++ Mehr zu Annalena Baerbock +++

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (5)

Zitat Palmer: „Ich habe Aogo gegen einen unberechtigten Shitstorm in Schutz genommen. Daraus wird durch böswilliges Missverstehen ein Rassismusvorwurf.
So wird ein repressives Meinungsklima geschaffen.
Ich halte es geradezu für eine Bürgerpflicht, diesem selbstgerechten Sprachjakobinertum die Stirn zu bieten.” Zitat Ende.

100%sign. Einer der sich traut das Maul (verzeihe man mir) aufzumachen, sich einzubringen, ja ein Exot unter den derzeitigen Politikern ist. Demokratie lebt vom Diskurs, nicht vom nach Oben buckeln u. nach Unten tretend. Das aber ist die Generation, der wir nichts beibringen konnten, weil wir ihnen Zucker in den Hintern geblasen haben, sie von Verantwortung frei machten dank helikopter Elternschaft. Eigentlich haben wir uns diese Kinder des Zorn´s selbst geschaffen.

Die GRÜNEN..sind nicht besser als die anderen Parteien, die sich in Selbstgefälligkeit u. Zänkischkeiten selbst überbieten. Jedoch dem Land, dieser Gesellschaft rein Null bringen!
Politiker wie Boris Palmer sind unbequem, ja sicher, aber der ist wenigstens ein Politiker mit Herz u. Schnauze. Und genau das ist nicht gefragt, lieber weiter sich weiter daran machen die Gesellschaft zu zersetzen u. es auch noch der Gesellschaft als etwas tolles verkaufen zu wollen.
Geschichte ist Geschichte, und diese legt offen, dass dieses WIR gegen EUCH usw. ein Anfang sind. Im Nachgang ist dann die Richtung unerheblich, ob nun links o. rechts. Die, die nämlich dann die Richtung bestimmen wollen, sind nicht die Gleichen die mit zur Verantwortung dann gezogen werden...falls es wieder mal schief läuft.Das sind dann wiederum nur die Wähler,nur die Gesellschaft.

Was würde eigentlich in den Medien geschehen, wenn man Alfred das Ekel zum jetzigen Diskurs befragen würde - könnte? Dies war zwar eine fiktive Figur, aber war sie das wirklich oder hat da ein Redakteur nur lediglich den Volk aufs Maul geschaut - ähnlich der ZDF Heute Show?

wobei als unser Ex das letzte mal seinen weißen, obwohl eher rosa Sch... rausgeholt und eindeutige Angebote gemacht hat, habe ich nicht gedacht, dass er ein Rassist ist sondern eher ein Schwein. Wobei nach den neuen Peta Regeln soll ich das ja auch nicht mehr denken, wobei mir echt noch nichts besseres eingefallen ist und Schwein hat hier ja irgendwie komischerweise eine doppelte Bedeutung, so mit haben und sein.
Na jedenfalls fühle ich mich jetzt nach den tollen Hinweisen von der Frau Kobold echt erleichtert. Vielleicht hatte unser Ex das mit dem Angelstuhl verdient und ist selbst Schuld und ich brauche nicht mehr mit der Klaudia streiten. Wobei etwas Gutes hatte der Vorfall ja ganz sicher, Plasteeier anbieten ist so völlig uncool, da wird er hoffentlich nicht drauf kommen. Also kann ihn in Zukunft auch keine als Rassist bezeichnen. Nicht dass das auf uns und unsere drei Kleinen abfärben könnte.
Seinen Kumpel also den von der Treppe, der kein Geld von uns bekommen hat, haben sie inzwischen auch wieder aus dem Haftkrankenhaus entlassen. Der ist wieder verschwunden, aber ich möchte glauben, dass unser Ex nun doch nicht den Kurt gemacht hat. War ja eigentlich klar, dafür ist unser Ex viel zu doof. Der Kurt hatte schon vor 70 Jahren so eine Ahnung von Carona, das muss erstmal einer bringen. Der wusste damals schon, dass auch bei Einhaltung der Gesetze eine Diktatur möglich ist.
Ich hoffe nur, dass die Frau Kobold nicht auch tatsächlich so eine Diktatur anstrebt, bloß weil nicht alle so schlau sind, wie sie. Ich meine nicht jeder kann sich so einen Kobold in seinem Auto leisten. Ich muss dauernd selber Fahrrad fahren.

Na klar eckt Palmer mit seinem Vergleich an! Leider ist der gegenwärtig alltägliche Alltag in D noch grausamer und wird von staatlicher Seite der Politik Verwaltung und Presse unterdrückt! (München, Suhl,..)
Die Debatte der Grünen das Wort Deutschland aus ihrem Programm zu streichen sagt ALLES! Vergesst nicht welche Köpfe in der Vergangenheit diese Partei geprägt haben und mit welchem Maß gemessen worden ist!

analysiert der Zurückgekommene die vorhandenen Parteien und Politiker. Die Einzigen, die sein Werk vollenden könnten sind die Grünen.
So treffend war Satire, als sie noch nicht verfolgt wurde....

Untragbar - Ausschlussverfahren ist das Mindeste was als Konsequenz kommen muss.