REISE-EINSCHRÄNKUNGEN

Hohe Infektionszahlen - Berlin überschreitet Corona-Schwelle

50 Neuinfektionen pro Woche auf 100 000 Einwohner – diese magische Grenze hatten sich die Länderchefs einst gesetzt. In Berlin ist diese Zahl jetzt erstmals erreicht. Das hat auch Auswirkungen auf den Mecklenburg-Vorpommern.
In Berlin sind die Corona-Zahlen weiter angestiegen.
In Berlin sind die Corona-Zahlen weiter angestiegen. Wolfgang Kumm
Berlin ·

Die Corona-Warnstufe Rot galt bislang nur für einzelne Berliner Bezirke. Am Donnerstag hat die gesamte Stadt im Schnitt den Inzidenz-Richtwert von 50 überschritten. Das heißt, dass innerhalb einer Woche mehr als 50 Menschen pro 100 000 Einwohner positiv auf das Virus getestet wurden. Auf diesen Schwellenwert hatten sich Vertreter von Bund und Ländern vor Monaten geeinigt. Nun stehen für die Berliner wohl weitere Verschärfungen beim Infektionsschutz an. Dazu gehören auch Reisebeschränkungen.

Hier finden Sie die wichtigsten Infos zu den gültigen Einreiseregeln für Urlauber in MV.

Herbstferien werden komplizierter

Das ist auch eine schlechte Nachricht für die Tourismusbranche in MV. Dort wird Berlinern – pünktlich zum Start der Herbstferien – wohl künftig die Einreise erschwert. Bisher vorgesehen ist, dass Touristen aus Risiko-Gebieten negative Tests vorlegen müssen.

Lesen Sie auch: Kellner ignoriert Corona-Regeln und greift Polizisten an

Das ist nicht so einfach wie es klingt, weil der Test maximal 48 Stunden alt sein darf. Nach Einschätzung des Amtsarztes im Berliner Bezirk Reinickendorf, Patrick Larscheid, dauert es oft mehr als 48 Stunden, bis das Ergebnis vorliegt. „Diese 48-Stunden-Regelung, die an manchen Orten gilt, die dürfte schwierig einzuhalten sein“, sagte er am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. „Sie schaffen es einfach nicht, so schnell einen negativen Test zu kriegen.“

Senatorin rät von Reisen ab

Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci hatte bereits empfohlen, zu Hause zu bleiben. „Pandemiezeit ist weder Partyzeit noch Reisezeit“, sagte die SPD-Politikerin und Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz im ARD-„Mittagsmagazin“ am Donnerstag. „Deswegen finde ich, auch wenn die Regelungen bundesweit unterschiedlich sind: Es ist jetzt einfach nicht die Reisezeit.“ Der Berliner Senat hatte bereits in den vergangenen Tagen härtere Corona-Verordnungen verhängt.

 

Corona-Update per Mail

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

zur Homepage

Kommentare (1)

„Pandemiezeit ist weder Partyzeit noch Reisezeit“, sagte die SPD-Politikerin und Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz im ARD-„Mittagsmagazin“ am Donnerstag.

Super Spruch! Das ganze gilt ja inzwischen schon über ein halbes Jahr. Und mit dem bevorstehenden Winter wird es jetzt ja erstmal richtig lustig! Auf wieviel Jahre Party- und Reisepause soll sich die Bevölkerung nach den Vorstellungen von Frau Kalayci eigentlich einstellen? Zum Glück hatte MV diese Woche schon Ferien, so dass wir noch Urlaub machen konnten, was wir auch genutzt haben. Und zwar im Ausland! 😛