ANGST VOR CORONA-MUTATIONEN

In Deutschland gelten jetzt verschärfte Einreiseregeln

Seit Mitternacht gelten die verschärften deutschen Einreiseregeln zum Schutz vor gefährlichen Varianten des Coronavirus. Die Nachbarländer reagieren mit unterschiedlichen Maßnahmen.
Seit Sonntag kontrolliert die Bundespolizei die Grenze zu Österreich und Tschechien.
Seit Sonntag kontrolliert die Bundespolizei die Grenze zu Österreich und Tschechien. Sebastian Kahnert
Berlin ·

Die verschärften deutschen Einreiseregeln an den Grenzen zu Tschechien und zum österreichischen Bundesland Tirol sind in der Nacht zu Sonntag in Kraft getreten – und sorgen für Unmut in den betroffenen Nachbarstaaten und der EU. Bundesinnenminister Horst Seehofer bekräftigte, an den entsprechenden Übergängen in Bayern und Sachsen werde scharf kontrolliert. „Wer nicht zu einer der wenigen Ausnahmen gehört, kann nicht einreisen”, sagte der CSU-Politiker. Ziel der Bundesregierung ist es, dass Einschleppen von wohl ansteckenderen Coronavirus-Mutationen über die Grenze einzudämmen.

Mehr lesen: Seehofer liest EU nach Impf-Chaos die Leviten

Seehofer sagte, mit Verzögerungen sei zu rechnen. „Durch die Kontrollen kann es hier und da zu Wartezeiten kommen. Die Bundespolizei wird den Verkehr nicht einfach durchwinken.” Einreisende müssten einen negativen Corona-Test vorlegen. Das gelte auch für alle Lastwagenfahrer, hieß es.

Verkehrskollaps im Inntal befürchtet

Wegen der neuen deutschen Einreiseregeln will Tirol schon ab Sonntag den Lastwagenverkehr aus Italien vorab kontrollieren und drosseln, um einen extremen Rückstau und einen Verkehrskollaps im Inntal zu verhindern. „Wir lassen es nicht zu, dass Tirol der Parkplatz Europas wird. Aus diesem Grund wird in Abstimmung mit dem Bund eine Verordnung erlassen, die uns Kontrollen bereits am Brenner ermöglicht”, erklärten Landeshauptmann Günther Platter und Verkehrslandesrätin Ingrid Felipe.

Lesen Sie auch:Tirol verschärft Regeln – Grenzkontrollen zu Tschechien?

Nach Angaben der Bundesregierung dürfen ab Sonntag aus Tschechien und weiten Teilen Tirols nur noch Deutsche sowie Ausländer mit Wohnsitz und Aufenthaltserlaubnis in Deutschland einreisen. Tschechien und Tirol gelten als Virusvarianten-Gebiete. Ausnahmen bei der Einreise gibt es für Gesundheitspersonal, Lastwagenfahrer und sonstiges Transportpersonal im Güterverkehr.

Corona-Test für Lkw-Fahrer kritisiert

Der slowakische Außenminister Ivan Korcok intervenierte bei Deutschlands Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) gegen Reisebeschränkungen für Lastwagenfahrer. Wie das Außenministerium in Bratislava am Samstag auf seiner Internetseite mitteilte, ging es dabei um die Vorschrift, an der Grenze einen höchstens 48 Stunden alten Corona-Test vorzuweisen, um nach Deutschland einreisen zu dürfen. „Diese Maßnahme wird riesige Probleme verursachen und ist für unsere Lastwagenfahrer in der Praxis kaum erfüllbar”, erklärte Korcok seinem deutschen Amtskollegen nach Angaben seines Ministeriums. Die Slowakei habe deshalb eine diplomatische Note nach Berlin geschickt.

Mehr lesen: Corona-Gipfel offenbart Ausmaß des "Impfdesasters"

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) verteidigte die Grenzkontrollen bei der Einreise aus Tschechien. „Uns bleibt nichts anderes übrig” sagte er am Samstag. Der Kampf gegen die Pandemie mache an einer Grenze nicht halt. Bislang sei die sächsische Linie gewesen, Regionen auf der anderen Seite der Grenze genauso zu behandeln, als wären sie ein Landkreis in Sachsen oder Deutschland. In der tschechischen Region Eger liege die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen aber bei 1100, sagte er. Bei einer solchen Inzidenz hätte man in Sachsen strenge Beschränkungen wie Ausgangssperren und die Schließung von Geschäften veranlasst, so Kretschmer. „Wenn das jetzt auf tschechischer Seite anders ist, dann müssen wir uns auch anders schützen. Bis jetzt, in den letzten Wochen, haben wir ein gemeinsames Verständnis gehabt. Das scheint jetzt gerade in der Tschechischen Republik anders zu sein.”

Feuerwehr richtet Corona-Zentrum ein

Die tschechische Feuerwehr richtete wegen der Verschärfung kurzfristig ein zusätzliches Corona-Testzentrum ein. Es sollte ab Mitternacht in Pomezi nad Ohri vor dem Grenzübergang Schirnding (Bayern) zur Verfügung stehen, wie ein Sprecher bei Twitter mitteilte. Zielgruppe sind insbesondere Lkw-Fahrer.

Lesen Sie auch: Die Mutanten kommen – Was bedeutet das für die Impfungen?

EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides hält allerdings nicht viel von den schärferen deutschen Einreiseregeln. „Die Furcht vor den Mutationen des Coronavirus ist verständlich. Aber trotzdem gilt die Wahrheit, dass sich das Virus nicht von geschlossenen Grenzen aufhalten lässt”, sagte die 64-jährige christdemokratische Politikerin aus Zypern der „Augsburger Allgemeinen” (Montag). Über kritische Bemerkungen seitens der EU-Kommission hatte sich Bundesinnenminister Horst Seehofer schon tags zuvor empört.

Umstrittene Regelung für Grenzpandler

Umstritten ist auch die Regelung für Pendler. Bayern will nach dem neuen Text der Einreise-Quarantäneverordnung Ausnahmen für Grenzgänger und Grenzpendler, wenn deren Tätigkeit für die Aufrechterhaltung betrieblicher Abläufe dringend erforderlich und unabdingbar ist und dies durch den Dienstherrn, Arbeitgeber oder Auftraggeber bescheinigt wird. Dem Vernehmen nach gibt es von Bundesseite aus aber noch Forderungen, die Ausnahmen enger zu fassen. Unstrittig seien Ausnahmen für medizinisches Personal, hieß es.

Möglicherweise werde es zu einer abweichenden bundesgesetzlichen Einreiseregelung kommen, die diese bayerische Vorschrift nur eingeschränkt zur Wirkung kommen lasse, teilte ein Sprecher des bayerischen Gesundheitsministeriums auf dpa-Anfrage mit. Pflicht ist für alle Einreisenden ausnahmslos das Vorliegen eines negativen Tests, der nicht älter ist als 48 Stunden. Zudem müssen sie sich digital anmelden.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

zur Homepage

Kommentare (12)

...wird es spannend zu beobachten, wie in den Nachbarländern ohne "Maßnahmen" die Bevölkerung aussterben wird...
Andererseits erinnere ich mich an eine Kalkshow im ZDF vor wenigen Jahren, als ein Herr Böhmermann süffisant fragte: " ja denken Sie denn, man könne die deutsche Grenze einfach so bewachen??"
Ja, ja...so schnell kann es gehen

Zählen Sie doch mal ein paar Nachbarländer ohne "Maßnahmen" auf.

„Maßnahmen“ gibt es tatsächlich nicht. Aber so extrem wie in Deutschland wird es fast nirgendwo gehandhabt, meines Wissens nur in den Niederlanden und in Irland.
Unterdessen wird in Deutschland die Ziel-Inzidenz von 50, kaum rückt sie in greifbare Nähe weiter gesenkt. Frau Merkel wiederholt regelmäßig, dass die Zielmarke politischer Natur und nicht wissenschaftlich belegbar sei. Das sagte sie auf mehreren Bundespressekonferenzen und zuletzt gestern bei Marietta Slomka. Die No-COVID-Strategie wird das neue Ziel.
Zudem beruhen die „Inzidenzen“ auf einem PCR-Test, von dem die WHO selbst sagt, dass dieser lediglich als Hilfsmittel für die Diagnose gedacht ist und daher die Anwender jedes Ergebnis in Kombination mit dem Zeitpunkt der Probenahme, dem Probentyp, den Test-Besonderheiten, den klinischen Beobachtungen, der Vorgeschichte, dem Status etwaiger Kontakte und epidemiologischen Informationen berücksichtigen sollten. Genau das passiert aber in Deutschland nicht.
In Schweden wurde mittlerweile eine Immunisierung der Bevölkerung von über 40% erreicht.

Bevor Sie mich jetzt gleich verbessern: Meine Antwort bezog sich auf Europa, nicht nur auf Nachbarländer. Zu diesen hat Vater ja schon gute Argumente gebracht.

https://www.sueddeutsche.de/politik/corona-europa-massnahmen-lockdown-1.5175857

Und ohne Zusammenhang mit den Öffnungen in den genannten Ländern und Regionen.
Aber Danke trotzdem

Tschechien, Polen, wo man wieder Geschäfte öffnet. Na und ein Stück weiter, was da gerade in Tirol geschieht ist auch interessant.

Ihre faktenfreie und unwahre Aussage "wie in den Nachbarländern ohne "Maßnahmen"" haben sie auch mit den Beispielen nicht unterlegt.
Es gibt keine maßnahmenlosen Nachbarländer, auch Polen und Österreich nicht.
In Tschechien laufen sie heute Nacht aus rechtlichen Gründen aus. Es handelt sich dort um politische Machtspiele. Die tschechische Regierung wird vom Verodnungsrecht Gebrauch machen.

mich hoffentlich nicht mit Ihrer Zeitung! So bin ich Ihnen keine Informationen schuldig. Auch wenn Ihnen das Wort gut gefällt.

Sie mimen den universell Informierten und allseits Belehrenden. Tagtäglich.
Endlich das Bekenntnis. Nur heiße Luft.
Chatten Sie weiter mit Gina, aber nicht hier.
Verwechseln Sie bitte nicht NordkurierKommentarspalten mit Tinder.

🥳

dort auch ...Leser?

Da ich mich überregional informiere, ist mir gar nicht aufgefallen, dass der NK den Grund für die Grenzschließung gar nicht genannt hat. Nein, es sind nicht die bösen Mutanten...in Tschechien haben die Kommunisten im Parlament die Zustimmung zu den "Maßnahmen" verwehrt. Damit gibt es keine mehr. Schade, dass der NK das offenbar nicht berichtenswert findet...