FRAUENRECHTLERIN SEYRAN ATEŞ

Jeder dritte deutsche Muslim "hasst die Moderne"

Die Rechtsanwältin Seyran Ateş kämpft seit Jahrzehnten für einen liberalen Islam. Mit Nordkurier-Reporter Carsten Korfmacher sprach Ateş über den zaghaften Umgang mit radikalen Islamisten in Deutschland.
Carsten Korfmacher Carsten Korfmacher
Die Rechtsanwältin Seyran Ateş versteht sich als Feministin und kämpft seit Jahrzehnten für die Rechte vor all
Die Rechtsanwältin Seyran Ateş versteht sich als Feministin und kämpft seit Jahrzehnten für die Rechte vor allem muslimischer Frauen. Dafür wurde sie von radikalen Muslimen bedroht, angegriffen und sogar angeschossen. Bernd von Jutrczenka
2017 gründete Ateş die erste liberale Moschee der Welt. Die Moschee ist offen für Homosexuelle, es gibt keine Gesch
2017 gründete Ateş die erste liberale Moschee der Welt. Die Moschee ist offen für Homosexuelle, es gibt keine Geschlechtertrennung während des Gebets und Frauen dürfen predigen. Soeren Stache
Berlin.

Viele Leute behaupten, dass der Islam und die westliche Kultur nicht kompatibel sind. Wie sehen Sie das?

Ich halte diese Behauptung für absurd, sie ist weder historisch noch logisch plausibel. Die Religion des Islam ist genau so mit der Demokratie oder der modernen Welt vereinbar wie der Katholizismus oder das Judentum.

 

Wie kommt es, dass es dennoch so viele Menschen gibt, die dem widersprechen?

Viele Menschen – sowohl Muslime als auch Nicht-Muslime – begehen einen Denkfehler: Sie verwechseln Politik und Spiritualität. Doch das sind grundsätzlich verschiedene Dinge. Die Demokratie lässt sich nicht an der Religion messen, ebenso wenig wie sich die Religion an der Demokratie messen lässt. Genau das ist doch Säkularität. Die offene Zivilgesellschaft und das Prinzip der Moderne werden durch den Rechtsstaat geschützt und die verschiedenen Religionen und Weltanschauungen müssen sich unter diesem Dach des Rechtsstaates einen Platz suchen. Das ist für den Islam grundsätzlich genau so möglich wie für jede andere Religion auch.

 

Warum scheint es so, dass viele Muslime nicht in einem säkularen Staat leben wollen?

Zum einen gibt es Rechte und Rassisten, die das Vorurteil der Unvereinbarkeit zwischen Demokratie und Islam vorantreiben. Diese Propaganda beeinflusst viele Menschen. Dann gibt es Linke, die den Islam ebenfalls als „anders“ betrachten und glauben, dass er geschützt werden muss – vor der Demokratie und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte! Sie akzeptieren, dass Menschen im Namen der Religion unterdrückt werden, weil das angeblich zur muslimischen Kultur gehört. Das ist eine völlig abstruse Sichtweise.

 

Und wie sieht es mit den Muslimen selbst aus?

Unter Muslimen gibt es ebenfalls Demokratiefeinde, nämlich jene, die glauben, dass der Islam mit der Scharia seine eigenen Gesetze hat. Der Islam biete so viele Regelungen, dass wir weder zivile Gesetze noch den Rechtsstaat oder die Demokratie bräuchten. In dieser Weltsicht regelt der Koran alles: das Gemeinwesen, die Eheschließungen, den Umgang miteinander. Doch die Menschen, die das glauben, sind Radikale. Das ist eine laute Minderheit, wie es mit Radikalen leider immer so ist.

 

Wie viele gibt es von diesen Radikalen?

Ich schätze, dass wir rund ein Drittel der Muslime in Deutschland als Hasser der Moderne betrachten können. Auch wenn sie nicht gewaltbereit sind, so lehnen sie trotzdem in ihrer sogenannten friedlichen Orthodoxie die freiheitliche Demokratie mit all ihren Facetten als Lebensform ab.

 

Und wie hoch ist der Anteil der wirklich Liberalen unter den Muslimen?

Den würde ich deutlich höher einschätzen. Nur melden sich diese Leute selten öffentlich zu Wort.

 

Auch, weil es gefährlich werden könnte?

Ja, auch deshalb. Unsere Moschee, die seit zwei Jahren existiert, wird immer noch bedroht. Viele unserer Unterstützer sind deshalb zu ängstlich, um ins Freitagsgebet zu kommen. Sie unterstützen uns moralisch und finanziell, aber sie wollen nicht vor Ort gesehen werden. Auch haben wir Sicherheitsleute, weil ich gleich zu Anfang auf der Straße angegriffen wurde und mir ins Gesicht gesagt wurde: „Du stirbst bald.“

 

Wie häufig bekommen Sie eigentlich heute noch Morddrohungen?

Etwa wöchentlich. Am Anfang waren es Unmengen täglich, heute ist es ein bisschen weniger geworden. Wohl auch, weil ich einige erwischt und angezeigt habe. Aber ich zähle es nicht mehr. Es gab sicherlich mehr als hundert ernst zu nehmende Morddrohungen gegen mich und staatliche Aufrufe gegen unsere Moschee, aus Ägypten, Iran und der Türkei.

 

Wie gehen Sie damit um?

Ich lebe schon seit 13 Jahren so. Seitdem habe ich ein eigenes Sicherheitsteam, das nur für mich zuständig ist. Ich sehe das inzwischen nur noch positiv. Mein Team ist wie eine Familie für mich, ich bete täglich für sie. Und ich bin jeden Tag dieser Demokratie, in der wir leben, dankbar. Anhand dieses Personenschutzes kann man sehen, was eine funktionierende Demokratie ist. Dieser Staat schützt die Meinungsfreiheit so sehr, dass sie mich immer beschützen, auch wenn sie nicht meiner Meinung sind und mich inhaltlich teilweise sogar bekämpfen.

 

Sie haben rund 35 Jahre Aktivismus hinter sich. Ist es in dieser Zeit leichter oder schwerer für liberale Muslime geworden?

Es ist schwerer geworden, weil immer mehr Linksliberale in einer organisierten Form mit Verbänden zusammenarbeiten, die dem politischen Islam zuzuordnen sind. Dabei entsteht ein merkwürdiges Paradoxon: Rechte Identitäre werden bekämpft, muslimische Identitäre werden hofiert. Diese Radikalen werden noch nicht einmal als Identitäre wahrgenommen. Stattdessen werden alle Muslime in einen Topf geworfen und deren Identität wird dann als besonders schützenswert deklariert. Die Frage, ob es in dieser vielfältigen Gruppe nicht Personen gibt, deren Kulturen und Rituale nicht mit unserem Grundgesetz vereinbar sind, wird erst gar nicht gestellt.

 

Sie sind die erste Person, die den Begriff „muslimische Identitäre“ benutzt. Was genau meinen Sie damit?

Das sind Faschisten, Rechtsradikale, Menschen, die die Demokratie und die freiheitliche Gesellschaft ablehnen. Aber eben als Muslime. Ich bestehe darauf, dass wir endlich anfangen, über muslimische Identitäre zu sprechen.

 

Tun wir das nicht schon?

Nein, das tun wir nicht. In meinen 36 Jahren Aktivismus erlebe ich immer wieder eine deutsche Linke, die Angst hat, in die rechte Ecke gestellt zu werden. Sobald ich Kritik an meinen Leuten übe, und ich meine damit Türken, Kurden, Muslime, mit denen ich nach Deutschland einwanderte, dann werde ich von Linken zurechtgewiesen, dass ich damit Rechte bediene und selbst rechts bin. In diesem Wahnsinn leben wir mittlerweile. Manchmal bin ich deshalb richtig traurig und verzweifelt.

 

Was spricht dagegen, die Errungenschaften des Westens nicht bloß zu verteidigen, sondern aktiv für sie zu werben und Menschen, die zu uns kommen, von diesem Lebensstil zu begeistern? Warum wird das zu wenig gemacht?

Dazu müsste man ja auf das stolz sein, was man erschaffen hat. Und gewisse Kreise in Deutschland haben einen solchen Selbsthass, der diesen Stolz schlicht unmöglich macht. Dieser Hass auf das eigene Volk, auf das eigene Land, das ist so widerlich, ich kann das nicht mehr ertragen. Und das fliegt uns natürlich um die Ohren.

 

Wie gehen die muslimischen Verbände mit Ihnen um?

Offiziell verurteilen sie, dass ich Morddrohungen bekomme. Aber inoffiziell sagen sie, dass ich keine echte Muslima bin, dass es im Islam so eine Moschee gar nicht geben darf und das das alles nicht erlaubt ist.

 

Hat sich der Islam in Deutschland seit Beginn der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 radikalisiert?

Ja, definitiv. Katar, die Türkei und die aus Ägypten stammenden Muslimbrüder haben erkannt, dass sie mit ihrem Einfluss in die Gesellschaft der Geflüchteten hineinwirken können. Diese Gruppen haben enorm viel Geld und es liegt an der Politik, sich die Institutionen genauer anzusehen, die frauenfeindliche, demokratiefeindliche und antisemitische Weltbilder verbreiten. Da gibt es so viele islamische Zentren und Institute, gegen die etwas getan werden muss. Das Ziel dieser Gruppen ist, Deutschland von innen zu verändern, so wie die Linken es seit 1968 gemacht haben – Stichwort „Marsch durch die Institutionen”. Der politische Islam kommt heute nicht mehr mit Maschinengewehr und Sprengstoffgürtel, sondern im Nadelstreifenanzug und toll gestyltem Kopftuch.

 

Können Sie frei in islamische Länder reisen?

Nein, um Gottes Willen. In der Türkei würde ich inhaftiert werden und in anderen Ländern würde man mich wahrscheinlich um die Ecke bringen. Der türkische Staatschef Erdogan hat mich sogar offiziell zur Gülen-Anhängerin erklärt.

 

Haben Sie überhaupt noch die Hoffnung, dass sich der Islam liberalisiert?

Ja, die habe ich. Ich kämpfe weiter, so lange ich kann. Meine großen Vorbilder Simone de Beauvior und Olympe de Gouges haben bis zum letzten Atemzug gekämpft und das werde ich auch.

 

Das Bild vom Islam ist bei uns in Ostdeutschland ein anderes als im Westen, auch, weil es viel weniger Muslime gibt. Wie nehmen Sie als liberale Muslima Ostdeutschland wahr?

Ich bin zwar in West-Berlin groß geworden, doch Ost-Berlin und die neuen Bundesländer habe ich immer geliebt. Historisch gesehen ist der Osten das Herz Deutschlands, die Wiege der Aufklärung, da kommt alles her, was ich liebe. Die Verbindung ist für mich auch deshalb sehr persönlich, weil ich die ostdeutschen Einstellungen zu Freiheit, Familie und Solidarität teile.

Seyran Ateş (59) ist Rechtsanwältin und Frauenrechtlerin. Sie wurde in Istanbul in eine türkisch-kurdische Familie geboren, im Alter von sechs Jahren kam sie mit ihren Eltern nach Berlin. 1984 wurde Ateş bei einem Attentat lebensgefährlich verletzt. Nach wiederholten Morddrohungen zog sich Ateş 2009 vorübergehend aus der Öffentlichkeit zurück. 2017 eröffnete sie in Berlin die Ibn-Rushd-Goethe-Moschee, die nach eigenen Angaben erste liberale Moschee der Welt, in der nicht geschlechtergetrennt gebetet wird, Frauen Predigten halten und Homosexuelle willkommen sind.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

zur Homepage

Kommentare (1)

... zeigt deutlich, dass [bitte verzichten Sie auf Pauschalisierungen. Vielen Dank, die Redaktion]