CORONAVIRUS

Kritik an Jens Spahn wegen Versäumnissen bei Schutzkleidung

Lieferanten und Ärztevertreter werfen Jens Spahn bei der Vorbereitung auf den Ausbruch des Coronavirus Versäumnisse vor. Schutzkleidung für Ärzte, Pfleger und Sanitäter wird knapp.
Jens Spahn steht in der Kritik.
Jens Spahn steht in der Kritik. JOHN MACDOUGALL
Berlin.

Laut „Ärztenachrichtendienst“ (änd) beklagt Walter Plassmann, Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hamburg, eklatante Mängel bei der Ausstattung des medizinischen Personals in Vorbereitung auf den Coronavirus-Ausbruch. „Wir versuchen seit Wochen verzweifelt, irgendwo auf der Welt Schutzausrüstung zu kaufen, das ist fast nicht möglich“, wird Plassmann zitiert.

Die bereits vor Wochen versprochene Hilfe von der Bundesregierung sei bislang ausgeblieben. Und das, obwohl Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) seit langem beteuert, dass Deutschland gut auf einen solchen Ausbruch vorbereitet sei.

+++ Coronavirus in MV – Was Sie jetzt beachten müssen +++

Plassmann sieht das anders: „Da ist nichts gekommen. Nicht eine einzige Maske haben wir gekriegt“, sagte er Anfang der Woche. Dabei müsse doch allen klar sein: „Wenn uns die Schutzausrüstung ausgeht, sind wir am Ende“. Sollten die anstehenden Lieferungen nicht eintreffen, seien die Vorräte in Hamburg am Wochenende aufgebraucht. Am Donnerstag wurde dann tatsächlich Schutzausrüstung geliefert und die Lage habe sich leicht entspannt, teilte die KV mit.

Risiko nicht nur für medizinisches Personal

Dennoch ist die Situation brenzlig: Zum Einen würde das ohnehin schon besonders hohe Infektionsrisiko für das medizinischen Personals nochmals steigen. Und wenn Ärzte, Schwestern und Pfleger erkranken, können sie selbst nicht mehr helfen. Zum Anderen erhöht sich auch die Gefahr, dass sie bereits erkrankte oder geschwächte Patienten anstecken.

Laut des „Spiegels” erhebt auch ein Produzent für Schutzkleidung schwerwiegende Vorwürfe. Achim Theiler sagte dem Magazin: „Wir haben gemahnt, und keiner hat uns gehört.“ Das sei „grob fahrlässig und verschärfe die Krise unnötig”. Theiler ist der Geschäftsführer des Buchloer Unternehmens Franz Mensch, dieses produziert zum Beispiel Mundschutz und Atemschutzmasken.

+++ Hier finden Sie alle aktuellen Corona-Artikel des Nordkurier +++

Bereits am 5. Februar habe er in einer Mail an das Gesundheitsministerium davor gewarnt, dass in Deutschland bedenkliche Engpässe drohen würden. Seine Firma habe Hilfe angeboten und 1,5 Millionen Mundschutze und circa 200.000 Atemmasken für Krankenhäuser und Rettungsdienste in Deutschland reserviert. Außerdem haben sich seine Firma entschieden, keine Neukunden mehr zu beliefern, um die Bestände für Deutschland zu sichern. Eine Reaktion von Spahns Ministerium blieb jedoch aus.

Verantwortung an Bundeswehr abgegeben

Der „Spiegel” fragte daher beim Bundesgesundheitsministerium (BMG) nach. Dieses teilte mit, die Nachrichten zwar erhalten zu haben, „die Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung” werde jedoch über das Beschaffungsamt der Bundeswehr koordiniert, weshalb der Kontakt dorthin weitergeleitet worden sei”.

Vollbildanzeige

Und weiter sagte das Ministerium dem „Spiegel”: „Das ist die übliche Vorgehensweise für Angebote, die uns in Bezug auf die persönliche Schutzausrüstung erreichen. Auf eine Beantwortung der zahlreichen Angebote mussten wir aufgrund der Priorisierung der Aufgaben in der Ausnahmesituation verzichten. Das BMG war auch bereits im Februar schon mit Herstellern und den Ländern im Gespräch, um die Versorgungslage zu ermitteln”.

Lesen Sie hier einen Kommentar zu den Krisenmaßnahmen: "Maß und Mitte stoppen kein Virus"

Jens Spahn hatte für Donnerstag die zentrale Bereitstellung von Millionen Atemschutzmasken für das Gesundheitssystem angekündigt. Eine Blitzumfrage des änd kam zu dem Ergebnis, dass bereits jetzt mehr als 80 Prozent der niedergelassenen Ärzte fehlende Schutzausrüstung beklagen und über die Schließung ihrer Praxis nachdenken würden.

Das Gesundheitsamt Rostock zeigt Hygienetipps für Coronavirus: 

[Video]

 

JETZT NEU: CORONA-UPDATE PER MAIL

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

Kommende Events in Berlin (Anzeige)

zur Homepage