Per Tweet äußerte sich Karl Lauterbach zum Thema Impfschäden
Per Tweet äußerte sich Karl Lauterbach zum Thema Impfschäden Sven Hoppe
Kurswechsel

Lauterbach bekennt sich plötzlich zum Thema Impfschäden

Es ist ein schlichter Tweet und doch dürfte davon eine enorme Wirkung ausgehen: Gesundheitsminister Lauterbach hat Corona-Impfschäden erstmals als wichtiges Thema benannt.
Berlin

Der Artikel, der am Sonntag auf Spiegel Online erschien, hat es in sich: „Unerklärliche Symptome nach der Coronaimpfung – und alle ducken sich weg” lautet die Überschrift. Die Autorin klagt an: Es gebe kein funktionierendes Management für die Erfassung und Behandlung von Corona-Impfschäden in Deutschland.

Das Thema hat es in der Tat schwer gehabt, in Deutschland auf die mediale Tagesordnung zu gelangen: Berichte über Impf-Nebenwirkungen wurden gerade in den ersten Monaten nach der Corona-Impfung regelmäßig als unbegründet abgetan.

Wer über Impfnebenwirkungen sprechen wollte, hatte es lange schwer

Auch als das Thema in den vergangenen Monaten sukzesssive mehr öffentliche Wahrnehmung in Wissenschaft und Forschung fand, gab es immer wieder Stimmen, die allen, die das Thema vorantrieben, Panikmache und Sensationsheischerei vorwarfen.

Lesen Sie auch: Die Risiken der Corona-Impfung – das sagen die Kliniken in MV

Inzwischen ist das Thema allerdings selbst bei den großen Publikumsmedien angekommen, wie der Spiegel-Artikel zeigt. Er thematisiert so ziemlich alle Aspekte, für die man vor wenigen Monaten wohl noch als „Querdenker” gebrandmarkt worden wäre. Etwa, dass viele Ärzte Impfnebenwirkungen einfach nicht melden. Oder dass es kaum Studien zu möglichen Ursachen gibt.

Lauterbach: „Muss erforscht und behandelt werden”

All das macht sich nun ausgerechnet der Gesundheitsminister mit seinem Tweet zu eigen. Karl Lauterbach schrieb am Sonntagabend um 23:47 Uhr: „Guter Artikel. Post-Vac-Syndrom muss besser untersucht werden.” Lauterbach betonte zugleich, der Nutzen der Impfung übersteige die Risiken in jeder Altersgruppe – ohne hierfür einen Beleg zu nennen. Aber er betonte auch: „Trotzdem ist Post-Vac kein Tabuthema und muss erforscht und behandelt werden.”

Es ist nicht das erste Mal, das Karl Lauterbach sich zum Thema Impfnebenwirkungen äußert – das tat er beispielsweise auch schon im Wahlkampf 2021. Damals bezeichnete er die Corona-Impfung allerdings als „impfnebenwirkungsfrei”.

Bemerkenswert ist auch, dass Lauterbach selbst das Ministerium führt, in dessen Verantwortung die Aufklärung von Impfnebenwirkungen liegt. Der von ihm als „Guter Artikel” bezeichnete Spiegel-Text problematisiert aber insbesondere auch Verfehlungen des damit vom Gesundheitsministerium beauftragten Paul-Ehrlich-Institus (PEI).

zur Homepage