Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Fernsehansprache.
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Fernsehansprache. Steffen Kugler/ZVG
Merkel-Ansprache zu Corona

Letzte Warnung an die Deutschen

Im Ton sanft, fast einfühlsam, im Inhalt knallhart: Wenn die Deutschen in der Corona-Krise nicht konsequent die neuen Vorschriften umsetzten, droht Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Zwang.
Berlin

Angela Merkel sprach selbst von einer „außergewöhnlichen Situation“ – erstmals hat ein Regierungschef in Deutschland außerhalb der üblichen Neujahrsansprachen mit einer dramatischen Rede zur Coronakrise zum deutschen Volk gesprochen. Die Kanzlerin machte den Bundesbürgern Mut, nahm sie aber gleichzeitig in die Pflicht. „Ich glaube fest daran, dass wir diese Krise überstehen, wenn wirklich alle Bürgerinnen und Bürger sie als ihre Aufgabe begreifen“, betonte und mahnte Merkel. Die CDU-Politikerin, die ihren Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern hat und in der Uckermark zu Hause ist, sagte weiter: „ Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst. Seit der Deutschen Einheit, nein, seit dem Zweiten Weltkrieg gab es keine Herausforderung an unser Land mehr, bei der es so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt.“

Mehr lesen: Mehr als 10.000 Coronavirus-Nachweise in Deutschland

Jeder Einzelne könne mit solidarischem Handeln dafür sorgen, dass die Epidemie des Coronavirus möglichst wirkungsvoll bekämpft und die Ausbreitung des Erregers eingedämmt werde. Abstand halten, die sozialen Kontakte beschränken, das öffentliche Leben herunterfahren – das sei jetzt die beste Fürsorge für die Mitmenschen.

Mehr lesen: Geschäfte in MV schließen ab Mittwoch

„Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem, vielleicht eines der besten der Welt. Das kann uns Zuversicht geben. Aber auch unsere Krankenhäuser wären völlig überfordert, wenn in kürzester Zeit zu viele Patienten eingeliefert würden, die einen schweren Verlauf der Corona-Infektion erleiden“, machte Merkel deutlich. Dabei gehe es nicht um einfach abstrakte Zahlen in einer Statistik, „sondern dass ist ein Vater oder Großvater, eine Mutter oder Großmutter, eine Partnerin oder Partner, es sind Menschen. Und wir sind eine Gemeinschaft, in der jedes Leben und jeder Mensch zählt“, machte die Kanzlerin mit eindringlichen Worten deutlich.

Vollbildanzeige

Dass die Bundesregierung bei einer weiteren schnellen Verbreitung des Virus zu noch schärferen Maßnahmen bereits ist, deutete Merkel ebenfalls an. „Ich appelliere an Sie: Halten Sie sich an die Regeln, die nun für die nächste Zeit gelten. Wir werden als Regierung stets neu prüfen, was sich wieder korrigieren lässt, aber auch: was womöglich noch nötig ist“, sagte Merkel mit ernstem Gesichtsausdruck. Mit anderen Worten: Sollten die Bundesbürger die Anweisungen der Regierung eher lax nehmen und sich in ihren sozialen Kontakten nicht einschränken, dürfte demnächst eine rigorose Ausgangssperre angeordnet werden.

Abgesehen von den jährlichen Neujahrsansprachen ist es das erste Mal in Merkels bald 15-jähriger Amtszeit, dass sich die Kanzlerin direkt in einer Fernsehansprache an die Bevölkerung wendet. Die aufgezeichnete Ansprache soll unter anderem im ZDF nach der „heute”-Sendung gegen 19.20 Uhr und in der ARD nach der „Tagesschau” gegen 20.15 Uhr ausgestrahlt werden. Beim Fernsehsender Welt ist die Ausstrahlung für 19.20 Uhr geplant.

 

 

zur Homepage