In Berliner Freibädern herrschen raue Sitten. AfD-Bundestagsabgeordneter Enrico Komning fordert eine konsequente Abschieb
In Berliner Freibädern herrschen raue Sitten. AfD-Bundestagsabgeordneter Enrico Komning fordert eine konsequente Abschiebung, der Täter. Seiner Meinung nach hätten viele von ihnen einen Migrationshintergrund. Paul Zinken, Marcus Brandt
Gewalt

Massenschlägerei im Freibad – Komning (AfD) fordert konsequente Abschiebung

Massenschlägereien, sexuelle Belästigungen, Gewalt – in Deutschlands Freibädern herrschen raue Sitten. AfD-Politiker Enrico Komning aus MV hat eine drastische Lösung für das Problem.
Berlin

Enrico Komning hat eine eindeutige Meinung und äußert sie auch öffentlich: „Die Freibäder in Deutschland werden mehr und mehr zu einem rechtsfreien Raum. Gewalt ist an der Tagesordnung. Die Polizei kommt nicht mehr hinterher”, betonte der AfD-Bundestagsabgeordnete aus Neubrandenburg in einer Debatte, die durch eine Massenschlägerei in einem Berliner Freibad ausgelöst worden war. Im Sommerbad am Insulaner hatten sich rund 100 Badegäste – größtenteils mit Migrationshintergrund – eine wilde Prügelei geliefert.

„Massenmigration führt zu massenhafter Gewalt”

„Das Problem muss endlich klar und deutlich benannt werden: Massenmigration führt zu massenhafter Gewalt. Denn es sind in ihrer übergroßen Mehrheit Männer islamischen Glaubens, die für die gewalttätigen Übergriffe und sexuellen Belästigungen in den Schwimmbädern sorgen”, sagte Komning am Donnerstag im Gespräch mit dem Nordkurier – und reagierte damit auf Äußerungen seines politischen Kontrahenten, dem CDU-Innenexperten Philipp Amthor aus Ueckermünde in Mecklenburg-Vorpommern.

Lesen Sie auch: Amthor verurteilt Massenschlägereien in Freibädern

Amthor hatte gegenüber der Bild-Zeitung erklärt, dass die Veranstalter in der ersten Verantwortung seien, dass Schwimmbäder nicht zum rechtsfreien Raum würden. „Ich bin der Polizei für ihren Einsatz dankbar, aber unsere Polizisten können auch nicht jederzeit in allen Schwimmbädern mit Hundertschaften präsent sein”, so der CDU-Politiker.

„Konsequentes Abschieberegime – sofort”

Amthor schiebe die Verantwortung für die Sicherheit in Freibädern nun auf die Schwimmbadbetreiber. Das sei der Gipfel der Scheinheiligkeit, entgegnete Komning. „Es war schließlich die Merkel-CDU und mit ihr auch Amthor, die die Grenze geöffnet hat, die sich bei den Grünen eingeschleimt und sich ihren Multi-Kulti Träumen hingegeben hat”, meinte der AfD-Abgeordnete, der in seiner Bundestagsfraktion parlamentarischer Geschäftsführer ist.

Komning weiter: „Die berechtigte Kritik der AfD wurde von Anfang an abgebügelt, stattdessen hat man unter lautem Applaus, auch dem Philipp Amthors, 'Wir schaffen das!' skandiert. Jetzt holen uns die Probleme ein.” Es nütze nichts mehr, den Zusammenhang zwischen massiv ansteigender Gewaltkriminalität und Massenmigration zu verleugnen. Es müsse gehandelt werden. Was heißt das konkret? Enrico Komning: „Den Regierungen von Bund und Ländern gehört jetzt endgültig ins Stammbuch geschrieben, ein rechtsstaatliches, konsequentes Abschieberegime für straffällige Migranten zu installieren – sofort.”

Auch interessant: Herr Jäger, warum verhalten sich Menschen rassistisch?

zur Homepage

Kommentare (1)

Weshalb lächelt denn der Ex-Stasibausoldat so süffisant. Findet er gerade ein neues unterirdisches Betätigungsfeld.