Aufdrehen bringt dann auch nix mehr: In mehr als 550.000 deutschen Wohnungen wird’s nächsten Winter nicht wärm
Aufdrehen bringt dann auch nix mehr: In mehr als 550.000 deutschen Wohnungen wird’s nächsten Winter nicht wärmer als 17 Grad. Patrick Pleul
Energie sparen

Nachts wird hier nur noch bis 17 Grad geheizt

Um Gas zu sparen, will Deutschlands größter Immobilienkonzern nachts die Heizung drosseln. Damit sollen die Heizkosten begrenzt werden.
dpa
Bochum

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will zur Verringerung des Gasverbrauchs die Heizungstemperatur der Gas-Zentralheizungen in der Nacht absenken. Die Leistung werde zwischen 23.00 und 6.00 Uhr auf 17 Grad Raumtemperatur reduziert, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Tagsüber werde wie gewohnt geheizt. Auch die Warmwasserversorgung sei von diesem Schritt nicht betroffen. Hier gebe es keine Einschränkungen beim Duschen oder Baden. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

Mehr als 550.000 Wohnungen betroffen

Die Umstellung der Heiztemperatur soll nach Unternehmensangaben im Rahmen der Routinewartung der Heizungsanlagen vor Beginn der Heizperiode erfolgen. In einem Mieteraushang betonte Vonovia, das Unternehmen wolle mit diesem Schritt als verantwortungsvoller Vermieter dazu beitragen, Gas einzusparen und die Heizkosten zu begrenzen.

Durch die Nachtabsenkung würden bis zu acht Prozent des Heizaufwands eingespart, hieß es. Vonovia besitzt mehr als 550.000 Wohnungen in Deutschland, Schweden und Österreich. Hinzu kommen rund 72 500 verwaltete Wohnungen.

zur Homepage