Die Bundesregierung hat das Genehmigungsverfahren für Nord Stream 2 angesichts der russischen Eskalation in der Ukraine v
Die Bundesregierung hat das Genehmigungsverfahren für Nord Stream 2 angesichts der russischen Eskalation in der Ukraine vergangene Woche auf Eis gelegt. Nun hat die Nord Stream 2 AG allen ihren Mitarbeitern gekündigt, heißt es aus der Schweiz. Stefan Sauer
Kündigung

Nord Stream 2 entlässt alle Angestellten

Sanktionen und keine Genehmigung: Die Beitreiber der russischen Gas-Pipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee sollen 140 Angestellten gekündigt haben.
dpa
Genf

+++ Aktualisierung 01.03.2022: Zur genauen Zahl der gekündigten Angestellten gibt es unterschiedliche Angaben. Schweizer Politikerin: Bei Nord Stream 2 geht es um Konkurs +++

Der Betreiber der russischen Pipeline Nord Stream 2 mit Sitz im Schweizer Kanton Zug hat nach Angaben von Wirtschaftsminister Guy Parmelin allen Angestellten gekündigt. 140 Menschen seien betroffen, sagte Parmelin am Montagabend im Westschweizer Fernsehen. Das Unternehmen habe für diesen Dienstag um ein Treffen mit Vertretern der Kantonsbehörden gebeten, berichtete der Sender. Das Unternehmen reagierte am Dienstag zunächst nicht auf eine Anfrage.

Die USA hatten vergangene Woche Sanktionen gegen die Nord Stream 2 AG verhängt und damit weitere Geschäfte mit dem Unternehmen untersagt.

Mehr lesen: FC Schalke 04 beendet Zusammenarbeit mit Sponsor Gazprom

Tochtergesellschaft von Gazprom

Nord Stream 2 ist eine Tochtergesellschaft des russischen Gaskonzerns Gazprom und hat ihren Hauptsitz in Zug gut 30 Kilometer südlich von Zürich. Der durch die Ostsee verlegte und fertig gestellte zweite Pipelinestrang sollte wie schon wie Nord Stream 1 russisches Gas nach Deutschland bringen. Die Bundesregierung hat das Genehmigungsverfahren für Nord Stream 2 angesichts der russischen Eskalation in der Ukraine vergangene Woche auf Eis gelegt.

Mehr lesen: Shell beendet Zusammenarbeit mit Gazprom

+++ Aktualisierung 01.03.2022: Zur genauen Zahl der gekündigten Angestellten gibt es unterschiedliche Angaben. Schweizer Politikerin: Bei Nord Stream 2 geht es um Konkurs +++

zur Homepage