Wirtschaftsminister

Peter Altmaier mit Notarzt in Klinik gebracht

Sorge um den Wirtschaftsminister: Peter Altmaier hatte einen Abendtermin in einem Berliner Hotel und wurde dann in ein Krankenhaus gebracht – knapp drei Wochen vor der Bundestagswahl.
dpa
Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie, ist mit einem Notarzt in ein Berliner Krankenhaus gebrac
Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie, ist mit einem Notarzt in ein Berliner Krankenhaus gebracht worden. (Archivbild) Sebastian Kahnert
Berlin

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist am Montagabend nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur mit einem Notarzt in ein Berliner Krankenhaus gebracht worden. Er ist aktuell in ärztlicher Behandlung.

+++ Aktualisierung: So geht es Peter Altmaier nach überraschendem Klinik-Aufenthalt +++

Altmaier hatte an einem Abendessen des Wirtschaftsausschusses des Bundestages in einem Berliner Hotel teilgenommen. Zuerst hatte die „Bild”-Zeitung berichtet, Altmaier sei mit einem Rettungswagen in die Berliner Charité gebracht worden. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak wünschte via Twitter Gute Besserung.

Mehr lesen: Altmaier erwartet schnelleren Kohleausstieg

Über den genauen Gesundheitszustand Altmaiers wurde zunächst nichts bekannt. Der 63-Jährige ist seit März 2018 Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Er ist ein enger Vertrauter von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und war zuvor Chef des Bundeskanzleramtes sowie Bundesumweltminister.

Zahlreiche Termine im Wahlkampf

Altmaier hat in den vergangenen Tagen und Wochen zahlreiche Termine im Wahlkampf absolviert. Er tritt erneut im Wahlkreis Saarlouis im Saarland an. Altmaier ist seit 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Mehr lesen: Altmaier: „Werden neuen Lockdown verhindern”

Am Montagvormittag hatte Altmaier in Berlin noch an einer Veranstaltung des Bundesverbands der Deutschen Industrie teilgenommen und eine Rede gehalten. Dabei ging es um einen deutschen „Weltraumbahnhof”. Über eine

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

zur Homepage

Kommentare (3)

Sicher leidete er unter Übergewicht von den vielen "Geschäftsessen" und Schnittchen mit Sekt und Kaviar.

wird er bald in irgendeinen Aufsichtsrat gewählt werden und dann wissen wir mit wem er Schnittchen gegessen hat.Ich denke aber,es liegt an der versiegenden Muttermilch,daß die Drohnen der Kanzlerin alle wegsterben werden.

Komisch, der sieht so fit und sympathisch aus !