Antisemitischer Übergriff

:

Polizei schlägt aus Versehen das Opfer

Die Kippa ist eine traditionelle Kopfbedeckung männlicher Juden. Bei einem antisemitischen Übergriff in Bonn schlug der Täter dem Opfer die Kippa vom Kopf.
Die Kippa ist eine traditionelle Kopfbedeckung männlicher Juden. Bei einem antisemitischen Übergriff in Bonn schlug der Täter dem Opfer die Kippa vom Kopf.
Boris Roessler

Wer eine Kippa trägt, ist in Deutschland offenbar nicht mehr sicher. In Bonn wurde jetzt ein Professor Opfer eines antisemitischen Übergriffs. Zu allem Unglück hielt die Polizei ihn auch noch für den Täter.

Erneut ist es in Deutschland zu einem antisemitischen Übergriff gekommen, gefolgt von einer peinlichen Verwechslung der Polizei. In Bonn wurde ein israelischer Hochschulprofessor aus den USA von einem jungen Deutschen mit palästinensischen Wurzeln attackiert. Der 20 Jahre alte mutmaßliche Angreifer wurde nach der Attacke am Mittwoch festgenommen und in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Zunächst hielt die alarmierte Polizei den Professor für den Täter, wie sie am Donnerstag mitteilte. Als er auf ihre Zurufe hin nicht stehen geblieben sei und sich gewehrt habe, hätten ihn Polizisten überwältigt, fixiert und ihm ins Gesicht geschlagen. „Ein schreckliches und bedauerliches Missverständnis”, sagte die Bonner Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa.

Polizeipräsidentin entschuldigt sich

Der Angreifer hatte dem 50 Jahre alten Philosophie-Professor nach Polizeiangaben mehrfach seine Kippa vom Kopf geschlagen und ihn geschubst. Dabei habe er den Mann auf Deutsch und auf Englisch beleidigt und unter anderem gerufen: „Kein Jude in Deutschland!”

Mittlerweile sei der Wissenschaftler abgereist, sagte ein Sprecher der Bonner Polizei. Zuvor habe sich Brohl-Sowa noch mit ihm getroffen und sich bei ihm entschuldigt. Das Vorgehen der Polizisten werde nun vom Polizeipräsidium Köln untersucht.

Zentralrat empfiehlt Kippa-Verzicht

Für Aufsehen hatte im April ein Gürtel-Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin gesorgt. Ein damals 19-Jähriger war deshalb wegen Beleidigung und Körperverletzung schuldig gesprochen worden. Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, rät Juden mittlerweile davon ab, sich in Großstädten öffentlich mit einer Kippa zu ihrer Religion zu bekennen.