BRISANTE ZITATE

RKI relativiert Wielers Aussagen zu Migranten auf Intensivstationen

Es klingt alarmierend, was unter Berufung auf RKI-Chef Lothar Wieler berichtet wird: Die Intensivstationen sollen vor allem durch Menschen mit Migrationshintergrund belegt sein. Nordkurier hakte nach.
In einem Gespräch mit Chefärzten soll sich RKI-Chef Wieler zu Corona-Patienten mit Migrationshintergrund geäu&s
In einem Gespräch mit Chefärzten soll sich RKI-Chef Wieler zu Corona-Patienten mit Migrationshintergrund geäußert haben. Sommer/Hanschke/NK-Combo
Berlin ·

Es sind heikle Aussagen, die RKI-Chef Prof. Lothar Wieler bei einem internen Treffen gemacht haben soll. Die BILD-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen Wieler und mehreren Medizinern, aus dem hervorgehen soll, dass der überwiegende Teil der schweren Coronafälle in Deutschland Patienten mit Migrationshintergrund sind.

Tabu: Patienten mit Migrationshintergrund

Umfragen unter Chefärzten von Intensivstationen hätten ergeben, „dass es offensichtlich eine Gruppe gibt, die die Politik mit Corona-Warnungen überhaupt nicht erreicht. Das sind Menschen mit Migrationshintergrund”, wird Dr. Thomas Voshaar, Chef der Lungenklinik Moers, zitiert. „Nach meiner Erhebung hatten immer über 90 Prozent der intubierten, schwerstkranken Patienten einen Migrationshintergrund.“

RKI-Chef Wieler habe daraufhin betont, ihm sei die Problematik bekannt. Es sei allerdings schwierig, das Thema offiziell aufzugreifen: „Ich habe das genauso gehört“, so Prof. Wieler laut BILD. „Aber es ist ein Tabu.“ Er habe versucht, auf bestimmte Menschen zuzugehen.

Die Sätze sind laut BILD in einer Telefonschalte mit Wieler und Chefärzten am 14. Februar gefallen. „Wir müssen über Imame auf diese Religionsgruppen eingehen. Das Ganze hat für Berlin riesige Auswirkungen. Das ist ein echtes Problem“, soll Wieler weiter gesagt haben.

Aussagen, die Fragen aufwerfen, die der Nordkurier am Mittwoch dem Robert Koch-Institut gestellt hat. Wenn das Gespräch tatsächlich so stattgefunden hat – hätte man nicht schon längst auf das „Problem“, wie Wieler es demnach selbst nennt, reagieren müssen? Warum wurden die erwähnten Zustände und Schwierigkeiten bislang nicht konkret benannt – um sie dann schnellstmöglich lösen zu können?

Auch interessant: So funktionieren die Corona-Selbsttests für Laien

Es waren „nur Überlegungen“

„Die Inhalte sind nach der Erinnerung von Herrn Wieler in einigen Teilen nicht korrekt wiedergegeben“, antwortet RKI-Sprecherin Marieke Degen dem Nordkurier. „Insbesondere erfolgten keine abschließenden Feststellungen, sondern nur Überlegungen. Das haben wir dem Bild-Journalisten auch so mitgeteilt.“

Vor allem die hohe Zahl an Patienten mit Migrationshintergrund sei aus dem Zusammenhang gerissen. „Diese Zahlen bezogen sich auf konkrete Berichte von Ärzten dreier Intensivstationen in drei Großstädten in Deutschland. Die Zahlen spiegeln nicht die Situation in ganz Deutschland wider.“

Auch interessant: MV-Regierung kündigt Öffnung des Einzelhandels an

Dietrich-Bonhoeffer-Klinik: Unter 1 Prozent

Zumindest im Kreis Mecklenburgische Seenplatte trifft diese Einschätzung voll und ganz zu. „Von den zirka 110 bisherigen COVID-19-Patienten, die im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum intensivtherapeutisch behandelt werden mussten, hatten weniger als 1 Prozent einen Migrationshintergrund“, so Kliniksprecherin Anke Brauns zum Nordkurier.

Und wie sieht es in Berlin aus, wo der Anteil der Bürger mit Migrationshintergrund auf 35 Prozent geschätzt wird? Mischa Moriceau, Sprecherin der Vivantes-Gruppe, zum Nordkurier: „Bei Vivantes wird nicht erfasst, ob Patient*innen einen Migrationshintergrund haben.” Auch das RKI betont in seiner Antwort: „Daten, die dem RKI gemäß §11 des Infektionsschutzgesetzes übermittelt werden, enthalten keine Informationen zu einem etwaigen Migrationshintergrund der Fälle.“

Informationen zu COVID-19 für Bürger seien in vielen Sprachen, unter anderem auf den Webseiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und der Integrationsbeauftragten abrufbar.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

zur Homepage

Kommentare (12)

So weit ich mich erinnere wurde darüber letztes Jahr bei Twitter und Co. diskutiert. Natürlich Fakenews hieß es damals und Ausländerfeindlich und Rassistisch und Rechts wenn nicht sogar AfD! Als Spähnchen letztes Jahr davon erfuhr soll er "ohGottohGottohGott" gesagt haben. Das sind Nachrichten die nicht verbreitet werden dürfen, weil sie die Bevölkerung verunsichern könnten. So sagte mal, L. de Miesere.

🤔

https://www.welt.de/politik/deutschland/article148969193/Ein-Teil-dieser-Antworten-wuerde-die-Bevoelkerung-verunsichern.html

Was hat dieser Link mit dem Thema zu tun? ???
Ich habe soeben darauf geklickt, da erschien folgendes:

Veröffentlicht am 18.11.2015 (!!!),
"Terroralarm in Hannover: Innenminister de Maizière ließ das Fußball-Länderspiel im letzten Moment absagen. Auf einer denkwürdigen Pressekonferenz erklärt er seine Nic..."

Das war der Thomas - nicht der Lothar. Gesagt hat er das im November 2015.

Dass viele Migranten, die in ihrer Bubble leben genauso ignorant sind wie Sie in Ihrer Bubble?
Huuu...ganz böse Wahrheit. Und total unbekannt.

Es geht darum was Julian Reichelt, der Spalter mit seinen aggressiven Kampagnen in der Bild erreichen will.
Gegeneinander ausspielen und damit Quote machen.
Dass Sie das Thema aufgreifen? Wundert mich überhaupt nicht. Sie sind doch schließlich die Zielgruppe solcher Kampagnen.

passt - Integration fängt bei der Einhaltung gesellschaftlicher Spielregeln - diese kann man durch tägliches einfaches Zeitung lesen erlernen - notfalls mit Übersetzungsprogramm - wenn diese Menschen nur ihren Namen schreiben können oder nur 4 bzw 6 Klassen Ausbildung haben ? bedankt euch bei Merkel

Ob die BILD bildet, bleibt offen.
Und wenn Artikel von Mladek&Co,Achgut, Reitschuster... die Grundlage für die "gesellschaftlichen Spielregeln" bilden, läuft es nach Plan.

der Weg in die Ansteckung.

Gedankenstriche sind kein gesellschaftlicher Konsens für ein Satzende. <-- Der da schon.

Erstmal an die eigene Nase fassen.

Ist doch nur Grippe und Intensivpflichtige Erkrankte gibt es doch nur minimal=sind uralt=medienwirksam polarisiert.
Frau Schamann & Fans zweifeln die Auswirkungen Coronas an und kritisieren blindes Folgen und nun bestürzt sie der Migrationsanteil. Des Merkens würdig...

Bestimmt steckt bill gates dahinter!?

Oder doch Reiserückkehrer aus Ursprungsländer, beengte Wohnverhältnisse und Großfamilien. Ach stimmt, eine differenzierte Auseinandersetzung ist ja nicht das Thema.

Ach stimmt, eine differenzierte Auseinandersetzung ist ja nicht das Thema....schreibt genau der Richtige...nachdem er sein obriges Geschwurbel abgelassen hat...und bis heute den Unterschied zwischen Maßnahmengegnern und Coronaleugnern nicht begriffen hat...aber man durfte sich natürlich die Chance nicht entgehen lassen gegen ungeliebte Redakteure zu hetzen...du bist noch einfacher gestrickt als der „rechte Rand“ und deine billigen Attacken gegen Journalisten die einfach ihrer Arbeit nach gehen und hinterfragen sind einfach nur schlecht...