CORONA-INFEKTION

RKI rudert zurück – doch kein schneller Impfstoff

Eine Meldung aus dem Robert-Koch-Institut machte am Mittwoch zunächst Hoffnung auf einen baldigen Impfstoff. Doch das Institut hat inzwischen erklärt: Alles war ein großer Irrtum.
Der Leiter des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, hatte immer wieder betont, wie wichtig die Erforschung eines Impfstoffs s
Der Leiter des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, hatte immer wieder betont, wie wichtig die Erforschung eines Impfstoffs sei. Nun ist dem Institut eine unangenehme Panne unterlaufen. Christian Mang
Neubrandenburg.

Die Meldung am Mittwoch war für viele eine Überraschung. Mitten durch die täglichen Corona-Meldungen der Ämter platzte eine Nachricht aus dem Robert-Koch-Institut (RKI), die zahlreiche Medien, darunter auch der Nordkurier, aufgriffen. Angeblich rechne man bei den Gesundheitsexperten in Berlin damit, dass ein Impfstoff gegen das Coronavirus schon im Herbst zur Verfügung stehen könne.

Lesen Sie auch: Höhere Bußgelder bei Corona-Verstößen in MV in Kraft

Institut räumt Fehler ein

Wenig später erfolgte das Dementi aus Berlin. Nach eigenen Angaben hatte das RKI versehentlich ein altes Strategiepapier auf der eigenen Webseite online gestellt, das man inzwischen mehrfach überarbeitet habe. Man rechne derzeit nicht damit, dass im Herbst ein Impfstoff gegen das Coronavirus zur Verfügung stehe.

Lesen Sie auch: Corona-Impfstoff wird in Vorpommern getestet

Erfolge unter anderem in Russland

Aus Russland hatte es in den vergangenen Tagen positive Meldungen bei der Suche nach einer Impfung gegeben. Dass dort allerdings bestimmte Regularien außer Kraft gesetzt werden, um das Medikament schnell auf den Markt zu bringen, zog Kritik westlicher Experten nach sich.

Die eilige Mission

Ein passender Impfstoff, davon gehen viele Experten aus, könnte das einzige wirkungsvolle Mittel sein, um die Pandemie langfristig in den Griff zu bekommen und die Beschränkungen des öffentlichen Lebens wieder auf ein Normalmaß zu lockern. Doch bislang lässt sich nur schätzen, wie viel Zeit bis dahin vergeht.

Lesen Sie auch: Hat Russland schon einen Corona-Impstoff

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (6)

... kriegt man seit Jahrzehnten keine aktuellen Impfstoffe hin. Bei Corona innerhalb eines halben Jahres - das glaubte hoffentlich kein Mensch.

Wir müssen nur warten bis Steinmeier, Merkel, Schäuble, Söder, Spahn, Drosten, Wieler... sich impfen lassen haben. Dann kann, wer will, folgen.

Von mir aus gerne. Meinungsfreiheit beinhaltet auch das Recht auf Dummheit (Roman Herzog).

Mit diesem Zitat haben sie sich entlarvt...

Recht auf körperliche Unversehrtheit bedeutet auch, Impfungen ablehnen zu dürfen.
Und ja, auch das Bundesverfassungsgericht bestätigt, dass man auch ein Recht auf seinen eigenen Tod hat. Wird von Spahn aber nicht akzeptiert, denn an toten Menschen verdient die Pharmazie nicht!

Hat das RKI jemals für etwas anderes gesorgt?
Auch die Medien sind ganz groß mit dabei! Was Russland betrifft: Was dort gerade läuft ist die übliche Verfahrensweise, bevor man zur Phase 3 übergehen kann.
Und lieber Nordkurier:
Auch in Deutschland wurden Regularien außer Kraft gesetzt!
Im Gegensatz zu anderen Ländern verdienen die russischen Pharmaindustrien erst dann an einem Impfstoff, wenn andere Länder ihn dort kaufen und nicht wie hier durch Lobbyisten in der Politik schon im Vorfeld.
Logisch, dass andere Länder nun Russland schlecht machen wollen. Wäre ja blöd, wenn Russland es schafft, wo doch Spahn schon woanders Millionen Dosen bestellt hat.
Schweinegrippenimpfstoff 2.0❗