RALF LUDWIG

Ruft der Querdenken-Anwalt hier zum Umsturz auf?

Aufregung bei Querdenken-Alarmisten im Netz: In einer Rede in Weimar soll Ralf Ludwig, prominenter Sprecher der Maßnahmen-Gegner, dem Staat mit Gewalt gedroht haben. Im Interview verteidigt er seine Worte.
Querdenken-Sprecher Ralf Ludwig hielt am Wochenende eine Rede in Weimar.
Querdenken-Sprecher Ralf Ludwig hielt am Wochenende eine Rede in Weimar. Schamann/Screenshot
Weimar ·

Kaum ein Querdenken-Aktivist äußerte sich im vergangenen Jahr so oft regierungskritisch zu den Grundrechtseinschränkungen in der Coronakrise wie der Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Bei einer Veranstaltung des Vereins „Bürger für Demokratie“ stand der umstrittene Redner am Wochenende in Weimar nun nach längerer Pause wieder auf der Bühne. Und das, was er dort sagte, sorgte bei kritischen Beobachtern der Querdenker-Szene für große Empörung. Sogar die Polizei wurde hilfesuchend angetwittert.

„Noch so ein Jahr wird nicht friedlich verlaufen“

Trotz sinkender Inzidenzwerte befindet sich die Republik weiter im Lockdown. Nachdem Ludwig bei seinem Aufritt in Weimar dargelegt hatte, für wie angespannt er die Lage in Deutschland hält und wie dramatisch sich seiner Meinung nach die Situation besonders in Familien zuspitzt (Existenzangst, drastische Zunahme familiärer Gewalt), sagte er im Schlussteil der Rede: „Und ich spreche in diesem Zusammenhang auch eine klare Warnung an die Regierung aus: Ich kriege ja relativ gut mit, was passiert. Und ich kriege mit, wie viele Menschen sich dieser Widerstandsbewegung anschließen. Wenn ihr wollt, dass das Ganze friedlich endet, wenn ihr wollt, dass das Ganze politisch endet,[...] dann guckt euch an, wer da alles auf der Straße unterwegs ist und redet mit denen. Genau das, was meine beiden Vorredner gerade gesagt haben. Die Regierung hat noch eine Möglichkeit: Nämlich, sich jetzt mit uns hinzusetzen [...] und mit uns zu sprechen. Denn noch so ein Jahr wird nicht friedlich verlaufen und ich möchte, dass es friedlich verläuft. Aber wenn die Regierung uns weiter die Rechte nimmt, werden wir sie uns zurückholen. Und das sogar mit Recht.“

Für Kritiker auf Twitter offenbar der eindeutiger Beweis, dass hier ein prominenter Querdenker mit Gewalt und Umsturz droht. Andere deuten die Passage gar als endgültigen Beleg, dass es sich bei den Spitzen der Bewegung um gefährliche Rechtsextremisten handelt – obwohl kein Wort in diese Richtung fällt.

Neben der Polizei in Leipzig wurde zu diesem Thema auch der Nordkurier angetwittert und gefragt, ob es zu den vermeintlich skandalösen Äußerungen des Redners nun wieder einen „unvoreingenommenen Bericht“ gebe.

Interview mit Ralf Ludwig

Der Nordkurier hat Ludwig als Sprachrohr der Querdenker gefragt, wie der verschärfte Ton und die umstrittenen Äußerungen seiner Rede zu verstehen sind. Im Interview stellt er klar, dass er Gewalt als politisches Mittel ablehnt – diese von seinen Gegnern inzwischen aber offenbar als realistisches Szenario wahrgenommen wird.

Ihre Worte in Weimar wurden von einigen Beobachtern als umstürzlerisch und eine Androhung von Gewalt wahrgenommen. Was sagen Sie zu dieser Einschätzung?

Ich verweise regelmäßig auf Art. 20 Abs. 4 GG, das Widerstandsrecht. Dabei erkläre ich immer, dass dieses Recht ein konservierendes Recht ist, dessen Ziel es ist, die Grundrechte und die Rechtsstaatlichkeit wiederherzustellen, wenn diese weitgehend außer Kraft gesetzt sind und andere Abhilfe nicht mehr möglich ist. Das Widerstandsrecht rechtfertigt aus meiner Sicht zivilen Ungehorsam bis hin zu einem Generalstreik.

Ich habe mich immer gegen Gewalt ausgesprochen. Ich habe natürlich nicht die Deutungshoheit über meine Aussagen. Ich kann nur erklären, was ich damit meine. Ich habe Gewalt als politisches Mittel immer abgelehnt und tue dies immer noch.

Was genau meinen Sie mit dieser Passage: „Die Regierung hat noch eine Möglichkeit: Nämlich, sich jetzt mit uns hinzusetzen und mit uns zu sprechen. Noch so ein Jahr wird nicht friedlich verlaufen und ich möchte, dass es friedlich verläuft. Aber wenn die Regierung uns weiter die Rechte nimmt, werden wir sie uns zurückholen. Und das sogar mit Recht.“

Die Passage sollte bedeuten, dass ich die Regierungen auffordere, das Gespräch mit uns, den Friedlichen, denjenigen, die eine Lösung auf Diskursebene suchen, zu suchen, um den Frust zu verstehen und einen gemeinsamen Weg zu finden. Wenn sie das nicht machen, werden die Demonstrationen anwachsen und die Spaltung der Gesellschaft noch tiefer. Dann spielt die Regierung denjenigen in die Hände, die nicht nach einer friedlichen Lösung streben.

Sie haben die Rede doch vorher geplant – war Ihnen beim Formulieren bewusst, dass Ihre Worte als Gewaltdrohung verstanden werden könnten?

Ich plane meine Reden sehr kurzfristig. Die Zeit ist ja sehr dynamisch. Ich dachte eher, dass die Aussage, dass Bodo Ramelow eine potenziell tödliche Gefahr sei, für Aufregung sorgen würde. Ich glaube, dass es letztlich auch diese Aussage war, die ja prägnant zusammengefasst die aktuelle Situation widerspiegelt. Der Mensch wird zur Gefahr erklärt und damit zum Objekt staatlichen Handelns gemacht, was Art. 1 GG widerspricht: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Das hat innerlich bei vielen für Unruhe gesorgt. Nach kurzem Nachdenken dürften aber Viele bemerkt haben, dass meine Aussage den Tatsachen entspricht. Die logische Folgereaktion ist, dass versucht wird, das empfundene Unbehagen in einen anderen Anwurf zu kanalisieren. Das ist dann der, dass ich mich angeblich für Gewalt aussprechen würde. Dieser Anwurf spiegelt aber nur die Gewalt, die derjenige in sich spürt, der mir eine solche Fantasie unterstellt.

Aber warum formulieren Sie plötzlich so drastisch, „Warnung an die Regierung“, „werden uns die Rechte zurückholen“ und so weiter?

Ich habe etwas ähnliches bereits früher in Leipzig gesagt, da hat das niemand thematisiert. Offensichtlich habe ich einen Punkt getroffen, der zwischenzeitlich als realistisches Szenario erscheint. Wir suchen den Dialog. Es hat sich historisch immer als Fehler herausgestellt, wenn die Regierenden einen solchen Dialog nicht angenommen haben. Und ob man die Maßnahmenkritiker nun mag oder nicht oder auch ihre Meinung nicht teilt: Wir haben eine relevante gesellschaftliche Stärke und sind so heterogen aufgestellt, dass repressive Mittel oder Framing schlicht nicht funktionieren.

Am Sonntag in München äußerten sie sich dann wieder gemäßigter. Um die Wogen zu glätten?

In München wusste ich noch nichts von der Aufregung, die meine Rede in Weimar erzeugt hat. Ich spreche fast ausschließlich frei. Mein Ziel ist es immer, den Menschen zu erklären, dass wir einen sehr guten Grundrechtekatalog in Deutschland haben und klarzumachen, was dies bedeutet.

Bürger eines Staats zu sein, bedeutet immer auch, Verantwortung für das Gemeinwesen zu übernehmen. Wir Menschen sind der Souverän in einem Staatswesen. Unser Grundgesetz gibt uns an vielen Stellen die Möglichkeit, diese staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten wahrzunehmen. Im Sinne Hannah Arendts haben unsere Landesregierungen und die Bundesregierung die die Bundesrepublik Deutschland konstituierende Moral „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ durch die Moral „Alle Menschen sollen coronafrei sein“ ersetzt. Damit haben die Regierenden unseren gesellschaftlichen Nachkriegskonsens aufgekündigt. Für diejenigen, die auf die Straße gehen, ist aber die Würde des Menschen die Lehre aus Weimar. In dem Gefühl, dass das Recht hinter dieser Moral steht, will ich die Menschen mit meinen Reden bestärken.

Sie sagten mehrfach, Sie hätten keine politischen Ambitionen – klingt aber anders.

Klare Aussage: Ich habe keine Ambitionen, mich in ein Parlament wählen zu lassen. Ich will auch kein Staatsamt bekleiden. Meine Tätigkeit ist dennoch hochpolitisch. Und ich werde nicht aufhören, bis nicht der zivilisatorische Zustand von Anfang 2020 wieder hergestellt ist und eine konkrete Perspektive besteht, dass bessere Sicherungsmechanismen gegen staatliche Machtüberschreitung und Machtmissbrauch verfassungsmäßig installiert werden.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Weimar

zur Homepage

Kommentare (34)

ist auch "legal" an die Macht gekommen. Wölfe im Schafspelz, diese Populisten!

seit Monaten gewalttätig wird, das ist der Staat selbst durch die unverhältnismäßigen
MASSNAHMEN (was für ein Wort) durch die Polizei auf den Demonstrationen und nicht nur dort.
Es reicht den Polizisten oftmals nicht, wenn die Bürger freiwillig mitgehen, nein sie müssen noch zu Boden gedrückt werden.

Womöglich werden die Polizisten vor jedem Einsatz aufgestachelt und haben Order so viele Leute wie möglich festzunehmen.
Die Bilder von Demos sind mitunter der reinste Alptraum. Niemals hätte ich geglaubt, daß so etwas möglich ist.
Der Oberschlimme aus Berlin gibt seiner DDR-Vergangenheit alle Ehre und setzt auf Abschreckung, vor allem alte Damen und Herren wurden schon Opfer dieser üblen Strategie und wehe jemand hält das Grundgesetz in den Händen.
Schlimm, für wen die Polizisten sich die Hände schmutzig machen.
Und dann die Diskriminierung von Kranken so offensichtlich zu zeigen .....mir fehlen die Worte, selbst Rollstuhlfahrer wurden schon weggeschoben....Maskenattest...unglaublich.
Wer hier noch glaubt, wir würden in einer demokratischen Grundordnung leben
....

Nazis wie du kotzen mich einfach nur noch an.

kritisiert ist ein Nazi...soso.

dürfen Sie in dieser demokratischen Grundordnung ihren Unsinn von sich geben - ohne Konsequenzen. Hetzer wie Avocadolf Hildmann, Bodo Schiffmann und aktuell Ralf Ludwig dürfen grölen, was sie wollen.
Übrigens:
Wenn man drei mal laut "IMPF MICH!" in den Badezimmerspiegel ruft, erscheinen A. Hildmann und Xavier Naidoo und erklären Dir, wie man aus seinem Personalausweis der BRD GmbH einen Aluhut basteln kann, der vor 5G-Strahlung und Chemtrails schützt...

Kein Mensch braucht den Schiffmann, kein Mensch braucht den Ludwig und niemand braucht die Scharlatanmann. Verpisst euch von diesem Planeten

Dieser Artikel ist bemüht "sachlich" gehalten und soll vermutlich die Mitte abgreifen.Ich bin bekannterweise auch kein Fan der genannten. Aber aushalten und ins Gespräch kommen, ist wohl konstruktiver.

zu entscheiden, wer wen braucht.

"Klare Aussage: Ich habe keine Ambitionen, mich in ein Parlament wählen zu lassen. Ich will auch kein Staatsamt bekleiden. Meine Tätigkeit ist dennoch hochpolitisch."

Keine Macht für niemand !

Aber wozu dann spenden ? 🤔

🥳

sind linksradikale Strömungen und passen neben Populismus sehr gut auf POMMERNSCHAEDEL und seine Heringe.

Keine Macht für niemand! ist dann auch eher Anomie.

Herrn Ludwig zählt eher zu den Liberalisten.

Da habe ich ihnen wirklich mehr zugetraut, ich bin enttäuscht.

Warum lehnt er sonst ein Amt ab?

Angst vor Verantwortung?

Anarchie und Radikalität schließen sich gegenseitig aus!

Leute wie Kommentarleser ,themysteriousm2...,Pommernschaedel sind diejenigen die vom Staat beim "Kampf gegen Rechts"mit über einer Milliarde Euro unterstützt werden ,deshalb auch ihre ständige Präsenz bei fast allen Artikeln.Im Moment schreiben sie noch.In Zukunft werden wir von solche Leuten regiert , wenn die Bevölkerung weiter schläft,passiv bleibt.

Kein Problem.

Sie müssen keine Angst vor anderen Menschen haben, nur weil sie gleichberechtigt ihre Meinung äußern. Auch wenn sie sich scheinbar wünschen als "Geist" mehr unsichtbar als greifbar zu sein.

🥳

Wohl zu viel Waldgeist gesoffen, oder was? So ein Stuss kann nur aus ner Schnapsflasche kommen.
Aber das ist ja bei euch Braunen auch tägliches Grundnahrungsmittel.
Leute wie du liegen dem Staat nur auf der Tasche und kosten Unmengen an verschwendeten Steuergeldern. Genauso wie dieser Fake-Arzt und dieser Fake-Anwalt bei den Quatschdenkern.

....unsachlich, beleidigend und verlogen....

Sie finden also es ist gut, wenn die Faschisten und Nazis frei agieren können?
Oder was wollen Sie mit Ihrer Aussage der Welt mitteilen?

Von wem möchten Sie regiert werden ?

König, Kaiser, Hosenscheisser?

Ludwig machts nicht. Steht oben.
Hildmann? Dann viel Spaß beim Tofuessen.
Jebsen? Dann wieder live im Äther, okay, kann man abstellen.

Also, Vorschläge!

PAMdB und CLMdB und wenn's unbedingt sein muss, darf auch die Koboldfreundin mitspielen.

Könnten wir in einer freien Wahl selbst bestimmen! Schon vergessen?
Doch die werden wir unter dem Regime Merkel nicht mehr erleben. Genau diesen Zweck erfüllt
diese möglicherweise verbrecherische „Pandemiegesetzgebung“.
Was denken Sie denn, wie lange sich das die Menschen gefallen lassen? Genau so lange, wie es noch genug Nahrungsmittel gibt. Genau so lange, wie die Enteignung noch nicht genug Menschen betrifft. Und genau so lange, wie sich die Euthanasie nur an den Alten austobt- die Kinder noch in Ruhe lässt!
Aber glauben Sie mir, das Merkel Regime wäre die erste Diktatur, die merkt, wann es zu weit geht!
Eine friedliche Revolution wird bald ein Traum aus den Geschichtsbüchern sein.
Ich glaube sogar, Leute wie Herr Turbohose sind sich sicher, wer hier gerade gegen wen Gewalt ausübt!
Lustigerweise werden andere – ferne Länder stets bemüht, wenn das „unsägliche Grauen der Pandemie“ beschrieben werden soll. Mit immer gleichen Fälschungen unterschätzen die Zwangsfinanzierten das Erinnerungsvermögen des Internets. Aktuelle Bilder stünden und jeden Tag zur Verfügung. Kaum eine Hauptstadt, in der nicht gegen die C- Lüge – nein- den Missbrauch dieser Krankheit protestiert wird. Und das Gewaltpotential wächst mit jeder neuen dummen Lüge.
Es liegt noch in der Hand dieser Regierung, damit meine ich nicht irgendwelche Provinzkasperinnen, nein die Bundesregierung hätte es noch in der Hand! Aber wie alles, was sie in die Finger bekommen hat, wird sie auch diese Situation verkacken! ( Sorry)

einschätze, versucht sie das, was sie bisher immer machte: aussitzen.

Das Ziel will sie nicht verfehlen. Sie gibt den MP's schon die Order.

Mit Aussitzen meine ich die Diskussion mit anderen.
Das hat es noch nie in Deutschland gegeben, daß Wissenschaftler, Ärzte usw. nicht gehört werden, schlimmer noch, viele werden sogar per Polizei schikaniert.
Ich weiß, daß es viele offenen Briefe von Medizinern an alle Regierungsleute gibt. Sie ignorieren alles und ich frage mich: mit welchem Recht.

aber sind dieses Jahr nicht doch noch einige FREIE WAHLEN, bei denen Sie ihr Kreuz beim Politiker / Partei Ihrer Wahl machen dürfen?
Sie glauben tatsächlich, dass Sie in Youtube-Filmchen und auf Lügenseiten mehr Wahrheiten finden als in der Realität mit ihren Zahlen?

Die Frage war nicht wie, sondern von wem.

So schwer war das nicht.

Da will ein selbst ernannter (?) Sprecher einer Minderheit (weit weniger als 10% der Bevölkerung) die Regierung zu irgendwas zwingen?
Und wenn nicht, dann mit Gewalt?

Na dann mal los, ist wie Einer mit großer Klappe gegen 9, wer dabei wohl die Hucke voll bekommen würde...?

10%?!? Ah ja,sie reden aber schon von Deutschland? Haben Sie Ihre Zahlen aus den top-seriösen öffentlich rechtlichen?

"Das nimmt kein gutes Ende." Das habe ich früh im Jahr 2020 geschrieben. Ich habe auch geschrieben, dass nicht die harmlosen Querdenker das bisherige Corona-Missmanagement beenden werden. Diese können nicht überzeugen oder mitnehmen. Deren Proteste sind in Ordnung. Jeder artikuliert mit seinen Mitteln seine Meinung oder seinen Protest. Wenn im Herbst 2021 erneut der Corona-Schnickschnack mit Inzidenzen, Berufsverboten und Schulschliessungen beginnt, dann redet niemand mehr von Querdenkern. Dann stehen Industrie-, Handels-, Sportverbände, Sozialeinrichtungen usw. sowie hunderttausende Eltern auf der Matte. Bis dahin werden auch mehr Wissenschaftler über Medien und politischer Opposition in die Öffentlichkeit gehievt sein, um die gefälligkeitsaffinen Hofwissenschaftler der derzeitigen Bundesregierung entweder in die Schranken zu weisen oder abzulösen. Denn eine intakte Gesellschaft steht mit einer gesunden psychosozialen Umgebung (der vollmundig versprochene Impfhype ist zu einem warmen Hinterlüftchen verkommen, gestorben wird auch mit Impfung an Corona). Vielleicht geht vielen Deutschen schon am 18.April 2021 ein Licht auf, wenn Bundespräsident Steinmeier einen Gedenktag für die Coronaverstorbenen durchführt. Corona-Diktatur wurde zum Unwort 2020 gekürt. Was der Bundespräsident am 18.April machen will, ist ein wichtiger Meilenstein in der schleichend, fortschreitenden Gesundheitsdiktatur. Gedenkttage für die an anderen Krankheiten Verstorbenen wie Grippe, Krebs, AIDS, Nierenversagen, Aneurysmen, koronare Herzkrankheiten usw. sollten nicht vergessen werden, ebenso auszurufen.

Ich liebe es! Die Antifanten und vom sogenannten Staat finanzierten lassen es krachen. Ihr seid doch schon so lange enttarnt und zeigt jeden Tag Euer Gesicht. Oder die Menschleins, die in diesem System gefüttert und gepudert werden möchten natürlich, daß dies so bleibt und schreiben drauf los.
Wenn sich hier nichts ändert werdet Ihr genauso „geopfert“ wie die Bauern in Berlin, die Rentner, die Kinder. ALLE! Es interessiert die da oben nicht. Nichts interessiert die da oben. Sie haben ihre Anweisungen zu befolgen. Dafür wurden sie da hingesetzt. Um zu funktionieren und durchzusetzen. Mit allen Mitteln. Brot und Peitsche und Spiele. Sie werden von ihrer Agenda nicht abweichen. Und wer nicht mitspielt von ihnen wird aus dem Weg geräumt. So funktioniert das.
Und nun weitermachen.
Achso, wenn Wahlen etwas ändern würden, dann gäbe es sie nicht. Die Worte stammen von Stalin. Wir brauchen keine Wahlen mehr.

Nur für Dich Du Turbohose, kleiner Antifant. Erst nachdenken, dann schreiben.Und nicht umgekehrt.

Bundespressekonferenz. Wer Fragen stellt, bekommt Antworten.

https://www.youtube.com/watch?v=26_n6PnNQU4&feature=youtu.be

Die letzten zwei Minuten sind ganz wichtig. Da geht es um die Antfa. Euch geht es auch an den Kragen.
Popcorn. :D

Es handelt sich um eine Formulierungshilfe, nicht um ein Gesetz. Das wird nur notwendig wenn die Lage sich nicht verbessern sollte. Es liegt in unserer Hand.

denn so kann es nicht weiter gehen!
Merkels Getreuer Laschet ist aber schon wieder ein Fingerzeig in die alte Richtung - und unter Merkels Aussitzen der Problematik bzw. in die Länge ziehen, das ist mein Eindruck, bis zur BTW um ihren Arsch zu retten der falsche Weg.
Corona offenbart das ganze Geklüngel der Politik, Personen/Gruppen/Parlamenten in D und Europa, Merkel von der Leyen, Nord Stream 2, die Konzeptlosigkeit des Parlaments mit welcher das Volk beschäftigt, hingehalten und benutzt wird - Frage: Womit heizt D jetzt mit Biostrom - Gas, von den Grünen ist nichts zu hören

das ist Alles.
Leider wird das nicht, bzw. nur sehr begrenzt geschehen, da Merkel mit Laschet schon die Weichen für nach ihrer Zeit gestellt hat. Corona offenbart nur die begrenzte Handlungsfähigkeit unseren administrativen politischen Systems und der Bürger welcher so etwas befürwortet und wählt muss mit dessen Qualität von Leistung zufrieden sein. Das Geklüngel in der Politik, in Europa - van der Leyen, Merkel, die gespaltenen Interessenvertretungen nur um Machterhalt zu rechtfertigen - ,, Umweltpolitik, Kohle, Atomausstieg, E-mobilität...einfach nur Verantwortungs- und Respektlos

ist nicht von der Hand zu weisen.
Wir haben es den "Querdenkern" zu verdanken, dass alles bis jetzt friedlich ist, denn auf jeder Demo haben sie immer wieder mehrfach daran appelliert.

Es gibt aber auch andere (gesteuerte?) Kräfte, die der Regierung einen Vorwand liefern wollen, noch härter durchzugreifen.
Mehr Info auf: www.corona-info.club

Wieder ein klassischer Nordkurierartikel.... das ja nun schon bekannt.
Ludwig jongliert mit gefälschten Aussagen und Quatschjura! Er sympathisiert offen mit den Rechten. Seine Behauptungen wurden stets widerlegt. Das sind die Fakten zu seiner Person.
Eine Rede in Weimar als Basis für Aussagen zur Person Ludwig? Hat die Redaktion schon Internetanschluß? Ja? Das wär klasse, weil dann können Sie mal recherchieren (gehört zur Tätigkeit eines professionellen Journalisten) Dürfen auch gerne die Quellen Ihrer Gesinnungsgenossen nutzen. Und dort finden Sie Aussagen zum Umbruch - Forderungen nach QuerJustiz - achja, und betrachten Sie auch mal mit wem Herr Ludwig agiert ..... Zum Beispiel mal sehen was er auf der Bustour mit dem Demagogen Schiffmann von sich gegeben hat .... Sollten Sie Fragen haben bin ich Ihnen gerne behilflich und zeige Ihnen wo Sie es finden. Im Gegensatz zu Ludwig brauchen Sie mir nichts spenden - das macht man gerne als Teil der demokratischen Mehrheit, die diese Minderheit toleriert - aber niemals aktzeptiert