Die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr wird durch die erwartete Lieferung von Leopard-Kampfpanzern aus Deutschland in die Ukraine nach Ansicht des Vorsitzenden des Bundeswehrverbands, André Wüstner, weiter geschwächt.
Die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr wird durch die erwartete Lieferung von Leopard-Kampfpanzern aus Deutschland in die Ukraine nach Ansicht des Vorsitzenden des Bundeswehrverbands, André Wüstner, weiter geschwächt. Michael Kappeler, NK-Montage
Verteidigung

Schwächen Leopard-Lieferungen die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr?

Der Vorsitzende des Bundeswehrverbands kritisiert die Lieferung von Kampfpanzern aus Deutschland in die Ukraine. Die Politik trage auch Verantwortung bei der eigenen Landesverteidigung.
dpa
Berlin

Die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr wird durch die erwartete Lieferung von Leopard-Kampfpanzern aus Deutschland in die Ukraine nach Ansicht des Vorsitzenden des Bundeswehrverbands, André Wüstner, weiter geschwächt.

Die Lieferung sei „gut für die Ukraine einerseits, schlecht für die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr andererseits“, sagte Wüstner am Mittwoch im ZDF-„Morgenmagazin“. Man dürfe nicht glauben, dass der Ukraine-Krieg in zwei, drei Monaten vorbei sei – und es werde nicht bei den bereits von Deutschland gelieferten und zugesagten Panzern bleiben.

Mehr lesen: USA wollen offenbar Abrams-Panzer an die Ukraine liefern

„Wenn wir nicht nur die Ukraine unterstützen wollen, sondern auch selbst wieder verteidigungsfähig sein wollen“, müsse die Politik die Industrie stärken, damit das nötige Gerät in den kommenden Jahren verfügbar sei, forderte Wüstner.

„In den letzten Monaten wurde zum Ausdruck gebracht, dass wir nur noch bedingt abwehrbereit sind – wenn überhaupt“, sagte Wüstner. „Die Wahrheit ist: Seit Februar geben wir weiterhin Waffengeräte und Munition ab. Wir sind immer noch im freien Fall, wir haben immer noch keine Wende mit Blick auf die eigene Verteidigungsfähigkeit.“ Die Politik trage nicht nur Verantwortung bei der Unterstützung der Ukraine gegen den russischen Angriffskrieg, sondern auch bei der Landes- und Bündnisverteidigung, sagte Wüstner.

Lesen Sie auch: Rheinmetall: 29 Ringtausch-Leoparden im Frühjahr fertig

Nach langem Zögern hat die Bundesregierung sich entschlossen, Leopard-Kampfpanzer in die Ukraine zu liefern und dies auch anderen Ländern zu erlauben. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Koalitionskreisen. Die Ukraine bittet seit Monaten um Kampfpanzer westlicher Bauart für den Kampf gegen die russischen Angreifer.

zur Homepage

Kommentare (1)

Die Lieferung der Panzer schwächt vor allem den dezeitigen Frieden für Deutschland. Ob die Bundeswehr geschwächt wird oder nicht ist völlig nebensächlich. Deutschland braucht keine Armee weil Deutschland nirgends bedroht wird. Und selbst wenn, ist es Deutschland überhaupt wert, dass sich junge Männer für dieses Land totschießen lassen? Man kann doch auch in ganz anderen Systemen gut oder sogar besser leben als in dem Parteiherrschaftskonstrukt der Bundesrepublik. So jedenfalls denken die meisten Menschen. Daher versuchen die Medien sie mit aller Gewalt von der Panzernotwendigkeit zu überzeugen. Und machen wir uns nichts vor. Wenn die Interessen der Herrschenden in Gefahr sind führen auch die deutschen Herrscher die Wehrpflicht ein und erklären dem jungen Mann: "geh an die Front oder wir schießen dich schon hier tot".