FINANZMINISTERIUM

Steuereinnahmen in MV brechen wegen Corona um 800 Millionen ein

Die Coronakrise rüttelt auch an den Finanzen für das Land: Es wird vorraussichtlich 800 Millionen Euro weniger als vorgesehen ein.
dpa
800 Millionen Euro weniger wird Mecklenburg-Vorpommern bei den Steuereinnahmen bekommen.
800 Millionen Euro weniger wird Mecklenburg-Vorpommern bei den Steuereinnahmen bekommen. Daniel Reinhardt
Schwerin ·

Wegen der Corona-Krise gehen die Steuereinnahmen in Mecklenburg-Vorpommern in diesem Jahr drastisch zurück. Wie das Finanzministerium am Freitag in Schwerin mitteilte, nimmt das Land voraussichtlich 800 Millionen Euro weniger ein als ursprünglich im Haushaltsplan vorgesehen.

«Während die Einnahmen in diesem Jahr weniger stark einbrechen als noch im Mai angenommen, verschlechtern sich die Aussichten für die nächsten Jahre. Das wird sich bereits bei der aktuellen Aufstellung der Nachtragshaushalte widerspiegeln. Ohne die Aufnahme von Krediten wird uns der Haushaltsausgleich nicht gelingen», sagte Finanzminister Reinhard Meyer (SPD) in einer Mitteilung.

Die jüngste Schätzung verbessert sich den Angaben zufolge gegenüber der vom Mai um rund 200 Millionen Euro auf etwa 6 Milliarden Euro. Für 2021 müssten die Einnahmeerwartungen um 760 Millionen Euro gesenkt werden - noch einmal 60 Millionen Euro mehr als bei der Mai-Schätzung. Damit fehlen im bereits beschlossenen Doppelhaushalt für 2020/2021 voraussichtlich 1,56 Milliarden Euro. Das sind etwa 8,5 Prozent der für beide Jahre geplanten Ausgaben.

2020 bundesweit rund 81,6 Milliarden Euro weniger Steuern

Finanzminister Reinhard Meyer (SPD) hatte für den Spätherbst bereits einen weiteren Nachtragshaushalt angekündigt. Der Landtag in Schwerin hatte bereits Anfang April ersten einen Nachtragshaushalt beschlossen, mit dessen Hilfe sich das Land gegen die Folgen der Corona-Pandemie stemmen will. Dort wurde der bislang 9,4 Milliarden Euro umfassende Rekord-Etat für 2020 noch einmal um 700 Millionen Euro aufgestockt. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte indes bereits ein Winter-Hilfsprogramm für die Wirtschaft ins Gespräch gebracht.

Das Bundesfinanzministerium hatte am Donnerstag die Steuerschätzung veröffentlicht. Inzwischen gehen die Schätzer demnach davon aus, dass 2020 bundesweit rund 81,6 Milliarden Euro weniger Steuern reinkommen werden als im vergangenen Jahr - ein Minus von mehr als zehn Prozent. Damit bestätigen sie in etwa ihre Prognose vom Mai, als sie mit einem Minus von 81,5 Milliarden rechneten.

Der Artikel ist am 11.09.2020 um 11:44 Uhr um vier Absätze ergänzt worden.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (5)

800 im mv?! davon sind doch 500 unberechtigt ausgeteilt worden...g

Der größte Posten bei den Ausgaben sind die Personalkosten. Die Hälfte kann weg, dann hat man noch etwas für Investitionen übrig.

investiert darin beim jeden mal seite aufrufen eine zustimmung zu verlangen es nervt ja sowas von

Die Steuereinnahmen brechen weg wegen der Maßnahmen der Politiker,die Verantwortlichen heißen :Merkel,Schwesig usw. .
"Steuereinnahmen in MV brechen wegen Corona..." ist eine typische Nordkurierlüge.

...wird planmäßig aufgebaut (Walter Ulbricht).