Unsere Themenseiten

:

Strompreise sollen nur leicht steigen

Stromkunden können aufatmen: Viele Versorger erhöhen ihre Preise zum Jahresanfang nicht.
Stromkunden können aufatmen: Viele Versorger erhöhen ihre Preise zum Jahresanfang nicht.
Kai Remmers

2014 wird der Strom kaum teurer – jedenfalls in den ersten Monaten. Kommen die stark gesunkenen Beschaffungskosten an den Börsen endlich bei den Verbrauchern an?

Deutschlands Stromkunden können im neuen Jahr erst mal durchschnaufen: Die Preise steigen Anfang 2014 nach schmerzhaften Erhöhungen 2013 nur noch moderat um durchschnittlich gut drei Prozent. Viele Versorger – unter anderem auch die Neubrandenburger Stadtwerke – halten sie trotz der erneut kräftig erhöhten Ökostrom-Umlage sogar erst mal konstant. Das ergab eine Umfrage bei Internet-Vergleichsportalen. Grund sind die niedrigen Strombeschaffungskosten an der Börse, die viele Versorger zunehmend an die Kunden weitergeben. Außerdem stagnieren vielfach die Netzentgelte.

„Das bringt Druck in den Markt: Wer jetzt noch erhöhen will, muss das sehr gut begründen“, sagt Udo Sieverding von der Verbraucherzentrale NRW. „Sonst kriegt er den Wechsel seines Kunden zur Konkurrenz als Denkzettel.“ Experten erwarten allerdings, dass im Laufe des Jahres noch Versorger mit Erhöhungen nachziehen.

Die vier Energie-Riesen erhöhen die Preise nicht

TopTarif errechnete eine Mehrbelastung von etwa 35 Euro für eine vierköpfige Familie mit 4000 Kilowattstunden Verbrauch im kommenden Jahr. 2013 hatten die Preise fast flächendeckend noch um durchschnittlich zwölf Prozent zugelegt. Verbraucher mit 4000 Kilowattstunden mussten laut TopTarif gut 120 Euro zusätzlich auf den Tisch legen.

Während Anfang 2013 und in den ersten Monaten danach praktisch die gesamte Branche vom Stadtwerk über Discounter bis zu den Energieriesen erhöhte, bleiben in diesem Jahr die Preise der vier Großen Eon, RWE, EnBW und Vattenfall zunächst konstant. Der Oldenburger EWE-Konzern machte sogar mit einer Preissenkung um
0,36 Cent pro Kilowattstunde für seine rund 900 000 Kunden auf sich aufmerksam. EWE sei dabei aber von einem vergleichsweise hohen Preis gekommen, sagte die Verivox-Sprecherin. Die Durchschnittsstromkosten für die vierköpfige Familie lagen nach ihren Erhebungen im Schnitt aller Anbieter 2013 bei 1111 Euro.