OSTSEE-PIPELINE

Umwelthilfe reicht Klage gegen Nord-Stream-2-Weiterbau ein

Die umstrittene Ostsee-Pipeline ist fast fertiggestellt. Die Deutsche Umwelthilfe versucht dies mit einer Klage zu stoppen. Es ist nicht der erste Versuch.
Gazprom hat das russische Verlegeschiff „Fortuna” für den Weiterbau der Pipeline geschickt. Derzeit wird in d
Gazprom hat das russische Verlegeschiff „Fortuna” für den Weiterbau der Pipeline geschickt. Derzeit wird in dänischen Gewässern gearbeitet. Bernd Wüstneck
Berlin ·

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) klagt gegen den Weiterbau der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 vor dem Hamburger Verwaltungsgericht. Die Klage richtet sich gegen die Genehmigung der Bauarbeiten durch das zuständige Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH), wie die DUH am Dienstag mitteilte. Ein Sprecher des Verwaltungsgerichts bestätigte der Dpa den Eingang.

Lesen Sie auch: Endspiel um Nord Stream 2 in vollem Gang

Unter anderem geht es der Umwelthilfe um Methan-Leckagen, die möglicherweise aus Förderung, Transport und Verarbeitung von Erdgas, wie es von der DUH heißt. Bei der bisherigen Genehmigung seien solche Lecks aus der Gasförderung unterschätzt worden. Daher sollten neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu Methan-Emissionen in die Genehmigung mit einfließen. Zudem argumentiert die DUH, dass der Bau von Nord Stream 2 gegen das Vorsorgeprinzip verstoße. Bei dem Betrieb der Ostsee-Pipeline könnten „Methan-Emissionen nicht beziffert oder ausgeschlossen werden”, heißt es.

Umstrittene Klimaschutzstiftung aus MV

Die Umwelthilfe versucht Nord Stream 2 auch zu stoppen, indem sie juristisch zu der neuen Klimaschutzstiftung des Landes Mecklenburg-Vorpommern Stellung nimmt, die Nord Stream 2 und beteiligte Unternehmen vor US-Sanktionen beschützen soll. Für die DUH ist diese Stiftung eine Mogelpackung. Mehr dazu lesen Sie hier. Auch in diesem Fall hat die DUH eine Klage eingereicht.

Das BSH hatte Mitte Januar bereits Widersprüche der DUH und des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) gegen eine Baugenehmigung von Mitte Januar zurückgewiesen (hier nachzulesen). Die Behörde hatte Nord Stream 2 damals den sofortigen Weiterbau in deutschen Gewässern erlaubt. Durch die Widersprüche war die Genehmigung zwischenzeitlich außer Kraft gesetzt worden. Eine Klage vor Gericht würde die Genehmigung nun erneut außer Kraft setzen. Für die Dauer des Verfahrens fordert die DUH, den Bau von Nord Stream 2 auszusetzen. Derzeit wird in dänischen Gewässern verlegt. Würde die Genehmigung des BSH ausgesetzt werden, könnte Nord Stream 2 erst ab Ende Mai in deutschen Gewässern weiterarbeiten.

Mehr lesen: USA schießen gegen Nord Stream 2 – kein Kompromiss mit Berlin

Nord Stream 2 soll künftig 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr von Russland nach Deutschland befördern. Nach Angaben der Projektgesellschaft von Anfang April sind bereits 95 Prozent der Pipeline verlegt worden.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

zur Homepage

Kommentare (3)

ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein terroristischer Verein, dessen einzige, selbstgewählte Aufgabe es ist, unter dem Deckmantel des Umweltschutzes die deutsche Wirtschaft zu schädigen. Sie läuft damit den Interessen des Volkes zuwider.
Daher kann man von Finanzierung über fremdländische Organisationen oder sogar Staaten sowie Feinden Deutschlands ausgehen.
Warum hier noch kein Geheimdienst eingegriffen hat ist schon grenzwertig.

...ach was....

...in dem Verfahren auch gleichzeitig die Alternativen und deren Umweltbelastungen mit einbeziehen...den per Frachter gebrachtes Frackinggas ist kommt weder CO2 frei zu uns noch ist deren Förderung ökologisch unbedenklich...

Dank der DUH legen Autos jetzt weitere Wege zurück um ans Ziel zu kommen und von den vielen Fahrzeugen die entsorgt wurde möchte ich gar nicht erst reden...

Diese Truppe gehört verboten und. jegliches Klagerecht entzogen...