ZWEIFEL AN STATISTIK

Zahl der Corona-Fälle in Kliniken übertrieben?

Neue Recherchen zeigen, dass viele Krankenhaus-Patienten, die vom Robert-Koch-Institut als stationäre Corona-Fälle gezählt werden, in Wirklichkeit aus anderen Gründen ins Krankenhaus gekommen sind.
Nicht jeder Patient, der positiv auf Covid-19 getestet wurde, ist auch wegen dieser Erkrankung im Krankenhaus, sondern hat mit
Nicht jeder Patient, der positiv auf Covid-19 getestet wurde, ist auch wegen dieser Erkrankung im Krankenhaus, sondern hat mitunter gar keine Symptome. Jens Büttner
Berlin ·

Es ist eine Recherche, die Zweifel nährt an den offiziellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) – veröffentlicht wird sie in dieser Woche in der neuen Ausgabe der Wochenzeitung „Die Zeit”. Demnach sind zwischen 20 und 30 Prozent der Patienten, die in der offiziellen RKI-Statistik auftauchen, in Wirklichkeit aus anderen Gründen im Krankenhaus und nur zufällig positiv auf Covid19 getestet worden, ansonsten aber symptomfrei. Darunter zählen der ZEIT zufolge etwa Gebärende oder verunglückte Personen.

Sogar auf den Intensivstationen sei dieser Effekt zu beobachten: Auch hier würden Patienten positiv getestet, die sich aus anderen Gründen auf der Intensivstation befinden. In der Statistik tauchen sie dann aber wieder als Corona-Patienten auf. Bei den Intensiv-Patienten liege die Quote bei zehn Prozent, zitiert das Blatt den Deutschen Verband der Intensivmediziner (Divi).

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

zur Homepage

Kommentare (8)

Ich weiß wirklich nicht mehr, ob ich da lachen oder weinen soll. Und mit solchen Zahlen will man uns seit Monaten weismachen, das Gesundheitssystem sei wegen Corona überlastet! Naja, der Spruch kommt ja nicht von ungefähr: Traue nie einer Statistik...

Was ich aber angesichts der Erfahrungen in den letzten Monaten schon erstaunlich finde, dass sich überhaupt jemand traut, darüber öffentlich zu berichten. Derjenige dürfte wohl sofort mit einem shitstorm überzogen und wahrscheinlich als Nazi, Verschwörungstheoretiker, Corona-Leugner und was weiß ich was beschimpft werden.

Warum sollten seriöse Berichte einen shitstorm in Richtung des Berichterstatters auslösen? Es handelt sich hierbei nicht um einen nachweislosen Facebook-Post oder eine Telegram-Gruppe.

Aktuell zeigt sich doch sehr gut wie die Verschwörungstheorie einer vermeintlichen Diktatur nach und nach durchbrochen wird, indem seriöse Personen in der Öffentlichkeit Stellung beziehen und von allen Medien rezitiert werden.

Die Kurskorrektur einer seit jeher etwas unflexiblen und risikobefreiten Kanzlerin findet aktuell im öffentlichen Diskurs statt.

"Warum sollten seriöse Berichte einen shitstorm in Richtung des Berichterstatters auslösen?"
Weil nicht sein kann, was nicht sein darf.
Ich habe mir vor einigen Monaten erlaubt darauf hinzuweisen, dass z.B. Verkehrsopfer, die im Krankenhaus positív getestet wurden, nicht in der Rubrik "Unfallopfer" sondern "Coronafall" geführt wurden.
"COVIDiot" war noch einer der harmlosen Bezeichnungen, die man mir angehängt hat.
Unerwünschte Meinungen werden eben wieder mit der Nazikeule platt gemacht.

Tatsächlich ist es unerfreulich, wenn Sie wegen dieser banalen Aussage als Idiot oder Nazi beschimpft wurden.

Die Gegenargumentation hätte meiner Meinung nach auch ohne Beleidigung darauf verweisen können, dass es die semantische Problematik der Bürokratie mit sich führt, wenn zum Beispiel Patienten die wegen eines Blinddarms eingeliefert werden in zwei Statistiken auftauchen, sofern diese beim Kaffee holen umgeknickt sind.

Bis vor kurzem wurde man für solche Aussagen noch als Covidiot / Coronaleugner oder Verschwörungstheoretiker verunglimpft...aber hej für Coronapatienten gibt’s halt Extrataler für‘s Krankenhaus...

Es ist ein stringenter Unterschied festzuhalten, ob die deutsche Bürokratie in ihrer pedantischen Datenerfassung überspezialisiert ist oder zu behaupten, dass sich Krankenhäuser daran bereichern.

Das eine ist ein subjektiver Erfahrungswert - eine persönliche Meinung. Das andere eine Tatsachenbehauptung des vorsätzlichen, gemeinschaftlich begangenen Wirtschafsbetrugs - eine Verschwörungtheorie.

hier immer die selben Personen fachlich-sachlich hochkompetent äußern, mache ich Ihnen den Vorschlag,
sich unbedingt dem Dilettantenstadel in Berlin als pseudowissenschaftliches Beraterteam zur Verfügung zu stellen.
Ich erwarte dann umgehend die Früchte Ihrer Weisheit in wenigen Wochen als praktische Segnungen zum Wohle der Nation (gibt es sie noch?) umgesetzt.
Sollten Sie einen Fürsprech brauchen, stelle ich mich gern zur Verfügung!
Allein die phantasievollen Pseudos zeugen von überdurchschnittlicher Bildung und Intelligenz.

Hosianna!