TOD NACH IMPFUNG

Zusammenhang „höchst unwahrscheinlich”

Der Tod eines Heimbewohners wenige Tage nach der Corona-Impfung hatte am Mittwoch Verunsicherung ausgelöst.
Impfzentrum in Luzern/Schweiz
Impfzentrum in Luzern/Schweiz Ennio Leanza
Luzern.

Ermittlungen hätten ergeben, dass aufgrund der Krankengeschichte und des Krankheitsverlaufs ein Zusammenhang zwischen dem Tod und der Covid-19 Impfung höchst unwahrscheinlich ist, teilte die Schweizer Zulassungsbehörde Swissmedic mit. Die 91-jährige verstorbene Person habe an mehreren schweren Vorerkrankungen gelitten.

Mehr lesen: Behörde bestätigt Todesfall nach Corona-Impfung

„Natürliche Todesursache”

Weder die Krankengeschichte noch der akute Krankheitsverlauf legen laut Mitteilung einen direkten kausalen Zusammenhang zwischen der Covid-19-Impfung und dem Tod nahe. Die zur Verfügung stehenden, umfassenden Angaben wiesen auf eine natürliche Todesursache hin, dies sei auch auf dem Totenschein vermerkt worden, so Swissmedic.

Mehr lesen: Lockerungen erst nach Rückgang der Corona-Infektionszahlen

Einige Tage nach einer Covid-19-Impfung war in einem Alters- und Pflegeheim im Kanton Luzern eine 91-jährige Person, die an mehreren schweren Vorerkrankungen litt, verstorben. Der Fall war am Mittwoch bekannt geworden.

JETZT NEU: CORONA-UPDATE PER MAIL

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Luzern

zur Homepage

Kommentare (5)

Komisch, in einem gestrigen Artikel hieß es noch, dass "der Patient, (...) abgesehen von der Demenz als gesund galt". Ich bin zwar auch eher skeptisch, was einen ursächlichen Zusammenhang zwischen der Impfung und dem Tod des Patienten betrifft (es sei denn, dass es sich um eine allergische Reaktion gehandelt hat), aber es ist doch schon sehr bemerkenswert, wie schnell aus einem mehr oder weniger gesunden Patienten eine Person mit mehreren schweren Vorerkrankungen wird.

Abgeschlossene Vergangenheit. Grundsätzlich gesund. Also zum Zeitpunkt der Impfung nur die Demenz akut.

Ja klar, abgeschlossene Vergangenheit; jetzt ist er ja tot. 🤦

anderes war zu erwarten. Es wird immer alles dafür getan, die Impfung zu entlasten.

Der Focus wird jetzt umgekehrt.

Hatte jemand ein schweres Krebsleiden und ein positives Testergebnis ist er selbstverständlich an Corona verstorben.

Das ist ein weltweites Milliardengeschäft und das lassen sich die Profiteure nicht kaputt machen.

Ist das hier der Fall, in dem Hausarzt etwas verwundert war, weil er nicht benachrichtigt wurde?
Die Patientin soll die Grippeimpfung schon nicht vertragen haben und deshalb wurde sie auch nicht mehr gegen Grippe geimpft.

auch bei einem Verkehrsunfall kann es sein, dass jemand gestorben wäre, hätte sie nicht im Fahrzeug gesessen.
Beweise nun das Gegenteil.