StartseitePolitik79 Prozent der Bürger sehen Demokratie zunehmend gefährdet

Umfrage

79 Prozent der Bürger sehen Demokratie zunehmend gefährdet

Berlin / Lesedauer: 1 min

Die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland sieht die Demokratie bedroht und wünscht sich, dass sich der Staat stärker für eine starke Demokratie einsetzt.
Veröffentlicht:22.05.2023, 15:08

Artikel teilen:

Knapp 4 von 5 Bürgerinnen und Bürger sehen einer Umfrage zufolge die Demokratie in Deutschland zunehmend gefährdet. 78,9 Prozent stimmen laut einer Umfrage der Aussage zu, dass die Demokratie heute stärker angegriffen wird als noch vor fünf Jahren. Das geht aus einer heute veröffentlichten repräsentativen Bevölkerungsbefragung des Deutschen Zentrums für Integrations– und Migrationsforschung hervor. Nur 3,4 Prozent finden, dass die Demokratie weniger angegriffen wird als noch zuvor.

Der Umfrage nach wünscht sich die Bevölkerung, dass den Angriffen stärker entgegengewirkt wird. 84,9 Prozent der Befragten sehen es als Aufgabe der Bundesregierung, sich noch stärker für eine lebendige und starke Demokratie einzusetzen.

Ampel plant Demokratiefördergesetz

Die Ampel–Koalition plant ein Demokratiefördergesetz, bei dem Vereine und Organisationen, die sich für die Stärkung der Demokratie und für die Prävention von Extremismus einsetzen, künftig mit einer verlässlicheren finanziellen Grundlage ausgestatten werden sollen. „Die zivilgesellschaftlichen Projekte und Initiativen erhalten für ihre wichtige Arbeit mehr Planungssicherheit“, sagte Familienministerin Lisa Paus (Grüne). „So unterstützen wir unsere offene, plurale Demokratie und machen sie widerstandsfähiger gegen Herausforderungen und Angriffe.“ Gerade in diesen Zeiten werde deutlich, dass gesellschaftlicher Zusammenhalt und Demokratie nicht selbstverständlich seien.