StartseitePolitikKanzler sucht Koch – aber mit speziellen Anforderungen

Olaf Scholz

Kanzler sucht Koch – aber mit speziellen Anforderungen

Berlin / Lesedauer: 1 min

Eine Stellenausschreibung des Bundeskanzleramtes sorgt für Diskussion. Denn der gesuchte Koch sollte besondere Interessen haben. Auch das Entgelt wird diskutiert.
Veröffentlicht:27.01.2024, 12:30

Artikel teilen:

Im Bundeskanzleramt wird ein neuer Koch gesucht. Das Gehaltsangebot sorgt jedoch auch für Kritik. Je nach Entgeltgruppe 3000 bis 3700 Euro brutto im Monat, dazu ein paar Zulagen - so viel Gehalt soll der neue Koch laut der Stellenausschreibung des Bundeskanzleramtes zukünftig verdienen. Zunächst berichtete die "Bild" darüber. Der Koch soll eine Menge an Qualität und Können mitbringen.

So viel verdienen Köche woanders

Erwartet werden vom Bewerber eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung in der gehobenen Gastronomie und eine mehrjährige einschlägige Tätigkeit. Zu seinen Aufgaben gehört laut Bericht, Staatsempfänge, Arbeitsessen und andere Veranstaltungen gastronomisch zu betreuen. Wichtig: Neben diesen für einen Koch nicht ungewöhnlichen Aufgaben müsse der neue Mitarbeiter auch „absolute Verschwiegenheit“ wahren sowie zum ständigen Schichtdienst und für Überstunden außerhalb der üblichen Dienstzeit bereit sein. Auch ein „Interesse für Politik“ müsse der neue Koch mitbringen.

In den sozialen Medien sorgt das angebotene Gehalt bei einigen Nutzern für Verwunderung: Ein Restaurant aus Möhrendorf (Bayern) macht sich auf Threads über das Gehaltsangebot lustig. Unter anderem schreibt das Restaurant. „Das Gehalt passt auch ziemlich genau auf meine Teilzeitkräfte.“

Aber ist das Gehalt im Vergleich wirklich so niedrig? Laut der Online-Jobplattform „stepstone“ verdient ein Koch zwischen 2.358 und 3.167 Euro brutto im Monat. In Berlin, wo das Bundeskanzleramt (und damit der zukünftige Arbeitsort des Kochs) steht, liegt das durchschnittliche Jahresgehalt für Köche bei 33.200 Euro - also etwa 2766 Euro im Monat.
Laut den Zahlen der Jobplattform dürfte der Verdienst des neuen Kanzler-Kochs somit höher sein als im Durchschnitt - dafür sind die Aufgaben und Anforderungen allerdings auch deutlich komplexer.