StartseitePolitikGroßmanöver in der Ostsee – auch als Signal an Russland

Deutschland führt Militärübung

Großmanöver in der Ostsee – auch als Signal an Russland 

Deutschland / Lesedauer: 2 min

Unter deutscher Führung üben verbündete Seestreitkräfte vor der Küste des Baltikums. Dabei geht es um die Bündnisverteidigung.
Veröffentlicht:18.09.2023, 05:21

Artikel teilen:

Hochrangiger Besuch beim von der Bundeswehr geleiteten Ostsee–Großmanöver „Northern Coasts“ in Lettland: Angekündigt haben sich an diesem Montag der stellvertretende Inspekteur der deutschen Marine, Vizeadmiral Frank Lenski, weitere hochrangige Militärs von Bündnispartnern und ein Mitglied des Verteidigungsausschusses im Bundestag.

3000 Soldaten und rund 30 Schiffe

Bei der Übung, die am 9. September startete und noch bis zum 23. September läuft, trainieren mehr als 3000 Soldaten aus 14 Ländern, rund 30 Schiffe und Boote sowie etwa 20 Luftfahrzeuge vor der Küste des Baltikums.

Das Übungsgebiet ist nicht weit von der russischen Ostsee–Exklave Kaliningrad entfernt. Dort hat Russland seine baltische Flotte stationiert. Lenski und die anderen Besucher wollen an Bord des US–Militärschiffs „USS Mesa Verde“ gehen. Geleitet wird die Übung in den Küstengewässer und den Land– und Luftraum Estlands und Lettlands von einem rund 1000 Kilometer entfernten Führungsstab in Rostock. 

Trainingsziel: Bündnisverteidigung

„Northern Coasts“ findet bereits seit 2007 jährlich auf Initiative der deutschen Marine statt. Doch erstmals wird nun angesichts der Konfrontation mit Russland und dessen Angriffskrieg in der Ukraine ein Szenario der Bündnisverteidigung zugrunde gelegt. So soll an der Nato–Ostflanke etwa trainiert werden, im Ernstfall die Seewege der baltischen Staaten freizuhalten. Dazu müssen sich die teilnehmenden Einheiten in simulierten Gefechtssituationen bewähren.

„Die Ostsee ist für alle Anrainerstaaten die Lebensader, und eine Unterbrechung des Handelsverkehrs hätte fatale Folgen“, sagte Flottillenadmiral Stephan Haisch vor der Beginn des Seemanövers in Riga. Der deutsche Übungsleiter betonte, dass es nur vier Zugangswege gebe, um per Schiff in die Ostsee — eines der dichtbefahrensten Seegebiete der Welt — zu gelangen: "Sehr leicht zu kontrollieren, aber andererseits auch sehr leicht zu blockieren." 

Verschiedene Übungsszenarien auf offener See

Gesammelt hatte sich der Flottenverband von gut 30 Schiffen und Booten — darunter sechs Fregatten und Zerstörer, vier Korvetten und Patrouillenschiffe sowie ein U–Boot - vor dem Auslaufen im Hafen von Riga und vor der Küste. Dazu kommen 19 Flugzeuge und Hubschrauber, darunter Seefernaufklärer sowie Transportmaschinen. Trainiert wird auf offener See etwa Minenräumen, Seeziel–Schießen oder U–Bootjagd. Auch der Schutz von Häfen und das Landen von Truppen an Land stehen auf dem Programm.

Keine Störungen oder Provokationen erwartet  

Übungsleiter Haisch rechnete vor Beginn des Großmanövers nicht mit Störungen oder Provokationen seitens der russischen Marine. Dass  Russland und die Nato jeweils die Übungen der anderen Seite beobachten, sei "normal“. Und sollte man sich einmal auf See zu nahekommen, gebe es Möglichkeiten, sich zu verständigen. "Ich rechne auch da nicht mit Problemen.“

Neben Ostsee–Anrainern nehmen auch Italien, Frankreich, Kanada und die USA an der Übung teil. Der lettische Marine–Chef Maris Polencs verwies darauf, dass die Zusammenarbeit der baltischen Staaten mit den regionalen Seestreitkräften intensiviert werden müsse. Dies habe der anhaltende Krieg in der Ukraine gezeigt.