:

Kitesurfer in Seenot

Es sollte ein sportlicher Tag werden für einen 42-jährigen Kieler. Doch schlechter Wind brachte den Kitesurfer zwischenzeitlich in Seenot.

Am Dienstagvormittag bemerkte ein Urlauber einen Kitesurfer im küstennahen Bereich bei Lobbe. Der 42-Jährige aus Kiel hatte offenbar Probleme im Wasser. Der Kitesurfer schaffte es nicht mehr aus eigener Kraft an Land, nachdem sein Segel sich wegen ungünstigen Windes nicht mehr auffrichten lies. Daraurfhin trieb er seewärts. Der Urlauber, der den Kitesurfer entdeckte, verständigte sofort die Wasserretter der örtlichen Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG). Das MRCC Bremen brachte den Seenotkreuzer "Harro Koebke" der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffsbrüchiger (DGzRS) zum Einsatz. Das sich zufällig in der Nähe befindliche Bundespolizeiboot Eschwege schickte ein Beibot, welches den Kitesurfer kurze Zeit später aus dem Wasser rettete.