MIT SOFTAIRWAFFE

Linksextreme schießen auf Deutschlandfahne

Vier Männer und eine Frau aus der linken Szene haben nach Polizeiangaben am Seiteneingang eines Schweriner Einkaufszentrums auf eine Deutschlandfahne geschossen.
Schwerin.

Wegen der vermeintlichen Schieß- und Zielübungen rückte die Polizei am Montag gleich mit mehreren Funkstreifenwagen und Blaulicht an, wie ein Sprecher am Dienstag mitteilte.

Die betrunkenen Tatverdächtigen schossen nach ihren Schilderungen abwechselnd mit einer Softairwaffe. Diese sieht aus wie eine richtige Pistole, schießt aber nur mit Plastikkugeln. Die Beamten fanden bei der Durchsuchung der 28- bis 41-Jährigen Rauschgift sowie Utensilien für den Drogenkonsum.

Sie erteilten den fünf Personen Platzverweise und stellten Strafanzeigen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Der Gebrauch von sogenannten Anscheinswaffen in der Öffentlichkeit wurde als Ordnungswidrigkeit aufgenommen.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Das DDR Witzbuch

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (1)

Das aktuelle Waffenrecht macht keinen Unterschied zwischen dem Führen erwerbscheinpflichtiger Waffen und Airsoft (so heißen die eigentlich richtig).

Normalerweise wären die alleine schon aufgrund des Führens der Waffe ohne Waffenschein wegen Verstoß gegen das Waffengesetz drangekommen - klingt komisch, ist aber so.

Derzeit bräuchte man tatsächlich einen richtigen Waffenschein für das Führen einer Airsoftwaffe außerhalb des eigenen befriedeten Grundes, auch wenn das Teil nur Plastikkugeln verschießt, da macht der Gesetzgeber keine Ausnahme und ich meine hier nicht den sog. "kleinen Waffenschein", der nur für PTB-Waffen (Schreckschuss) gilt. Das ist zwar völlig gaga, aber Leute mit Fachkenntnis wissen, dass das deutsche Waffengesetz teilweise soviel Sinn macht, wie eine Taucherbrille an einem Fenstersims.

Das Teil auch noch zu benutzen, würde das sogar noch verschärfen.
Die Ordnungswidrigkeit ist somit wirklich schon eine sehr exotische Interpretation der Gesetzeslage und lässt vermuten, dass nur so milde verfahren wurde, weil die Polizei Angst vor Racheakten der linken Szene hat.