Unsere Themenseiten

:

Mann fährt mit 3,6 Promille Auto

Carsten Rehder/Symbolbild

Stark alkoholisiert wurde ein Autofahrer in Vorpommern aufgegriffen, als er seinen Rausch im eigenen Pkw ausschlafen wollte. Das hat jetzt Konsequenzen.

Weil er mit rund 3,6 Promille Alkohol im Blut Auto gefahren ist, hat ein Mann in Sundhagen im Landkreis Vorpommern-Rügen seinen Führerschein verloren. Nach Polizeiangaben hatten Zeugen am Sonntagabend gesehen, wie der 64-Jährige vor seinem Haus auf einen Parkplatz fuhr. Als der Mann dann sichtbar betrunken etwas von seiner Rücksitzbank holen wollte und zusammenbrach, riefen sie die Polizei. Beim Eintreffen der Beamten schlief der Mann demnach immer noch seinen Rausch aus. Im Auto lagen mehrere leere Schnapsflaschen. Der Mann wurde zur Blutentnahme in ein Krankenhaus gebracht. Gegen ihn wird nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ermittelt.