:

Unfall im Rückwärtsgang und mit 4,23 Promille im Blut

Ein Autofahrer in Waren hatte sehr viel getrunken, als er sich am Donnerstag ans Steuer setzte und durch die Stadt fuhr. Die Sache hätte schlimm ausgehen können.

Die Polizei bemerkte den Alkoholgeruch des Mannes und ließ ihn pusten.
Patrick Pleul Die Polizei bemerkte den Alkoholgeruch des Mannes und ließ ihn pusten.

Der 38-Jährige blieb laut Polizei an der Kreuzung Rosa-Luxemburg-Straße Papenbergstraße unvermittelt stehen, legte den Rückwärtsgang ein und fuhr weiter. Hinter ihm stand aber ein anderes Auto, das er rammte. Dessen Fahrer blieb unverletzt.

Die Polizeibeamten stellten während der Unfallaufnahme Alkoholgeruch in der Atemluft des 38-Jährigen fest. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab 4,23 Promille. So ein hoher Wert ist lebensgefährlich. Seinen Führerschein musste der Mann sofort abgeben. Der Schaden an den Autos beläuft sich auf 500 Euro.