:

Abiturienten gehen letzte Schultage bunt an

Zum Verwechseln ähnlich: die Abiturienten als Senioren.
Zum Verwechseln ähnlich: die Abiturienten als Senioren.
Scherpf-Gymnasium

Im Prenzlauer Gymnasium geht es derzeit hoch her. Die Zwölfer feiern ihre Mottowoche, bevor sie in die Abschlussprüfungen gehen. Dass da der Unterricht nicht immer ganz nach Plan verläuft, ist wohl klar. Lehrer und Schulleiter gönnen den jungen Leuten den Spaß.

So mancher Passant wird sich gefragt haben, was da auf dem Schulhof des Prenzlauer Gymnasiums los ist. Doch keine Sorge: Dass die Klamotten der Schüler derzeit ein bisschen verrückter und bunter ausfallen als sonst, hat mit einer Tradition an der Schule zu tun. Die Abiturienten gehen die letzten Schultage vor den schriftlichen und mündlichen Prüfungen etwas lockerer an und verkleiden sich.

So kamen die jungen Leute am Montag als Hippies zum Unterricht, am Dienstag ganz seriös im Geschäftsoutfit. Zur Wochenmitte war das Motto dann „Think Pink!“, wobei sich auch die Jungs nicht lange bitten ließen und sich ganz in Pink in Schale warfen. Donnerstag liehen sich die Gymnasiasten Kittelschürze, Lockenwickler und Rollator von den Großeltern, und am Freitag war beim „Bad-Taste-Outfit“ derjenige perfekt gekleidet, der schlechten Geschmack bewies. Zweimal wird sich noch verkleidet. Am Montag werden die Geschlechterrollen getauscht und am Dienstag kommen die Abiturienten als die Helden ihrer Kindheit in die Schule.

Allem Spaß zum Trotz: Gelernt wird auch. Schließlich stehen die Abiturprüfungen an. Und Unterricht findet auch in der Mottowoche nach Plan statt. Auch wenn der bei den verrückten Outfits der vergangenen Tage durchaus etwas bunter und lauter als üblich ausgefallen sein dürfte. Lehrer und Schulleiter sehen das gelassen.