Pendler fluchen schon jetzt
Bahnfahrt nach Berlin dauert deutlich länger

Viele Pendler sind täglich zwischen Prenzlau und Berlin unterwegs. Sie werden die Sperrung besonders zu spüren bekommen.
Viele Pendler sind täglich zwischen Prenzlau und Berlin unterwegs. Sie werden die Sperrung besonders zu spüren bekommen.
Sven Wierskalla

Die Fahrzeit auf der Schiene vom Prenzlauer Hauptbahnhof bis nach Berlin Gesundbrunnen wird bald deutlich länger.

Vom 9. Februar an wird der Streckenabschnitt zwischen Berlin-Karow und Berlin-Blankenburg für den Fern- und Regionalverkehr gesperrt – und zwar für 14 Monate. Erst ab dem 1. April 2018 soll die Strecke wieder befahrbar sein.

Auf der Strecke wird nach Angaben der Deutschen Bahn ein 3,1 Kilometer langer Abschnitt um ein zweites Fernbahngleis ergänzt. Hinzu komme die Erneuerung einiger Eisenbahnbrücken.

Betroffen davon ist die Linie RE 3 (Stralsund/Schwedt (Oder) – Berlin), die während der Sperrung zwischen Bernau und Berlin-Gesundbrunnen über Berlin-Lichtenberg umgeleitet wird. Für die Fahrgäste bedeutet das eine zusätzliche Fahrzeit von 20 bis 25 Minuten. Bis auf einige Ausnahmen werde es dabei einen Halt in Berlin-Lichtenberg geben, heißt es von der Bahn.

Auch auf der Linie RB 66 (Stettin – Angermünde – Berlin) wird es Einschränkungen geben. Die Züge dieser Linie enden und beginnen während der Bauarbeiten in Berlin-Lichtenberg, der Halt in Gesundbrunnen entfällt.

Weitere Informationen zu den Bauarbeiten gibt es bei der Bahn.