:

Besorgen sich Süchtige aus Gärten neuen Stoff?

Unbekannte waren nachts auf das Grundstück der Familie Klotz geklettert und hatten das Messer gezückt. Was blieb, war ein unerklärlicher Beschnitt.
Unbekannte waren nachts auf das Grundstück der Familie Klotz geklettert und hatten das Messer gezückt. Was blieb, war ein unerklärlicher Beschnitt.
Privat

Hortensien sind schön anzuschauen. Doch hätten Sie gewusst, dass man daraus Drogen herstellen kann? Dieses scheint der Grund dafür zu sein, dass diese aus zahlreichen Gärten in Groß Sperrenwalde über Nacht verschwinden.

Die Hortensie wird als Marihuana-Ersatz aus deutschen Vorgärten geklaut – Meldungen dieser Art geistern seit Monaten durch die Medien. Auch Daniela Klotz hatte vielleicht schon mal davon gehört. Aber die 31-Jährige stellte zunächst keinen Bezug zur Drogenszene her, als der Busch vor ihrem Haus plötzlich einen Kopf kürzer war.

Sie hörte sich daraufhin in der Nachbarschaft um und bekam heraus, dass auch auf fünf weiteren Grundstücken in Groß Sperrenwalde ein Beschnitt wider Willen geschehen war.

„Die Täter waren über Nacht auf die abgeschlossenen Höfe gekommen, um die Büsche zu köpfen“, erzählt die junge Frau. In ihrem Fall hätten sie sogar Hofhund Maggy in Kauf genommen. „Der hat den Einbruch leider verschlafen.“ Auch auf anderen Grundstücken seien Hunde gewesen, komischerweise schlug keiner an. Das alles kam der Frau spanisch vor, zumal es im vergangenen Jahr um diese Zeit in Groß Sperrenwalde einen ähnlichen Vorfall gegeben habe.

„Damals betraf es sieben Familien“, erinnert sich die Restaurantfachfrau zurück. Weil ihr die Sache keine Ruhe ließ, machte sie sich ans Recherchieren im Internet, wo sie erfuhr, dass die Pflanzen  als hochgiftig gelten, weil sie Blausäure enthalten. Wer zu viel davon aufnimmt, kann innerlich ersticken, war in der Fachliteratur zu lesen. „Ich war entsetzt und habe mich an die Polizei in Prenzlau gewandt. Dort hat man mir“, so das Diebstahlsopfer „bestätigt, dass vor allem junge Leute dazu übergegangen sind, Hortensienbestandteile zu rauchen.“ Offenbar steigen immer mehr Rauschwillige auch hierzulande auf die Gartenpflanze um. Vor allem des Preises wegen. Denn während man für Opiate oder Cannabis einen ordentlichen Schein hinlegen muss, ist es  spottbillig,  Hortensien aus den Gärten zu stehlen.

Daniela Klotz hat sich trotzdem dagegen entschieden, Anzeige zu erstatten. „Es wäre ja gegen Unbekannt gewesen. Und was dabei herauskommt, weiß man...“ Sie würde aber interessieren, ob es weitere Betroffene gibt und vor allem, ob in der Nacht zum Mittwoch vielleicht jemand etwas beobachtet hat.