Unsere Themenseiten

Dreiste Masche

:

Betrügerin bringt Senior um 10 000 Euro

Eine Frau hat einen 87-Jährigen mit ihrem Redefluss regelrecht überrumpelt.
Eine Frau hat einen 87-Jährigen mit ihrem Redefluss regelrecht überrumpelt.
Patrick Seeger

Sie wolle ihm günstig Porzellan verkaufen, bedrängte eine Frau einen Rentner. Dieser versuchte, die Dame wieder los zu werden. Vergeblich.

Als ein 87-Jähriger die Tür öffnete, stand da eine Frau mittleren Alters vor ihm, die der Kummerower bisher noch nie gesehen hatte. Sie redete, ohne eine Begrüßung abzuwarten, einfach auf ihn ein. Erst verstand er überhaupt nicht, was sie wollte, denn sie sprach nur gebrochenes Deutsch. Danach zog die Frau aus ihrer großen Tasche einige Teller und Tassen. Sie sei gerade vorbeigekommen und er hätte jetzt die große Chance, dieses Porzellan zu einem günstigeren Preis zu kaufen. Der Rentner merkte mehrfach an, dass er kein Interesse habe.

Irgendwie schaffte sie es dann, den Mann in die Wohnung zu drängen. „Wir gehen davon aus, dass die Frau nicht alleine war und Komplizen hatte“, sagte Gerald Pillkuhn, Pressesprecher der Polizei Uckermark. Im Haus präsentierte ihm die Frau weitere Porzellanteile. Diese soll sie auf dem Tisch großflächig ausgebreitet haben. Dabei redete sie weiter auf den Rentner ein. Scheinbar fühlte der Mann sich bedrängt und wusste nicht genau, wie er die Dame samt Porzellan wieder los wird. „Offensichtlich dachte er sich, wenn er ein Stück kaufen würde, wäre er auch den unangemeldeten Besuch los“, erklärte Pillkuhn.

Opfer wurde wohl gezielt ausgesucht

Zu einem späteren Zeitpunkt muss der Mann dann in einem Nebenzimmer nach seiner Barschaft geschaut haben. Inwiefern die Frau ihm dabei gefolgt war, ist bisher noch unbekannt. Nach kurzer Zeit verschwand die Frau mit ihrem Porzellan aus dem Haus. War der Mann anfangs erleichtert, so wandelte sich das in Ärger um. „Erst viel später schaute der Mann noch einmal nach seinem Geld. Doch das war verschwunden. Stolze 10 000  Euro“, schilderte Gerald Pillkuhn.

Die Polizei geht jetzt auch davon aus, dass das Haus des Mannes gezielt ausgesucht worden war, denn es liegt ganz am Rand des Dorfes.