Nach Unfall weggelaufen
Hund "Choco" überlebt Nacht im Freien

Der Ausreißer ist wieder da.
Der Ausreißer ist wieder da.
Privat

Zwei Tage nach dem furchtbaren Sturz seines Frauchens hat Familie Köhn aus Prenzlau zumindest ihren Hund wiedergefunden. Die Angehörigen bangen jedoch weiter um das Leben der Frau.

Familie Köhn aus Prenzlau geht momentan durch ein Tal der Tränen. Nach dem schrecklichen Fahrradunfall der 65-jährigen Mutter am Dienstag bangen die Angehörigen weiter um das Leben der Frau. Im Fall des nach dem Sturz ausgerissenen Familienhundes gab es allerdings unerwartet eine gute Nachricht.

Nachdem der Uckermark Kurier über die Tragödie berichtet hatte, nahmen viele Leser Kontakt zu den Köhns auf. Ein Mann aus Prenzlau gab dann den entscheidenden Hinweis. Er informierte den Sohn am Mittwochabend, dass „Choco” vermutlich zwischen Bündigershof und Wollenthin umher irrt.

Anrufer gemeldet

„Der Anrufer sagte, dass er ihn aus dem Auto heraus auf den Feldern neben der Straße gesehen hat. Wir sind dann sofort los und haben die Strecke abgefahren”, ließ Thomas Köhn wissen. Pausenlos riefen sie dort nach dem vierbeinigen Familienmitglied. Kurz hinter dem Ortsausgang Wollenthin kam der aus Portugal stammende Perdiguero de Burgos dann aus einer Senke zu ihnen hoch.

„Die Leine hing noch um den Hals, und er war voller Freude, uns zu sehen”, erinnert sich der Sohn des Unfallopfers zurück. „Choco” war müde, hungrig, aber glücklicherweise unverletzt. Wenigstens ein Trost in dieser schweren Zeit. Jetzt gelten alle Gedanken wieder der schwerverletzten Frau, die im Neubrandenburger Klinikum im Koma liegt.