KOMMENTAR

Coronavirus: Einfach den Mund halten und alles schlucken?

Im Nordkurier finden auch kontroverse Meinungen Gehör. Unsere Reporterin Claudia Marsal sieht das Thema Maskenpflicht und Corona sehr kritisch und fragt, ob man heutzutage überhaupt noch Fragen stellen darf.
Maskenpflicht in der Schule: Nur eine von vielen neuen Regeln, die wir dem Coronavirus „verdanken”.
Maskenpflicht in der Schule: Nur eine von vielen neuen Regeln, die wir dem Coronavirus „verdanken”. ROBERT MICHAEL
Prenzlau ·

Corona hat die Gesellschaft gespalten – in die, die zutiefst verängstigt sind und alle auferlegten Restriktionen begrüßen, sich sogar noch eine Verschärfung wünschen. Ich schätze, das sind 70 Prozent. Und in jene, denen das Ganze zu weit geht, die den Zahlen immer mehr misstrauen, weil sie Daten in Relation setzen, weil sie hinterfragen.

Ich zähle mich zu Letzteren. Obwohl es als Reaktion auf meine Beiträge böse Anfeindungen gab, kann ich meine Augen nicht davor verschließen, dass wir uns – und das ist meine persönliche Meinung – in vielen Bereichen in die Tasche lügen. Das fängt bei offiziellen Terminen an, wo fürs Zeitungsfoto schnell Abstand gewahrt und der Mund-Nasen-Schutz angelegt wird; geht über Hygienekonzepte, bei denen die Verfasser sagen, dass sich eh keiner daran hält, dass sie die aber machen, weil ihnen sonst die Behörden den Laden schließen.

Mehr lesen: Rettungsschwimmer müssen wegen Corona Abstand halten.

Kein Massenausbruch trotz großer Demos

Die Tatsache, dass nach Großdemos wie in Berlin nicht die halbe Hauptstadt in der Klinik liegt, spielt da sicher mit rein. Selbst wenn da nur 17.000 Teilnehmer (was ich bezweifle) eng an eng standen, müssten doch schon die für einen Massenausbruch gesorgt haben. Oder?

Die Krönung aber ist der neue Schulalltag. Dass mein Jüngster wie gefordert mit Maske in den Bus steigt und sie auch im Gebäude trägt, steht nicht mehr zur Debatte. Ich muss akzeptieren, dass er sie zu tragen hat, sonst wird er nicht befördert/beschult. Dass er während der Hofpausen allerdings maskiert in abgegrenzte Bereiche muss und nur seine Lerngruppe treffen darf, setzt dem Ganzen die Krone auf.

Mehr lesen: Schweriner Schule bleibt trotz Corona-Fall geöffnet. 

Partys werden so oder so gefeiert

Sobald die Nachmittagsklingel ertönt, stehen die Kinder doch wieder im Pulk. Sie liegen dicht an dicht im Freibad, hängen in Bussis ab. Sie feiern Partys – ob die Erwachsenen es wollen oder nicht. „Reg‘ dich bitte nicht auf, Mama“, hat mir mein fast 13-Jähriger gesagt: „Wir machen einfach alles mit, was die von uns wollen. Die Schule kann nichts dafür. Sonst haben wir bald gar keinen Unterricht mehr. Willst du das?“

Nein, natürlich nicht. Also keine Fragen mehr stellen? Ist das die Lösung?

Unser Reporter hat eine ganz andere Meinung zu dem Umgang mit dem Coronavirus. Seinen Kommentar können Sie hier lesen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Prenzlau

zur Homepage

Kommentare (35)

Zu Zeiten der Flüchtlingsströme und auch jetzt noch,wird man aus der linken Ecke pp als Nazi bezeichnet,wenn man gegen die Asylanten Stellung bezieht. Jetzt in Zeiten des Virus,ist es genauso,wer gegen die Anordnungen der Obrigkeit ist,ist ein Verschwörer,rechter pp. Viele Personen haben heute Angst ihre wahre Meinung kund zu tun ,weil sie Angst haben von verschiedener Seite abgestempelt zu werden,die DDR lässt grüßen. Der Schriftsteller Henryk M. Broder,sprach kürzlich von einer Hygiene Diktatur,soweit will ich noch nicht gegen,aber Züge davon sind erkennbar.

Der Sohn hat es verstanden und ich hoffe nur das es keiner von Ihnen bekommt auch nicht der Peter. Schubert 3,aber falls doch denken Sie vielleicht auch anders.Mit Sicherheit haben sich bei den Demos welche angesteckt,deswegen steigen die Zahlen ja auch,aber wer von denen gibt zu wenn der Test wie und wo auch immer Positiv war das sie oder er es davon haben könnten,keiner oder?
Und wo sind denn hier die Demos,tun Sie beide sich zusammen und ab auf die Straße.

habe keine Lust, zu verrecken, nur weil einigen Egoisten das Näschen unter der Maske juckt. Und wer hier von Diktatur redet, der kann ja mal nach Minsk zur Demo gehen!

Wie kann man nur so dumm sein...
Einiges ist anscheinend schon bei ihnen verreckt... 😘

noch vor dem aufstehen verrecken. Bei der Sitzung auf dem Klo, beim Gang zum Arbeitsamt oder an einem frittierten Kartoffelstäbchen. Sie können vom Bus überfahren oder vom herunterdallenden Himmel getötet werden. Angst fressen Seele auf. Das hat man beim Pommes schon geschafft. Einfach alles machen was die Partei sagt, war ja in der DDR auch okay. Bei manchen ist es eben hängen geblieben. Vergessen Sie morgen nicht Ihren Helm und Ihre Protektoren. Der Tod lauert überall!

letztes Jahr in Deutschland 939 520 ganz ohne Corona.
Interessant ist auch. Dass der Mensch dazu neigt reale Gefahren auszublenden und irrelevante übersteigert wahrzunehmen.
Beispiel Bahnsteigmord letztes Jahr in Frankfurt. Tragisch aber extrem unwahrscheinlich keiner traute sich mehr nahe am Bahnsteig zu stehen und es wurde ständig Ausschau gehalten.
Beispiel Straßenverkehr-der zitierte Bus zB- sehr hohe Wahrscheinlichkeit, wird aber verdrängt und sogar mit auf das Handy gesenkten Blick die Strasse überquert.
Da kommt der Steinzeitmensch durch

letztes Jahr in Deutschland 939 520 ganz ohne Corona.
Interessant ist auch. Dass der Mensch dazu neigt reale Gefahren auszublenden und irrelevante übersteigert wahrzunehmen.
Beispiel Bahnsteigmord letztes Jahr in Frankfurt. Tragisch aber extrem unwahrscheinlich keiner traute sich mehr nahe am Bahnsteig zu stehen und es wurde ständig Ausschau gehalten.
Beispiel Straßenverkehr-der zitierte Bus zB- sehr hohe Wahrscheinlichkeit, wird aber verdrängt und sogar mit auf das Handy gesenkten Blick die Strasse überquert.
Da kommt der Steinzeitmensch durch

Um Missverständnissen vorzubeugen. Ich trage eine 3m FFP2 Maske mit Ausatemventil beim Einkaufen. Zug fahren, in Unterführungen In welchen sich Menschen ballen und dies schon seit Anfang März.
Grund: dieschützt mich . Quelle: Allgemeinbildung. ZV Ausbildung, Brain 1.0

habe es auch im März nicht verstanden, dass man bei so unklarer Gefährdungslage so lange herumdiskutiert, anstatt zunächst von der größten Gefährdung auszugehen

Sie sprechen da einen wichtigen Punkt an: Die Maske selbst!

Für andere macht es bezüglich des Risikos keinen Unterschied, ob jemand keine Maske oder eine FFP2 mit Ventil trägt. Angepflaumt werden aber nur Leute ohne Maske.

Viel schlimmer ist aber die unsägliche Kommunikation bezüglich der 'normalen' Masken: 'Schützt den Träger nicht, aber alle anderen' - Wer hat sich diesen Schwachsinn ausgedacht? Belastbare Studien scheint es dazu nicht zu geben:

"Das Problem ist: Die Studienlage zur Wirksamkeit der Masken gegen die Ausbreitung des Coronavirus war lange dünn – und ist es ehrlich gesagt noch immer." [https://www.quarks.de/gesellschaft/wissenschaft/was-man-ueber-schutzmasken-in-zeiten-von-corona-wissen-muss/]

Schon bei kurzem Nachdenken wird klar: Wenn eine Maske Aerosole von innen nach außen stoppt, dann doch noch viel wahrscheinlicher auch in die Gegenrichtung. Beim Einatmen wird das Filtermaterial an das Gesicht gezogen. Die Luft muss durch das Material. Eventuell vorhandene Schwebeteilchen haben keine signifikante Geschwindigkeit.
Im Gegensatz dazu werden beim Ausatmen (erst recht beim Niesen oder Husten) Partikel mit hoher Geschwindigkeit gegen die Maske geschleudert. Die Maske hebt sich vom Gesicht ab und Luft kann seitlich entweichen.

Fazit: Sie schützen selbstverständlich auch den Träger. Eventuell sogar besser als umgekehrt.

Aber nein. Lieber gibt man die haltlose Parole heraus, nur andere zu schützen und macht damit ganze Teile der Bevölkerung zu hysterischen Zombies und Blockwarten. Man könnte fast unterstellen, dass dieser Effekt beabsichtigt war.

Sie werden nicht "verrecken". Das Näschen juckt uns schon - ich habe eine Kollegin mit Pilz im Mund durch das Maske tragen. Ist das der "Kollateralschaden", den wir zu ertragen haben? 2009 sollten an der Schweinegrippe Millionen sterben - niemand starb. Aber da gab es keinen Maskenzwang. Man erkennt Menschen nicht mehr, Kommunikation ist kaum möglich - wenn es mal ein Ende des Maskenwahns gibt, werden wir soziale Kontakte neu aufbauen müssen.
Diktatur? Die hatten wir zweimal in D: 1933 - 1945 und dann bis 1989. Wenn jetzt jeder, der Kritik oder eigene Meinung äußert, ein Rechter, von der AfD, ein Nazi ist... dann ist das auch eine Art Diktatur. Mal abgesehen davon, dass einige Medien den Inhalt von "Nazi", Rechter, Verschwörer etc. nicht abbilden können. Und wenn es stimmt, dass Lukaschenko 900 Millionen geboten wurden für einen Lockdown, dann stellen sich mir viele Fragen...
Nein, wir sind keine Egoisten, wir denken gelegentlich an unsere Kinder und Enkel und deren physische und psychische Gesundheit!
Und Dank an der Nordkurier, dass er hier auch kritische Meinungen veröffentlicht - anders als die Masse der Presse/Fernsehen in D derzeit!

Ist ja schön das es doch noch jemanden gibt der meiner Meinung ist.
Habe übrigens vorhin noch was vergessen,von den 17 tausend Demonstranten waren fast alle aus Süddeutschland,bzw.Stuttgart(hätten Sei eigentlich wissen müssen Frau Marsal)da die schon genug angerichtet haben und an dem Tag alle wieder nach Hause mußten,die hätten erst garnicht hier reingelassen werden dürfen.
Im übrigen bin ich Krankenpfleger,und habe schon mit Coronapatienten von 25-80 zu tun gehabt auch mit Beatmung und das wünsche ich meinem ergsten Feind nicht.Der jüngste ohne Vorerkrankung der es nicht geschafft hat war46.Noch Fragen?
Und 2 die es geschafft haben sind weiter in Behandlung wegen schlimmen und quälenden Nachwirkungen.

Tja es fachsimpelt sich für die meisten hier eben sehr einfach, wenn man in der bequemen Lage ist, zum Glück nicht betroffen zu sein.
Ich finde die politische Instrumentalisierung sehr anstrengend. Die Angstinszenieringen ebenso. Betroffen ist eben nochmal anders. Klar kann man von einem Bus überfahren werden. Hat aber nichts mit einem statistischem Vergleich zu tun der fundiert ist. Will ich nicht überfahren werden nutze ich einen Gehweg und Ampeln- es schützt nicht senkt jedoch das Risiko. Ähnlich ist es mit dem Mund Nasen Schutz. Das hat auch nichts mit Panikmache zu tun finde ich. Kann man doch auch total locker als temporäre Regelung sehen. So dramatisch ist das alles nicht. Ich finde diese polarisierten hochgekochten Meinungen mittlerweile nur noch anstrengend.

Was ist für Sie eine temporäre Regelung? In Städten und Gebieten mit NULL Infizierten, mit NULL Erkrankten muß Maske getragen werden! Das ist doch schon absurd! Wenn ein Land nur noch mit Bußgeldern regieren kann - 150€ für Maskenverweigerer - dann stimmt etwas nicht. D wird derzeit nur noch durch Bußgelder, Strafen, Abstellen in die rechte Ecke und Panikmache regiert. Ist uns der gesunde Menschenverstand abhanden gekommen? Haben wir verlernt selbst zu denken? Sind wir hörige Bürger, die alles, aber auch alles glauben, ohne zu hinterfragen? Sind Politiker wirklich um unsere Gesundheit besorgt oder geht es um Kanzlerkandidatur und saftige Gelder aus Lobbyarbeit...?

Mit 13 Jahren hatte ich seinerzeit auch erkennen müssen, wofür die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung in Einheit mit Funk/Fernsehen/Zentralorganen täglich kämpft: die Wahrung des Weltfriedens. Drunter machte es man damals schon nicht. Jeder berechtigte oder unberechtigte Zweifel an der Art und Weise, wie der Weltfrieden gewahrt werden sollte, wäre im moderatesten Fall durch einen selbstkritischen Beitrag des Zweiflers abgewürgt worden. Unsere Eltern zuckten damals mit den Schultern. Gegen die Wahrung des Weltfriedens wollte sich doch niemand mit gesunden Verstand äußern (es sei denn, er wollte dem Klassenfeind in die Karten spielen).
Liebe Frau Redakteurin, vielen Dank für Ihren Kommentar, auch weil er (wieder mal) ein Beweis dafür ist, dass der NORDKURIER eine breitere Meinungsvielfalt abbildet, als mancher glauben möchte.
Bedauern kann ich nur die Generation ihres Sohnes. Wie wird diese Generation reagieren, wenn sie merkt, daß Mainstream sehr einengend sein kann?

Das Internet und die ganze Konditionierung hat dazu geführt, dass wir alle schon bei dem Begriff "Coronavirus" oder "Corona" Angst bekommen. Letztendlich muss man sich wirklich eingestehen, dass die Pandemie viel Allgegenwärtiger wäre, wenn es wirklich so gefährlich wäre. Das Coronavirus ist kein Killervirus, die meisten Erkrankungen sind völlig harmlos, nach wie vor.
Sind wir doch mal ganz ehrlich, um wirkliche Fakten geht es doch spätestens seit Mai nicht mehr. Stattdessen habe ich wirklich dass Gefühl dass es nur Leugner oder Personen gibt, die noch mehr Beschränkungen fordern. Es ist schade, dass die Schüler die Leidtragenden sind (Wir Studenten übrigens auch) und es niemanden interessiert. Wenigstens mal ein Artikel, der nicht noch mehr Angst verbreitet, sondern mal auf die Bremse tritt. Sowas fehlt aktuell komplett.

Kein Artikel - es ist ein Kommentar. Also fast ohne Recherche!

Ich denke auch, wie einige Kommentatoren, daß es hier nicht immer darum gehen sollte, alles zu befürworten oder alles abzulehen.
Ich denke, es herrscht auch mehr Konsens als angenommen wird.
Das Coronavirus ist real. Ich glaube, daß ist die Grundlage auf der man hier dikutieren sollte. Wer das leugnet, sollte sich bitte wieder in die Verschwörungsforen zurückziehen.
Die Fragen lauten doch:
1 Wie gefährlich/potent ist dieses Virus für die Gesamtheit der Menschen?
2. Wie gehen wir mit einer Gefahr um.
3. Wie verhindern wir, daß wir punktgenau das Virus und seine Ausbreitung verhindern?
4. Was sind die Kollateralschäden und wie verhindern wir, daß wir diese Schäden nicht größer als die Virusschäden werden lassen.
Auf Grund der frei verfügbaren Informationen, halte ich das Virus für die Mehrheit der Menschen, als ungefährlich. ABER für einen nicht zu vernachlässigenden Teil der Gesellschaft als brandgefährlich, tödlich und unerträgliche Schmerzen verursachend. Und eben für diese Menschen muß es in einer zivilisierten Gesellschaft doch ein Mindestmaß an Minderheitenschutz geben!
Wir alle, und auch die Politik, wurden ziemlich überascht. Keiner wußte, wie mit dieser Situation umgegangen werden sollte.
Es gab Panikmache (Klopapier) und richtige Maßnahmen (Reisebeschränkung).
Es mußten Testverfahren, quasi über Nacht aus dem Hut gezogen werden. Bis heute nicht unumstritten.
Doch im Groß hat sich Deutschland gut geschlagen.
Die Maßnahmen griffen schnell und die Infektionszahlen gingen schnell wieder runter.
Vieleicht so schnell, daß viele der Meinung waren (oder sind): Alles nicht so schlimm.
Die Beschränkungen wurden weitgehend wieder aufgehoben. Jetzt sehen wir eine wiederholtes und prognostiziertes Wiederansteigen der Werte.
Ich hoffe, daß die Regierungen (Land und Bund) gelernt haben und nicht mit der Gießkanne vorgehen. Das aber weitaus konsequenter.
Ich persönlich konnte auch einige Vorteile ausmachen; eine sehr wohltuende Entschleunigung der Gesellschaft.
Also plädiere ich für Maskenpflicht in der Öffentlichkeit, Abstandsregeln, Urlaub Zuhause und Quarantäne dort wo Sie notwendig ist.
Alle mit Maß und gesundem Menschenverstand.
Und vorallem: Menschlichkeit

Seit Monaten existiert kein politisches Konzept, wie der soziale, wirtschaftliche und finanzielle Zusammenbruch der Gesellschaft aufgehalten werden soll. Ich wünsche mir keine Regierungen, die Angst verbreiten bzw. aufrecht erhalten. Minsk ist keineswegs weit weg, die dort fehlenden Sicherheitsabstände und fehlenden Mundnasentücher bei den riesigen Demos bestärken mich Deutschen keine Corona-Fragen mehr zu stellen. Schweden ist nie den Angstweg gegangen. Falls wer die italienischen Militärfahrzeuge 2020 im Kurzzeitgedächtnis gespeichert hat, gucke ein Video aus dem Jahr 2018 "Grippewelle 2018 - Krematorium schlägt Alarm - ARD Brisant 13.03.2018". Da geht es nicht um Italien sondern Deutschland.

Meine Güte was soll denn dieses ständige Angst Gequatsche? Angst hier Angst da? Was wollen Sie damit bewirken? Ich glaube weniger Leute haben Angst oder Panik wie es hier immer dargestellt wird.
Ich finde auch nicht das die Politik Angst schürt. Ich glaube das ist ein Kommentatoren Gespinst.

Es geht um ein kleines Stück Stoff im Gesicht. Eine Präventive Maßnahme ist keine Panikmache.
Es ist immer was man selber draus macht - siehe Klopapier Kauf.
Die ganzen Gegner waren doch genauso in der Schlange wie die, die sich vehement für alle Maßnahmen aussprechen. Ich denke auch das schwarz weiß sollte mal wieder langsam in normal grau übergehen.
Zum anderen bricht hier gerade keine Gesellschaft zusammen. Es gibt durchaus Konzepte. Zum Glück sind wir ein Land, dass in vielerlei Hinsicht stark ist.
Meine Zeit ist mir zu schade mich mit Videos aus 2018 zu beplätschern.
Ich glaube die Angst sitzt tief bei denen die Angst sehen wollen. Das sind dann die bei denen sich Prepperkurs Anbieter eins ins Fäustchen lachen und das dicke Geschäft wittern.
Leute es gibt bestimmt viele, die zurecht durch die letzten Monate Corona nicht mehr hören können und ernsthaft schwere Gedanken bekommen haben durch Kurzarbeit und co- aber halloooo wir sind alle irgendwie noch da und zum Glück „normalisiert“ sich einiges - die Energie sollte man doch da jetzt in solidarischen Aktionismus packen da zu helfen, wo es nötig ist und zu überlegen welche Konzepte es gibt, denn es wird ein schnelles Zurück auf normal und vor Corona eher nicht geben - also erstmal das Beste draus machen.
Es gibt und das ist total toll auch unheimlich viele Beispiele von Unternehmen die kreativ und innovativ ohne größere Schäden weiter machen oder sogar wachsen. Das ist toll.
Einfach mal nach den Schönen Dingen suchen die jede Situation mit sich bringt.

Dank an den Nordkurier, dass ihr die Möglichkeit gegeben wurde!
Bin da auch ganz Ihrer Auffassung. So 70% Befürworter, 15% zwischen den Stühlen und 15% Maßnahmen-Gegner. Hört sich erst einmal wenig an. 12,5 Millionen Menschen können aber durchaus über den Ausgang einer nächsten Wahl entscheiden. Auch wenn die Gegner keine gemeinsame politische Richtung verfolgen. Zumindest noch nicht.
Vielleicht kann man der Politik bezüglich der ersten Maßnahmen keinen Vorwurf machen. Wenn man seine Bevölkerung schützen will, kann man auch schon Mal über das Ziel hinausschießen. Seit spätestens Mitte April gibt es meiner Ansicht nach aber keinerlei Anzeichen mehr, die in Deutschland diese Maßnahmen rechtfertigen. In Summe wird es vielleicht 10.000 Tote in der deutschen Corona-Statistik 2020 geben. Bei den einzigen beiden Studien aus Deutschland hatte nicht einer der Verstorbenen keine Vorerkrankungen. In der Altersklasse unter 50 sind bislang in Deutschland laut Statistik der RKI 115 Menschen gestorben. Der Altersmedian aller an/mit Covod 19 Verstorbener liegt bei 82. Das spiegelt exakt die "Normale" Lebenserwartung in Deutschland wieder. Meiner Meinung nach ein Alter, in dem Sterben dazu gehört. Eine Übersterblichkeit zu den vergangenen Jahren liegt nicht vor. Diese 10.000 Personen bilden 1% der Toten, die jedes Jahr in Deutschland sterben. Ich habe schon einmal die Frage gestellt, was unternehmen wir gegen die anderen 99% der Todesfälle? Wir hatten schon Jahre mit mehr als 25.000 Influenza Toten. Warum wurden in den Jahren keine Maßnahmen getroffen? Sollte man nicht doch einmal Zahlen in Relation sehen? Die WHO ruft eine Pandemie aus. Weltweit gab es bislang 773.000 Todesfälle, die vorher per PCR-Test positiv getestet wurden. Dagegen stehen allein über 3 Millionen Kinder unter 5 Jahren, die jährlich verhungern. Auch mehr als 3 Millionen Menschen sterben in den OECD Staaten jährlich an den Folgen von Adipositas. Warum berichten die Medien kaum bis gar nicht darüber? Hätte man mit den ganzen Billionen, die jetzt in die Maßnahmen gesteckt werden, nicht etwas gegen das Ungleichgewicht in der Welt machen können? Sind der WHO über 800 Millionen Menschen, die weltweit an Hunger leiden weniger Wert, weil diese vielleicht kein Windows haben und keine Coca Cola kaufen können? Stattdessen wird medial jeden Tag unser Weltbild ausschließlich auf Corona ausgerichtet. Und das unglaublichste daran ist, die Leute klatschen Beifall.

Mich interessieren in diesem Zusammenhang die 3 Mill. Kinder, die 3 Mill. Fettleibigen, die Hungerleidenden nicht. Schauen Sie z.B. hier hin: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/05/PD20_194_12621.html. Ich habe mir nicht die Mühe gemacht, mal nach Italien oder Spanien zu schauen. Auswertungen aus Brasilien und den USA werden auch interessant sein. Sie machen einen kolossalen Denkfehler: Hätte man die Pandemie in Dtld. im März einfach laufen lassen; sähen die Zahlen nicht verheerender aus? Aus Ihrer heutigen Pespektive zu schauen und zu bewerten, ist etwas "eindimensional" - zumal Sie die Ergebnisse der Beschränkungen außer Acht lassen.

https://www.aerzteblatt.de/blog/114533/Die-erste-Haelfte-von-2020-Uebersterblichkeit-in-den-USA
Und bitte nicht vergessen, auch wenn mit denen von Ihnen gesehenen Bildern nicht übereinstimmt, Spitzenreiter im Ranking Tote je 100.000 Einwohner ist weder die USA, noch Brasilien, sondern Belgien.

ist, durch das Weglassen oder Kommulieren, kann man sie so darstellen, wie man sie dem Betrachter zeigen möchte. Hier eine aktuelle, schauen Sie da bitte mal auf das Frühjahr 2018. Dann sagen sie mir einen Maßnahme die dabei hilft, ein momentan nicht krankheitsverursachendes Virus zu bekämpfen.
https://www.destatis.de/DE/Themen/Querschnitt/Corona/Gesellschaft/bevoelkerung-sterbefaelle.html

Jahren 2018 und 2020 ist, dass egal wie hoch die Peaks sind, die Summe am Ende gleich ist. Soll heißen, man kann Tote nicht verhindern, höchstens ein wenig die Zeitachse verschieben. Wer damit ein Problem hat, dass Menschen mit 82 sterben, sollte die Ursache nicht bei einem Virus suchen. In Schweden betrug der Durchschnitt sogar 86 Jahre. Und das nur mit Empfehlungen. Übrigens auch ohne Übersterblichkeit.

überleben und Punkte sammeln

Vielen Dank Frau Marsal für Ihren Mut und selbständiges Denken, denn das haben die meisten Menschen in dieser Republik längst eingestellt.
Die meisten Kritiker der Demos gegen all die Maßnahmen um das Thema Corona, machen sich doch nur ein Bild dadurch, den Medien wie ARD, ZDF, Spiegel, Zeit zu vertrauen und unkritisch zu folgen und zu glauben.
Von der Mehrheit die diese Menschen hier kritisieren, habe ich den Eindruck, dass sie sich gar nicht mit den tatsächlichen Anliegen der `Rebellierer und Hinterfrager` beschäftigen.
Diese Menschen leugnen in der Regel nicht das es Covid 19 gibt, sie hinterfragen jedoch die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen zu der Zahl der Erkrankten.
Und hier ist von anderen Kommentaren zu lesen, dass man sich doch lieber mit sozialem Aktionismus um die wichtigen Themen dieser Welt widmen soll. Dann muss ich Ihnen entgegnen, dass tun die Leute die in Berlin gewesen sind. Wie ich zu dieser Aussage komme ? Weil ich selbst in Berlin gewesen bin, knapp 500km. Fahrtweg auf mich genommen habe um mir persönlich ein Bild zu deren Meinung zu machen. Und das würde ich vielen, die hier einfach nur wie die Medienlandschaft draufschlägt, auch mal empfehlen. Zu gefährlich ? Wenn Sie eine Maske tragen wollen, Abstand halten wollen, kein Problem, bewegen Sie sich am Rande wie ich es auch gemacht habe, denn auch das ist möglich.
Im Kern geht es den meisten Menschen dort nämlich um soziale Anliegen, nein, ich meine nicht das Tragen der Maske (Nicht-Träger sind ja alle unsozial - was ein genialer Schachzug der handelnden Staatsdiener, die Maske als Schutz für andere zu deklarieren, ein Totschlag-Argument für alle aufkommende Kritik und das Bewusstsein damit die breite Masse der Bevölkerung auf seiner Seite zu haben !!)
Ich habe mir die Mühe gemacht und mich mit Menschen aus allen Bereichen und Berufen unserer Gesellschaft zu unterhalten und dabei kann man vieles erfahren und bei Objektivität zum Thema auch deren Gedanken und Anliegen verstehen lernen. Die meisten der Menschen in Berlin waren aus Angst um Ihre Existenz auf der Straße, Musiker, Künstler, Schauspieler und und und..... ja, auch Studenten waren auf der Straße und es sollten noch mehr Studenten auf die Straße gehen am 29.08.20, denn was helfen euch denn die 200,- € vom Staat, die den meisten ja nicht mal mehr zur Verügung gestellt wird.
Das war die Gruppe aus Angst um die Existenz. Eine weitere Gruppe, nämlich die Familien vor Ort, waren dort aus Angst um die Zukunft ihrer Kinder. Angst ? Wovor ? Augen auf liebe Mit-Leser und Kommentatoren !! Was glaubt denn unsere Bevölkerung, wie es um all die Auszubildenden die einen Ausbildungsplatz suchen, steht ? Oder Studenten, die nach Ihrem Studium eine Anstellung suchen ? Wie soll es für diese Menschen weitergehen ? Spielt das in all Ihren Überlegungen gar keine Rolle ? Ist diese Angst nicht begründet und berechtigt....Gerne kann man sich mal von einem Bericht des `Staats-TVs` überzeugen lassen:
https://www.tagesschau.de/inland/ausbildung-betriebe-103.html

Und da frage ich alle Menschen, die das Tragen einer Maske für unsozial halten, wie sozial ist es sich still zu verhalten, nur weil man selbst in nicht eben einer solch misslichen Situation ist !? Wo bleibt die Solidarität ? Ich war in Berlin, weil eine gute Bekannte, Berufs-Musikerin nebenbei erwähnt, kurz davor steht Harz IV beantragen zu müssen. 800,-€ Einnahmen im Juli und August dank des Schleswig-Holsteiner Musikfestivals. Aber sonst ? Hilfe vom Staat ? Fehlanzeige.... Erspartes aufgezerrt, über den Hausverkauf nachdenkend, kurz vor dem Verlust der Existenz !!! DAS MACHT MIR ANGST.... Und aus dieser Berufsgruppe waren tausende auf der Straße in Berlin, zu Recht !!!
Angst macht mir, wenn meine Tochter demnächst ihr ABI abschliesst und einer ungewissen Zukunft ins Auge blickt, weil immer mehr Firmen vor der Pleite stehen und es schwieriger wird auf dem Arbeitsmarkt eine Anstellung zu finden, ja DAS MACHT MIR ANGST !!
In den öffentlichen Medien finden diese Menschen mit ihren Anliegen, die Teilnehmer an der Demo gewesen sind, keinerlei Erwähnung. Warum ? Weil der Staat hier nicht hilft, nicht helfen will.... Wir helfen allen, wird groß posaunt, aber das entspricht nicht der Realität. Vielen wird überhaupt nicht geholfen !!
Wo ist die Solidarität und der soziale Gedanke für diese Gruppen von Menschen, die den überwiegenden Teil der Demo Teilnehmer in Berlin ausgemacht haben ? Warum geht man nicht in den Dialog ? Warum erkennt man nicht an, dass es ein Hilferuf ist ? Diese Menschen als Idioten und Leugner hinzustellen ist ja auch viel einfacher !! Warum gibt es immer mehr Ärzte, Ärzte denen im Leben tausende Menschen vertrauen, die sich anschliessen und anfangen Dinge die die handelnden Personen beschließen und denen man sich beugen muss, zu hinterfragen ? Weil es genügend Gründe dafür gibt, wenn man selbstbestimmt nachdenkt und handelt !!
Und weil es ja immer heißt, da steckt nichts dahinter was uns Angst machen müsste, dann hier mal ein abschreckendes Beispiel für einen Bericht aus der Presse meines Bundeslandes Hessen:
https://osthessen-news.de/n11636219/bei-corona-verdacht-gesundheitsamt-will-eltern-von-eigenen-kindern-isolieren.html
DAS MACHT MIR ANGST !!!
Und Sie glauben nicht, dass dieser Bericht Realität werden könnte ? Dann hier die dazu passende Stellen-Ausschreibung:
https://jobs.diakonie-michaelshoven.de/job/K%C3%B6ln-P%C3%A4dagogische-Fachkraft-%28mwd%29-in-einer-Inobhutnahme-f%C3%BCr-Kinder-und-Jugendliche-in-Quarant%C3%A4ne/601328601/

Einzelfall ? Fehlanzeige: Googelt man die Profil-Anforderung, kann man dutzende solcher Anzeigen lesen !!
DAS MACHT MIR als Familienvater ANGST !!!

Und wem das alles noch nicht ausreicht um endlich mal aufzuwachen, die Augen nicht vor allem zu verschließen, sich mal die Zeit nehmen und selbstdenkend recherchieren, der kommt vielleicht nach folgendem Bericht auch nich darauf, dass in unserem Land etwas nicht ganz regulär verläuft: hier geht es um Freiheitsberaubung !!
https://www.ardmediathek.de/daserste/video/monitor/freiheitsberaubung-wie-toennies-beschaeftigte-grundlos-in-quarantaene-gehalten-werden/das-erste/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLTljODliZGFlLTU0MWUtNDY0My04MmYxLTczYWU2OWM0ZWZiYw/

Alles nur Erfindungen der `Corona-Leugner` ? Bei weitem nicht. Und das nur noch zur Ergänzung, im Netz gibt es ein schickes Video von unserem netten Herr Spahn, (der sich gerade in Krisenzeiten wie diesen, mal eben eine Villa für 4 Millionen in Dahlem zulegt) (Achtung Ironie), dass ihn mit einer Aussage (ins Mikro eines öffentlich-rechtlichen Senders) von einem Bußgeld beim Verweigern der Impfflicht sprechen lässt !!! Zugegeben, gegen Covid-19 hat er da nicht erwähnt, aber er hat es auch nicht ausgeschlossen !!!
DAS MACHT MIR ANGST !!!

Und NEIN, bevor es jetzt Spötter und Hater gibt, ich bin kein Corona-Leugner, gehöre sogar zu einer Risiko-Gruppe, trage wo gewünscht eine Maske, aber nicht länger als notwendig. Meinen Kindern in der Schule 8-10 Stunden am Stück die Maske zumuten ? Nur mit dem Hinweis, dass es die hessische Landesregierung anders empfohlen hat. Meine Kinder, drei an der Zahl, können für sich selbst sprechen, ob sie der Meinung sind, diese tragen zu wollen oder nicht, dieses Recht steht Ihnen zu und ich erziehe sie so, dass sie auch in einer Minderheit frei ihre Meinung zum Ausdruck bringen können. Dinge zu hinterfragen ist etwas, dass man weniger mit Bildung denn mit natürlichem Verstand hinbekommen kann (was schon Schopenhauer wusste: Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand).
Diesen natürlichen Verstand würde ich mir wieder verstärkt wünschen, denn dann gäbe es auch den Dialog zwischen Mehr- und Minderheit und nicht dieses Denunziantentum, wie es gewollt vom Staat, in unserer Gesellschaft gerade Einzug hält.

Und wenn man persönlich in einer komfortablen Situation ist, trotz Corona - und das bin ich, denn ich lebe in der Natur, kann fast immer ohne Maske vor die Tür, ich kann meinen Beruf ausüben und meine eigene Existenz ist nicht wie die von hunderttausenden Menschen in Deutschland bedroht, ja wenn man in einer solchen Lage ist, dann - gerade dann - sollte man die nicht vergessen, denen es weniger gut geht, denn DAS ist in meinen Augen UNSOZIAL !!

Und daher schliesse ich meinen Kommentar mit dem Zitat von Natalie Wood und dem Werben um mehr Verständnis füreinander:
Er [James Dean] war kein wirklicher Rebell - nicht in dem Sinne, dass er seine Eltern zurückwies oder sagte: "Lasst mich in Ruhe! Ich will mit euch nichts zu tun haben!" Er sagte eher: "Hört mir zu!"

Forengeschwätz.
Viele Blitze, nichts erhellendes ...

....Corona hat Deutschland tatsächlich gespalten.

Allerdings nicht in die Ängstlichen und die Hinterfragenden. Das sind nur polemische Kampfbegriffe, die die eigene Gruppe erhöhen und die andere abwerten sollen. Das lässt sehr am Willen zu einem ausgewogenen und sachlichen Kommentar zweifeln.

Diese Masken schützen nicht den Träger, sondern sein Gegenüber. Wer sie trägt hat also keine Angst, sondern ist rücksichtsvoll. Wer sie nicht trägt, hinterfragt nicht, sondern nimmt für einen geringen eigenen Vorteil eventuelle schwere Gesundheitsfolgen bei anderen billigend in Kauf. Was ist denn wirklich so schlimm daran, in Geschäften, Bussen oder ähnlichem eine Maske zu tragen? Wie würden sie sich fühlen wenn Sie erfahren, Sie haben jemand angesteckt, weil Ihnen die Maske zu unbequem war und der ist daran verstorben?

Die Trennung, die Sie beschreiben, Frau Marschal, verläuft also eher zwischen verantwortungsbewusst Handelnden und rücksichtslosen Egoisten. Schön, dass die letzteren deutlich in der Unterzahl sind.

Noch ein Wort an die Redaktion:
Ich begrüße es sehr, dass sie auch kontroverse Meinungen veröffentlichen. Das sollte aber im Rahmen eines Meinungsaustausches geschehen. Deshalb warte ich jetzt mit Interesse auf einen Kommentar in Ihrer Zeitung, der die Gegenposition einnimmt.
Ohne den wäre es für mich nämlich nicht der Versuch, auch über kontroverse Meinungen möglichst sachlichen und informativen Journalismus zu bieten, sondern nur wohlfeile Meinungsmache.

Auf der Seite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte nachzulesen:
Hinweise des BfArM zur Verwendung von Mund–Nasen-Bedeckungen (z.B. selbst hergestellten Masken, „Community- oder DIY-Masken“), medizinischen Gesichtsmasken sowie partikelfiltrierenden Halbmasken (FFP1, FFP2 und FFP3) im Zusammenhang mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2 / Covid-19)
1. „Mund-Nasen-Bedeckung“
Mund-Nasen-Bedeckungen sind im weitesten Sinne Masken, die (z.B. in Eigenherstellung auf Basis von Anleitungen aus dem Internet oder industriell gefertigt als modisches Gesichtstextil) aus handelsüblichen Stoffen genäht und im Alltag getragen werden. Entsprechende einfache Mund-Nasen-Bedeckungen genügen in der Regel nicht den für Medizinische Gesichtsmasken (2.) oder persönliche Schutzausrüstung wie partikelfiltrierende Halbmasken (3.) einschlägigen Normanforderungen bzw. haben nicht die dafür gesetzlich vorgesehenen Nachweisverfahren durchlaufen. Sie dürfen nicht als Medizinprodukte oder Gegenstände persönlicher Schutzausrüstung in Verkehr gebracht und nicht mit entsprechenden Leistungen oder Schutzwirkungen ausgelobt werden.

Träger der beschriebenen Mund-Nasen-Bedeckungen können sich nicht darauf verlassen, dass diese sie oder andere vor einer Übertragung von SARS-CoV-2 schützen, da für diese Masken keine entsprechende Schutzwirkung nachgewiesen wurde.

Verantwortungsbewusst immer schön dem Staat folgen... Wie bereits erwähnt, die Aussage `wir tragen die Maske um andere zu schützen` war der genialste Einfall der Bundesregierung in den letzten 20 Jahren !!! Jeder der anders denkt ist unsozial - klar !!!

Wewr immer noch glaubt, dass der Staat nicht bewusst versucht Angst zu schüren, der soll sich mal folgendes Szenarienpapier in Ruhe zu Gemüte führen, ich empfehle Punkt 4. Schlussfolgerungen....
https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/veroeffentlichungen/2020/corona/szenarienpapier-covid-19.html

Ich trage die Maske, für andere !! Aber ich würde von keinem verlangen, diese auch für mich zu tragen !!!

Sie hätten einfach den Text, den Sie zitieren, noch ein paar Zeilen weiter lesen sollen. Dann wüssten Sie:

"Trotz dieser Einschränkungen können geeignete Masken als Kleidungsstücke dazu beitragen, die Geschwindigkeit des Atemstroms oder Tröpfchenauswurfs z.B. beim Husten zu reduzieren. Auf diese Weise können sie bzw. ihre Träger einen Beitrag zur Reduzierung der weiteren Ausbreitung von SARS-CoV-2 leisten......Den besten Schutz vor einer potentiellen Virusübertragung bietet nach wie vor das konsequente Distanzieren von anderen, potentiell virustragenden Personen. Dennoch kann die physische Barriere, die das richtige Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung darstellt, eine gewisse Schutzfunktion vor größeren Tröpfchen und Mund-/Nasen-Schleimhautkontakt mit kontaminierten Händen bieten."

Auch den von Ihnen empfohlenen Punkt 4 habe ich gelesen.
Dort geht es darum, der Bevölkerung klar zu machen, wie ernst die Lage ist. Das halte auch ich für dringend geboten. Wichtig ist allerdings, dabei nicht mit Falschmeldungen zu arbeiten, was dort aber auch keinesfalls der Fall ist. Es geht um die Darstellung des schlimmsten Falles, und das macht durchaus Sinn.

Danke, Frau Marsal, für Ihren (leider mutigen) Kommentar!
Den "Gegenkommentar" hat der NK ja zwischenzeitlich gedruckt...

Meines Erachtens entsteht Angst und Mißtrauen immer dort wo Fragen entstehen - daher halte ich beides zu dieser Thematik für plausibel und gerechtfertigt. Unsere Politiker haben in der Vergangenheit leider auch Fehler im Hinblick Ihrer repräsentativen Funktion gemacht, welche auch mich hat aufmerksam werden lassen: Insbesondere der soenannte Fahrschulgate in dem Klinikum mit Herrn Spahn und einigen anderen "Mitfahrern" und fehlendem Maskenschutz haben mich an der Ernsthaftigkeit bzw. Glaubwürdigkeit der Gefahr zweifeln lassen...

Auch ich - ebenfalls Mutter von schulpflichtigen Kindern - habe hier und dort meine Bedenken in der Umsetzung der Einschränkungen - insbesondere frage ich mich was eine verpflichtende Maskenpflicht der Kinder (inzwischen bereits ab der 5. Klasse!) auf den Schulhöfen rechtfertigt?! Allerdings bin ich vorsichtig ob der Entwicklung der Vorschriften, welche da wohl noch kommen mögen!
Elterngruppen vernetzen sich inzwischen und das ist auch gut so, denn die Fragen werden nicht weniger.
Zwischenzeitlich gab es Meldungen, dass infektiöse Kinder von dem Rest der Familie im Haushalt separiert werden sollen und - wenn das so nicht umgesetzt wird - das Kind aus der Familie heraus in eine stationäre Einrichtung verbracht wird. Bitte??? Das lässt mich doch SEHR aufhorchen!

Das Thema ist nun einmal so komplex - wie die Menschen auch - dass es nicht der Weg sein kann nach richtig und falsch auszusortieren (zu versuchen).

In Prenzlau wird es diesen Samstag Nachmittag - zum 8. Mal dann - wieder einen friedlichen Austausch geben: Um 15:30 Uhr am Seeufer, neben dem LAGA-Spielplatz. Dieses Mal zum Thema "Freiheit"!
"Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

ein abstrakter Begriff - mehr nicht.
Denn - die Freiheit eines jeden wird immer durch die Freiheit der anderen eingeschränkt.

ein abstrakter Begriff - mehr nicht.
Denn - die Freiheit eines jeden wird immer durch die Freiheit der anderen eingeschränkt.