Landschaft des Jahres

:

Das Uckertal ganz neu betrachtet

Moderne Technik macht es möglich: Dr. Gerd Lutze vom Verein Märkische Eiszeitstraße bietet einen ungewöhnlichen Blick auf die Uckerseenrinne und das Uckertal.
Moderne Technik macht es möglich: Dr. Gerd Lutze vom Verein Märkische Eiszeitstraße bietet einen ungewöhnlichen Blick auf die Uckerseenrinne und das Uckertal.
Sarah Schaefer

Neue Einblicke zur Uckerseenrinne und zum Uckertal gibt eine nun erschienene Broschüre. Anlass ist eine besondere Auszeichnung.

Die Uckerseenrinne und das Uckertal sind zur Landschaft des Jahres 2017 in der Uckermark gekürt worden. Der Verein Märkische Eiszeitstraße hat diese Wahl in Kooperation mit dem Tourismusverein Prenzlau, dem Tourismusverein Uckerseen und der Tourismus Marketing Uckermark getroffen. Anlässlich dieser Auszeichnung ist eine Broschüre über diese Region erschienen. Darin widmen sich die Autoren unter anderem der Entstehung der Uckerseenrinne, dem Pappelwunder bei Fergitz oder der geschichtlichen Bedeutung des Gewässers. Eigens für dieses Projekt hat der Verein Märkische Eiszeitstraße Kartenmaterial angefertigt. Die auf Geodaten basierenden Karten offenbaren die Struktur der Landschaft.