Ehrgeiziges Bauprojekt
Der neue Medienturm der Uckermark

So wird sich der Prenzlauer Wasserturm nach erfolgreichem Umbau zum Medienzentrum  der Kurierverlag Uckermark  GmbH & Co KG präsentieren.
So wird sich der Prenzlauer Wasserturm nach erfolgreichem Umbau zum Medienzentrum  der Kurierverlag Uckermark  GmbH & Co KG präsentieren.
Planungsbüro Beckert

Hoch über Prenzlau Flagge zeigen - das werden Uckermark Kurier und Uckermark TV am künftigen Unternehmenssitz in der Grabowstraße. Die Stadtwerke bauen für das Medienhaus den dortigen Wasserturm um.

Jahrelang wurde in Prenzlau verzweifelt nach einem Nutzungskonzept für den stillgelegten Wasserturm gesucht. Doch alle Pläne, hier Wohnungen, Gastronomie oder gar ein Datenzentrum zu installieren, zerschlugen sich wieder. Zwischenzeitlich wurde die Bausubstanz gesichert. Aber auch nach  Abschluss der Reparaturen um Jahr 2006 tat sich weiter nichts.

Nun bahnt sich eine Lösung an, an der die Kreisstädter ihre Freude haben dürften. Die Stadtwerke Prenzlau bauen das 1899 errichtete Objekt zu einem modernen Medienzentrum aus, in dem der Uckermark Kurier und Uckermark TV als Mieter Einzug halten werden. Regionalgeschäftsführer Horst Waschke zeigte sich bei der Projektvorstellung am Mittwoch hocherfreut über das Zustandekommen der fruchtbringenden Kooperation mit den Stadtwerken und über die Unterstützung, die dem Vorhaben überall entgegen gebracht worden sei. Nicht zuletzt von der Konzernmutter, der Kurierverlags GmbH, deren Geschäftsführer Lutz Schumacher dem Festakt am Mittwoch beiwohnte.

Mut und Innovationsbereitschaft

Gutes Gelingen wünschten dem Projekt in Grußreden aus der Landrat Dietmar Schulze, der Prenzlauer Bürgermeister Hendrik Sommer und der Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke Prenzlau, Stefan Zierke, der dem Geschäftsführer Harald Jahnke in diesem Zusammenhang viel Mut und Innovationsbereitschaft bescheinigte. Denn der Umbau des Wasserturmes, der übrigens anders als der benachbarte Stadtpark nicht unter Denkmalschutz steht, wird architektonisch ein Zeichen setzen. Architekt Olaf Beckert hat sich unter anderem für einen recht futuristisch anmutenden Anbau entschieden, vor allem um den strengen Brandschutzauflagen zu genügen. Im Medienturm untergebracht sein werden ab nächstes Jahr dann die Redaktion des Uckermark Kurier, der Lokalsender Uckermark TV sowie die Mediaberater des Hauses, insgesamt 33 Beschäftigte.