WEIHNACHTSGESCHENK VERLOREN

Der todtraurige Bruchpilot

Heiligabend bekam Ben-Lewis eine Drohne geschenkt. Doch der erste Testflug in Dedelow ging in die Hose. Die Mutter des Fünfjährigen bittet um Hilfe.
Claudia Marsal Claudia Marsal
Ben-Lewis hat Grund zum Schmollen.
Ben-Lewis hat Grund zum Schmollen. Privat
So sieht die verschwundene Drohne aus.
So sieht die verschwundene Drohne aus. Privat
Dedelow.

Ben-Lewis ist ein kleiner Sonnenschein. Der Fünfjährige macht seiner Familie viel Freude. Auch seine Großeltern setzten deshalb zu Weihnachten alles daran, den Knirps glücklich zu machen. Oma und Opa erfüllten ihm nämlich seinen sehnlichsten Wunsch. Der Weihnachtsmann legte für Ben-Lewis eine Drohne unter den Baum.

Auf dem Feld hinter dem Wohngebiet Am Stausee in Dedelow sollte sie ihre Erkundungsrunden drehen. Doch leider war der Wind an diesem Tag zu stark, erinnert sich Mutter Stefanie Techow zurück: „Die Verbindung zur Fernbedienung riss ab, als der Sturm die gut 40 Zentimeter große rote Drohne erfasste.”

Dicke Krokodilstränen gekullert

Unter den ungläubigen Blicken des frischgebackenenen Besitzers verschwand das Flugobjekt auf Nimmerwiedersehen. In dieser Situation kullerten dicke Krokodilstränen. Seitdem sucht die Familie verzweifelt das verloren gegangene Geschenk.

Vielleicht hat das gute Stück ja schon jemand gefunden – jetzt wäre die Chance, einen Jungen zum zweiten Mal glücklich zu machen. Ein guter Termin dafür wäre der 19. Januar, denn da hat der Bursche Geburtstag. Er wird sechs Jahre alt und wäre das glücklichste Geburtstagskind, wenn die Drohne wieder auf dem Gabentisch stände.

zur Homepage

Kommentare (1)

Eine 40 Zentimeter große rote Drohne für einen fünfjährigen als Geschenk?
Man sollte bis zu seinem 15. Geburtstag warten!