Prenzlauer Ortsausgang
Ehemaliges Russenmagazin hat neuen Besitzer

Der unsanierte Teil des Betonbaus ist verkauft worden und ist jetzt eingezäunt.
Der unsanierte Teil des Betonbaus ist verkauft worden und ist jetzt eingezäunt.
Kai Horstmann

Der unsanierte Teil des Gebäudes in der Röpersdorfer Straße in Prenzlau hat einen neuen Besitzer. Der ergriff gleich eine rigorose Maßnahme.

Bislang ist im ehemaligen Russenmagazin in Prenzlau nur die erste Ladenfläche von der Kantine Weigang genutzt worden. Die bislang ungenutzten und durch Graffiti beschmutzten Flächen stehen seit Jahren leer. Jetzt ist aber ein Käufer gefunden worden, er diese geschäftlich nutzen möchte. Um sich vor Haftungsschäden zu schützen, wurde die Parkplatzfläche vor dem verkauften Gebäudebereich eingezäunt.

Alles noch in der Planungsphase

Das Gebäude wurde von Scherping Immobilien im Auftrage einer Kundin gekauft. Nach der Sicherung des Geländes soll jetzt erst einmal geklärt werden, welche Geschäfte hier entwickelt werden können.

Kunden bleiben Kantine auch ohne Parkplätze treu

Durch die Sperrung des Parkplatzes können Kunden der beliebten Kantine Weigang hier nicht mehr parken. Aber auch direkt vor der Kantine gibt es keine Parkmöglichkeiten, da auf der Fläche davor Sitzmöglichkeiten aufgestellt worden sind. Diese sind besonders im Sommer beliebt. Laut Ilona Weigang, Inhaberin der Kantine, ist ein Rückgang der Gäste in den vergangenen Tagen nicht zu verzeichnen gewesen.