:

Eine Majestät für eine ganz besondere Blume

Drei königliche Generationen: Charis mit ihren beiden Schwestern Dominique und Marie, den Rosenköniginnen 2009 und 2010.
Drei königliche Generationen: Charis mit ihren beiden Schwestern Dominique und Marie, den Rosenköniginnen 2009 und 2010.
Melanie Zimmermann

Es ist der jährliche Höhepunkt im uckermärkischen Wolfshagen: das Rosenfest. Dafür krönen die Bewohner sogar eine Königin. Wenn dann der Festumzug beginnt, ist quasi das ganze Dorf auf den Beinen.

Bereits am Freitagabend trafen sich Jung und Alt, Groß und Klein am Haussee der kleinen Gemeinde und läuteten dort die Festivitäten des Wochenendes ein. „Es gibt dann immer ein Lagerfeuer mitten auf dem See und zu späterer Stunde wird auch noch ein Feuerwerk gezündet“, erzählt Mirko Holzmeier, Mitglied des ortsansässigen Kulturvereins. Das sei stets der Auftakt zur eigentlichen Veranstaltung am darauffolgenden Sonnabend.

Erster Anlaufpunkt für viele der Besucher, die aus dem Umland nach Wolfshagen kamen, war natürlich der berühmte Rosengarten. Damit in Zukunft noch mehr prachtvolle Rosen im Garten blühen, schenkte Uckerlands neuer Bürgermeister Matthias Schilling den Wolfshagenern gleich vier neue Rosenstöcke.

Mit etwas Verspätung setzte sich der Festumzug in Bewegung, angeführt vom Schalmeienorchester, den Kameraden der Feuerwehr und nicht zuletzt der diesjährigen Rosenkönigin Charis Gerber, die sich und die Rosenmädchen den Dorfbewohnern und Gästen standesgemäß in einer Kutsche präsentierte.

Impressionen vom Rosenfest 2016 sehen Sie hier.