:

Eine Schlange für ein kleines Paradies

Die Skulptur "Tackenknecht" von Jens Herrmann im "Paradiesgarten", hier mit einer Besucherin, war nur eine Leihgabe.
Die Skulptur "Tackenknecht" von Jens Herrmann im "Paradiesgarten", hier mit einer Besucherin, war nur eine Leihgabe.
Privat

In Varena, der litauischen Partnerstadt Prenzlau, legten sich Kunsthandwerker mächtig ins Zeug. Sie wollen, dass einer der Themenparks der Landesgartenschau 2013 wieder vollständig ist.

Noch in diesem Monat wird eine neue Schlangenskulptur im Prenzlauer "Paradiesgarten" einziehen. Die Anlage gehört zu den Themengärten, die eigens für die Landesgartenschau 2013 angelegt worden waren. Zum "Paradiesgarten" gehörte seinerzeit eine Holzskulptur des Künstlers Jens Herrmann. Sie war allerdings nur eine Leihgabe, die nach der LAGA wieder zurückgegeben werden musste. Jetzt haben Holzschnitzer aus Varena eine neue Schlange geschaffen, die sie Ende April mit nach Prenzlau bringen wollen.

Über 100 000 Euro investierte die Stadt Prenzlau im Vorjahr in die Pflege und Instandhaltung ihres Stadt- und Seeparks. Die insgesamt rund 13 Hektar große Anlagen mit Spielplatz, Themengärten und Kunstwerken war zur Landesgartenschau Brandenburgs vor drei Jahren neu angelegt worden. Da die Stadt dafür Fördermittel erhalten hat, ist sie verpflichtet, die Anlagen über 15 Jahre zu erhalten.