Vermisstensuche

:

Einsamer Rucksack löst Einsatz an See aus

Der Rucksack lag am See.
Der Rucksack lag am See.
Ines Markgraf

Spaziergänger fanden herrenlose Sachen am Unteruckersee und alarmierten die Polizei. Die Rettungskräfte vermuteten das Schlimmste.

Ein Rucksack und ein Paar Badelatschen am Unteruckersee sorgten am Sonntagnachmittag für einen Einsatz von Feuerwehr, Polizei, Notarzt und Rettungswagen. Spaziergänger hatten die verlassenen Utensilien auf einer Wiese entdeckt und die Polizei alarmiert. Und die ging vom Schlimmsten aus.

Vom Ufer aus war keine schwimmende Person zu sehen. Ein Boot der Feuerwehr wurde eingesetzt und suchte den Bereich ab. Ein Schlauchboot der Prenzlauer Feuerwehr wurde nachgeordert.

Vermisste ließ sich zum Kaffee einladen

Als die Kräfte noch immer auf den See blickten und sich fragten, was wohl mit der vermissten Person passiert sei, schipperten Ulf und Richarda Kamöthke auf das Ufer zu. Das Prenzlauer Pärchen hatte die als vermisst geltende Frau an Bord.

Die 53-Jährige, die Stand-up-Paddle betreibt, hatte sich spontan zum Kaffee auf dem See einladen lassen. Dass ihre zurückgelassenen Sachen einen so großen Einsatz auslösen könnten, war ihr nicht bewusst, sagte sie.

Stadtbrandmeister Sven Wolf hatte dafür nur wenig Verständnis. Sein Tipp: Wenigstens einen Zettel an die Sachen heften, dass man auf dem See unterwegs sei. Eine Rechnung braucht die sportliche Prenzlauerin nicht zu befürchten.