DENKMAL FÜR GEFALLENE

Eisernes Kreuz in Brüssow gestohlen

Im Norden der Uckermark waren wohl Diebe unterwegs: Das Eiserne Kreuz am Kriegerdenkmal wurde entfernt – fachmännisch, so der Bürgermeister.
Benedikt Dittrich Benedikt Dittrich
Bürgermeister Michael Rakow geht davon aus, dass das Eiserne Kreuz am Pfingstwochenende gestohlen wurde.
Bürgermeister Michael Rakow geht davon aus, dass das Eiserne Kreuz am Pfingstwochenende gestohlen wurde. Benedikt Dittrich
Brüssow.

Neun Jahre ist es her, dass ein neues Eisernes Kreuz am Kriegerdenkmal in Brüssow angebracht wurde. Seitdem hing es dort – bis zu diesem Pfingstwochenende. Jetzt zeugen nur noch ein paar Metallstifte und die alte Gravur von dem Symbol des Ersten Weltkriegs.

Täter wohl sehr fachmännisch vorgegangen

Ortsbürgermeister Michael Rakow geht davon aus, dass Diebe sich an dem Felsstein im Heldenhain zu Schaffen gemacht haben. Die glatt abgesägten Metallstifte zeugen aus seiner Sicht von Experten, die wussten, was sie taten. Die Unbekannten haben vermutlich mit einem Winkelschleifer angesetzt und das Metall abgetrennt.

Inzwischen Anzeige erstattet

Viele Jahre gab es vor Ort keine Schmierereien, waren keine vermeintlichen Metalldiebe unterwegs, meint Rakow – bis jetzt. Das Kreuz war 2009 zur 750-Jahr-Feier angebracht worden. Nun wurde das Ordnungsamt über den vermeintlichen Diebstahl informiert, die Behörde hat auf Nachfrage bereits die Polizei eingeschaltet. Am Dienstag sollte die Anzeige aufgenommen werden.

Hinweise an die Polizei erbeten

Wer etwas Verdächtiges rund um den Heldenhain beobachtet hat oder andere Hinweise geben kann, soll sich an die Polizei unter 03984/350 oder das Ordnungsamt des Amtes Brüssow unter 039742/8600 wenden.

 

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Brüssow

zur Homepage