UNVERHOFFTE BEGEGNUNG

▶ Elch spaziert an A11 und A20 entlang (Video)

Ein Vertreter der größten, heute noch vorkommenden Hirschart ist zu Wochenbeginn zweimal nahe Prenzlau gesehen worden. Augenzeugen filmten den Elch.
Claudia Marsal Claudia Marsal
Unerwartete Begegnung in Blankenburg – ein Elch spaziert übers Feld.
Unerwartete Begegnung in Blankenburg – ein Elch spaziert übers Feld. Privat
Dietmar Grapentin hätte nie auf ihn geschossen, wie er versichert.
Dietmar Grapentin hätte nie auf ihn geschossen, wie er versichert. Claudia Marsal
Auch Philipp Randolf Riemer zückte die Kamera.
Auch Philipp Randolf Riemer zückte die Kamera. Privat
Blankenburg.

Dietmar Grapentin traute seinen Augen kaum, als er am Montagabend durch sein Jagdgebiet in Heidehof nahe der A11 streifte. An einem Feldweg bemerkte er im Augenwinkel eine große Gestalt. Beim näheren Hinschauen entpuppte sich das Wesen als riesiger Elch.

„Im ersten Moment dachte ich, dass das eine Fata Morgana ist”, erinnert sich der Jäger schmunzelnd zurück: „Aber dann habe ich natürlich gemerkt, wen ich da vor mir habe.” Schnell fuhr der Familienvater ins Dorf zurück und holte Ehefrau Christine und Tochter Diana hinzu. „Ich wusste, dass sie sich riesig freuen würden, wenn sie einen Elch zu sehen bekämen.”

Wieder zurück, hatte sich der Vierbeiner kaum von der Stelle gerührt. Er stand noch genauso majestätisch auf dem Acker, wie er ihn zurückgelassen hatte. „Einfach nur wunderschön”, bilanziert der Uckermärker.

Schönstes Geburtstagsgeschenk

Selbst wenn das Jagdrecht einen Abschuss erlaubt hätte, wäre es ihm nicht in den Sinn gekommen, das Gewehr anzulegen, setzt er schnell hinzu. So wie er auch noch nie überlegt habe, einmal nach Schweden oder Kanada zu fahren, um Elche zu jagen. Für ihn sei die Begegnung mit diesem prächtigen Tier ein wunderschönes Erlebnis gewesen, betont der Jäger.

„Ich habe mich an seiner Lebendigkeit erfreut”, versichert Dietmar Grapentin, der das Aufeinandertreffen mit dem Elch als sein schönstes vorfristiges Geburtstagsgeschenk wertet. Am Dienstag zündete er nämlich die 56. Kerze auf der Geburtstagstorte an.

Eine Karte mit den Elchsichtungen aus dem Jahr 2018 finden Sie hier:

In Baumgarten gesehen

So wie den Grapentins ging es Dienstagmorgen auch Philipp Randolf Riemer. Der junge Prenzlauer war in Richtung A20 unterwegs, als er vor Baumgarten am Straßenrand den Elch entdeckte. Er hielt an und filmte das majestätische Wesen.

Die selbe erstaunliche Entdeckung hatten Mitarbeiter des Nationalparks Unteres Odertal erst Ende vergangener Woche gemacht: Sie beobachteten einen fast ausgewachsenen Elchbullen in ihrem Revier. Elche leben normalerweise nicht ständig im Nationalpark in der südöstlichen Uckermark. Einzelne große Weidetiere dieser Art wurden aber schon in den 2000er Jahren dort beobachtet und ganz vereinzelt immer wieder mal in der Uckermark aufgespürt.

zur Homepage